Logik, Vernunft und kritisches Denken - Fachwissen, unabhängiges Denken und Konsens (Teil 9)

"...so gut ich es auch verstehen mag, mein Verständnis kann nur ein infinitesimaler Bruchteil von all dem sein, was ich verstehen will..."

Ada Lovelace (1815-1852; auch bekannt als Augusta Ada King-Noel, Countess of Lovelace; geboren als Augusta Ada Byron-Tochter des Dichters Lord Byron; Mathematikerin, die Algorithmen für Rechenmaschinen veröffentlichte, die ihrer Zeit voraus waren).

"Wir leben in einer Gesellschaft, die in höchstem Maße von Wissenschaft und Technologie abhängig ist, in der aber kaum jemand etwas über Wissenschaft und Technologie weiß"

Carl Sagan (1934-1996; Astronom und Wissenschaftskommunikator).

Dieser Satz ist heute besonders relevant, also werde ich ihn kurz in die Seifenkiste werfen.

Ich habe schon ein paar Mal gehört, dass Experten arrogant sind. Ich habe in Labors gearbeitet und an wissenschaftlichen Forschungen teilgenommen. Ja, einige Experten sind arrogant. Aber ich würde nicht das ganze Feld so bezeichnen. Außerdem, selbst wenn alle (oder sogar die meisten) arrogant wären, bedeutet das nicht, dass sie inkompetent sind.

Dies steht im Widerspruch zum wissenschaftlichen Denken. Wie Carl Sagan schrieb:

"Wissenschaft ist zu einem großen Teil Demut. Wissenschaftler versuchen nicht, der Natur ihre Bedürfnisse und Wünsche aufzuzwingen, sondern befragen die Natur demütig und nehmen ernst, was sie finden. Wir sind uns bewusst, dass verehrte Wissenschaftler sich geirrt haben. Wir verstehen die menschliche Unvollkommenheit. Wir bestehen auf einer unabhängigen und - soweit möglich - quantitativen Überprüfung der vorgeschlagenen Glaubensgrundsätze. Wir stoßen ständig an, fordern heraus, suchen nach Widersprüchen oder kleinen, hartnäckigen Restfehlern, schlagen alternative Erklärungen vor und ermutigen zur Ketzerei. Wir belohnen diejenigen am meisten, die etablierte Überzeugungen überzeugend widerlegen"

Man hat uns allen beigebracht, unabhängig zu denken, und dass das Argument der Autorität ein Trugschluss ist. Wahr und wahr. Aber es ist nicht so einfach, wie manche vermuten. Wie in dem Link erklärt, ist der Rückgriff auf eine Autorität nicht dasselbe wie das Argument von einer Autorität.

Bevor wir kritisch über ein Thema nachdenken können, muss eine ausreichende Menge an relevanten Beweisen und Fakten vorhanden sein und verstanden werden. Zugegeben, die Bestimmung dieses Mindestniveaus ist so schwierig wie die Suche in einem schlammigen Fluss mit einem Kater. Nichtsdestotrotz sollten wir uns bemühen, so viel wie möglich von den relevanten Fakten zu verstehen. Das ist keine leichte Aufgabe. Das kollektive Wissen der Menschheit ist immens. Jeder von uns hat nur die Zeit und den Scharfsinn, sich in einem verschwindend kleinen Teil dieses Wissens zurechtzufinden. Aber die "Wahrheit" ist immer noch eine Erweiterung von Logik und Beweisen, auch wenn es Jahre dauert, ihre Komplexität einigermaßen zu verstehen.

Hinzu kommt, dass wir selten einen genaueren Einblick in ein Thema haben als all diejenigen, die das Thema jahrelang rigoros trainiert/studiert/geübt haben - sei es Motorreparatur, Medizin, Dachdeckerei, Biologie, Physik, Klempnerei, Geschichte usw... Unser persönlicher Mangel an Verständnis für fortgeschrittene Beweise ist (an sich) kein berechtigter Grund für Meinungsverschiedenheiten. Es ist normalerweise klüger, sich auf den Sachverstand zu verlassen, als anzunehmen, dass unser unerfahrenes Verständnis über ein einfaches Versehen gestolpert ist, das alle Experten nicht berücksichtigt haben. Es ist technisch nicht unmöglich. Aber der Moment, in dem man über ein mögliches Versehen stolpert, ist eine ausgezeichnete Gelegenheit, eine ehrliche Untersuchung anzustellen und nicht unbedingt zu erklären, dass man die Ziellinie für Schlussfolgerungen überschritten hat. Ähnlich wie beim Sex ist es für alle befriedigender, wenn wir nicht zu früh aufhören.

Außerdem müssen wir uns auf diese Untersuchung einlassen, ohne in Naivität oder Paranoia zu verfallen, und gleichzeitig unsere eigenen Grenzen und Möglichkeiten anerkennen.

Aber irgendwann wurde die eigentliche Bedeutung dieser Grundsätze (wahrscheinlich zu einem großen Teil durch das Internet) dahingehend verdreht, dass sie bedeuten: "Wenn deine Meinung mit der der Autorität übereinstimmt, denkst du nicht mehr kritisch."

Hier besteht eine echte Gefahr. Tom Nichols, 1960, Professor am US Naval War College und leitender Mitarbeiter von The Federalist, schrieb über den Niedergang des kritischen Denkens, den Anstieg der Kuschelpädagogik an den Hochschulen und der Unwissenheit, wie diese durch die Medien propagiert werden und warum dies für uns von Bedeutung ist in seinem Buch "The Death of Expertise: The Campaign Against Established Knowledge and Why it Matters". In diesem Buch feuert der Professor für Seekrieg eine Salve von Wahrheitsbomben aus einer Armada ab, die den verstorbenen Admiral Nimitz hätte erschaudern lassen. Auf Seite 23 stellt Nichols fest:

"Die Wurzel all dessen ist die Unfähigkeit von Laien zu verstehen, dass Experten, die sich gelegentlich in bestimmten Fragen irren, nicht dasselbe sind wie Experten, die sich ständig in allen Fragen irren. Tatsache ist, dass Experten häufiger Recht haben als Unrecht, vor allem, wenn es um wesentliche Fakten geht. Und doch sucht die Öffentlichkeit ständig nach Lücken im Expertenwissen, die es ihr ermöglichen, alle Expertenratschläge, die ihr nicht gefallen, zu ignorieren".

Die Leute haben Expertenwissen mit dem Argument des Autoritätsfehlers verwechselt, oder Expertenwissen mit dem Widerspruch zum unabhängigen Denken. Das ist nicht der Fall. Hier ist der Schlüssel (zumindest im Bereich der Fakten) und ich werde so kühn sein, alles in Fettdruck zu schreiben: Unabhängiges Denken beruht nicht darauf, dass man seinen Verdacht oder seine Überzeugungen durch Contrarianismus oder Populismus bestätigt; es basiert vielmehr auf genau denselben logischen, zivilen, kritischen Denkfähigkeiten und Prinzipien, die Experten erfolgreich dazu gebracht haben, den selbst korrigierenden Wissensschatz der Menschheit aufzubauen.

Da der menschliche Verstand jedoch fehlbar ist (siehe nächster Abschnitt über Psychologie), müssen die Schlussfolgerungen unabhängig analysiert werden - und zwar durch eine rigorose Verpflichtung zur kritischen Analyse und nicht durch zufällige Präferenzen, die uns ein besseres Gefühl geben. Die Welt ist einfach zu komplex, als dass wir eigenständig ein genaues Verständnis (geschweige denn eine fundierte Meinung) zu allen Themen entwickeln könnten, die wir für wichtig halten. Wir müssen uns auf Experten verlassen, denn die Wahrscheinlichkeit, dass ein Nicht-Experte bei den meisten Themen richtig liegt, ist nicht sehr groß. Ehrlich gesagt stehen die Chancen besser, dass Chris Farley und Patrick Swayze von den Toten auferstehen und eine Zombie-Chip 'n Dale's-Road-Tour starten.

Wenn ein Konsens zustande kommt, ist das eine ziemlich große Sache. Außerhalb etablierter Fakten und wissenschaftlicher Theorien lieben es Wissenschaftler (und andere Experten auf verschiedenen Gebieten), sich gegenseitig zu debattieren, sich pedantisch bei den kleinsten Fehlern zu korrigieren und in manchen Fällen einen anderen Wissenschaftler/Experten, den sie persönlich nicht mögen (und manchmal sogar mehr verabscheuen als der Grinch die Whos), auf die Palme zu bringen. Das ist Peer Review und entspricht der Metakognition (Nachdenken über die Qualität des eigenen Denkens), allerdings auf Gruppenebene.

Wissenschaftler (und andere Experten in verschiedenen Bereichen) sind auch Menschen, die menschlichen Interaktionen, Emotionen und Schwächen unterliegen. Und genau aus diesem Grund gibt es keine/kaum eine offizielle Hierarchie (in der Wissenschaft insgesamt) und auch kein formales Verfahren, um einen Konsens zu erzielen. Es ist nicht so, als ob ein Haufen Leute bei Rotten Tomatoes abstimmen würde. Die Beweise häufen sich einfach (in Quantität und Qualität), bis die große Mehrheit der wissenschaftlichen Experten auf diesem Gebiet darin übereinstimmt, dass diese Beweise derzeit das beste (und oft sehr gute) Verständnis von etwas beschreiben: sei es die Evolution, die Schwerkraft, die Relativitätstheorie, das Alter der Erde, der Klimawandel, die Sicherheit von Impfstoffen, die unwiderlegbare Tatsache, dass rosa Buntstifte besser schmecken als lila, usw.

Dies ist keine andere Methode der Wahrheitsfindung. In Gerichtsdebatten wird eine emotionsgeladene Rhetorik verwendet, und man verlässt sich darauf, dass Nicht-Experten (eine Jury oder ein Richter) entscheiden, wie genau die vereinfachten Erklärungen komplexer Beweise wirklich sind. Auch ist diese Methode nicht mit der der Regierung vergleichbar. In Gesetzgebungsdebatten werden gefühlsbetonte Sprache und logische Irrtümer verwendet, und oft geht es darum, Positionen in Bezug auf Werturteile einzunehmen, die für die nächste Wahl hilfreich sind. Die wissenschaftliche Peer Review ist natürlich nicht perfekt. Die wissenschaftliche Methode ist genau deshalb so aufgebaut, weil es keine perfekte Methode zur Bewertung von Wissen gibt, die der subjektiven menschlichen Wahrnehmung entspricht. Im Gegensatz zu den Argumenten an einem Thanksgiving-Tisch korrigiert sich diese Methode im Laufe der Zeit selbst.

Wenn Sie (als Nichtexperte) also feststellen, dass Ihre Meinung (in Bezug auf Fakten, nicht unbedingt in Bezug auf Werte) im Widerspruch zu einer großen Mehrheit von Experten steht, die Jahre ihres Lebens der Untersuchung der betreffenden Frage gewidmet haben, dann ist es klug, die Stichhaltigkeit dieser nicht Expertenmeinung zu überprüfen. Viele von uns haben das schon erlebt. Das ist nichts Ungewöhnliches. Nochmals: Sich auf den Konsens zu verlassen (geschweige denn auf Fachwissen) ist kein Argument, das auf Autorität beruht. Es ist eine solide Heuristik, so ähnlich wie Occams Rasiermesser, nur besser. Occam's Razor (das Bajonett der Logik?) leitet uns an, wie wir bei einem Mangel an Beweisen Vertrauen aufbauen können (d. h. wie wir die beste Vermutung anstellen). Ein Konsens beruht auf der kritischen Analyse solider Beweise durch Experten, und es ist vernünftig, sich auf solche Fachleute zu verlassen, weil wir nicht die Zeit, die Energie oder die Fähigkeiten haben, kompliziertes Material in der gleichen Tiefe zu analysieren. Dagegen ist nichts einzuwenden, das ist einfach die Realität, in der wir leben.

Dennoch gibt es Menschen, die dem wissenschaftlichen Konsens (oder dem Fachwissen) nicht trauen, aus welchen Gründen auch immer (Vermittlungsfähigkeit, Dunning-Kruger, kognitive Dissonanz, Vorliebe für Anekdoten oder andere psychologische und kognitive Vorurteile). Dies ist ein allzu menschlicher Fehler, und es ist leicht, Wahrnehmungsverzerrungen mit einer objektiven Wahrheit zu verwechseln, die die so genannten Experten missverstehen, oder schlimmer noch, sich selbst davon zu überzeugen, dass sie Teil einer Verschwörung sind, um die Wahrheit zu verbergen. Solche orchestrierten Bemühungen sind jedoch für einen ganzen Bereich nahezu unmöglich.

Manchmal werden Gegenbeispiele angeführt, um dem "Konsens" nicht zu trauen, z. B. als die Geologen die Kontinentalverschiebung nicht erkannten. Das ist richtig. Eine Zeit lang haben die Geologen die wenigen (aber wachsenden) Beweise für dieses Phänomen nicht ernsthaft anerkannt. Was jedoch oft übersehen wird, ist, dass die meisten Geologen damals nicht aufgrund von Beweisen, die auf feststehende Kontinente hinwiesen, an etwas anderes glaubten, sondern weil sie ihren Glauben in eine ungeprüfte Annahme investierten. Ein weiteres Beispiel ist Galileo. Aber zu sagen, dass ein aktuelles Verständnis falsch ist, weil die vorherrschenden Ideen in der Vergangenheit manchmal falsch waren (insbesondere bei ungetesteten, vergangenen Überzeugungen), ist keine gute Vorgehensweise. (Siehe den Galileo-Gambit für weitere Informationen dazu). Wir bewegen uns aufgrund von Beweisen vorwärts, nicht weil die Möglichkeit besteht, dass eines Tages Beweise ans Licht kommen, die mit unserer Sichtweise übereinstimmen.

Es gibt heute evidenzbasierte Konsense in einer Vielzahl von Themen, doch viele werden von vielen Menschen in Gesellschaft und Regierung immer noch geleugnet. Die Gültigkeit eines Konsenses ohne stichhaltige Beweise wissentlich zu leugnen, ist kein Abwägen von Zweifeln und Beweisen (d. h. Skepsis), sondern Leugnung. Manchmal kann Leugnen schlimme Folgen haben, wie z. B. als die Sowjets die Evolution durch natürliche Auslese leugneten (was zu Hungersnöten führte) und als die US-Regierung sich mit der Überzeugung Zeit ließ, dass verbleites Benzin gesundheitsschädlich ist.

Damit will ich nicht behaupten, dass Sie kein Recht auf eine eigene Meinung haben. Das möchte ich klarstellen. Aber bedenken Sie bitte Folgendes:

"Ich habe ein Recht auf meine Meinung."

Ja, aber das allein ist noch kein gutes Argument. Wenn Sie eine respektierte Meinung haben wollen, müssen Sie sorgfältig recherchieren, analysieren, ein stichhaltiges Argument formulieren und effektiv kommunizieren.

Das ist harte Arbeit. Wenn man es gut macht, wird man oft seine eigene Meinung ändern.

Außerdem ist da noch dies:

Letztlich müssen wir die pragmatische Realität akzeptieren, dass Fachwissen nicht ausreicht. Denken Sie an die Schlussbemerkung aus Nichols Buch:

"Experten müssen sich immer daran erinnern, dass sie die Diener und nicht die Herren einer demokratischen Gesellschaft und einer republikanischen Regierung sind. Wenn die Bürger jedoch die Herren sein sollen, müssen sie sich nicht nur mit Bildung ausstatten, sondern auch mit der Art von Bürgertugend, die sie an der Führung ihres eigenen Landes beteiligt. Laien können nicht auf Experten verzichten, und sie müssen diese Tatsache ohne Groll akzeptieren. Experten müssen ebenfalls akzeptieren, dass ihre Ratschläge, die ihnen offensichtlich und richtig erscheinen mögen, in einer Demokratie, die vielleicht nicht dieselben Werte wie sie selbst hat, nicht immer befolgt werden. Andernfalls, wenn Demokratie als eine endlose Forderung nach unverdientem Respekt für unbegründete Meinungen verstanden wird, wird alles und jedes möglich, einschließlich des Endes der Demokratie und der republikanischen Regierung selbst. Aber das ist zumindest meine Expertenmeinung, und ich könnte falsch liegen."

Mit all dem Gesagten (und mehr in anderen Artikeln/Abschnitten) wird das Internet jetzt vielleicht zehnmal klüger (Sarkasmus).


0 Comments: