6. Januar: Gremium stimmt der Übergabe von 20 Zeugenaussagen an das US Justizministerium zu

Quelle: thehill.com (Englisch)

Der Ausschuss des Repräsentantenhauses, der den Angriff auf das Kapitol am 6. Januar 2021 untersucht, erwartet, dass er dem Justizministerium 20 Zeugenaussagen übergeben wird, da er seine Untersuchung der Unruhen an diesem Tag beschleunigt.

Die Mitglieder des Ausschusses bestätigten am Freitag, dass sie die Zeugenaussagen kurz nach der Einigung mit dem Justizministerium weitergeben werden, nachdem es monatelang zu einem Streit zwischen den beiden Einrichtungen über die Aufteilung ihrer Arbeit gekommen war.

"Ich bin mir nicht sicher, wer die 20 sein werden. Aber ich würde allgemein sagen, dass es sich wahrscheinlich um Personen von Interesse handelt, die entweder vor Gericht gehen oder etwas Ähnliches", sagte der Vorsitzende Bennie Thompson (D-Miss.) am Freitag gegenüber Reportern.

Die Vereinbarung, die Arbeit des Ausschusses zu teilen, folgt auf die Nachricht, dass das Justizministerium zwei ehemalige Berater von Vizepräsident Mike Pence vor eine Grand Jury gebracht hat. Das Justizministerium hat sich auch die Mitarbeit von Kenneth Kulkowski gesichert, der an der Seite von Jeffrey Clark arbeitete, dem stellvertretenden Generalstaatsanwalt, den der ehemalige Präsident Trump als Generalstaatsanwalt einsetzte, um die Ermittlungen zu angeblichem Wahlbetrug voranzutreiben.

Sie alle können sich in eine breitere Bemühung der Trump-Kampagne einbringen, die sich auf ihr System der gefälschten Wähler konzentriert und unbegründete Behauptungen des Wählerbetrugs als Rechtfertigung für die Versendung gefälschter Wahlurkunden aus wichtigen Staaten benutzt, die Präsident Biden gewonnen hatte.

Aus Berichten der New York Times von Anfang des Monats geht hervor, dass das Justizministerium beginnt, Trumps Handlungen rund um den 6. Januar genauer zu untersuchen.

"Donald Trump war kein unschuldiger Zuschauer bei diesen Ereignissen, und er stand im Mittelpunkt des Geschehens. Ich kann mir also vorstellen, dass sein Name auftauchen würde, wenn das Justizministerium strafrechtliche Vergehen gegen die Vereinigten Staaten untersucht", sagte der Abgeordnete Jamie Raskin (D-Md.) am Freitag vor Reportern.

"Wir wissen nicht, dass eine Untersuchung gegen ihn läuft. Aber ich weiß, zumindest aus der Presse, dass sein Name in den Ermittlungen der Grand Jury aufgetaucht ist, und es scheint mir unwahrscheinlich, dass er nicht auftauchen würde."

Der Ausschuss hatte zuvor behauptet, das Justizministerium sei in seinem Antrag auf Informationen aus dem Gremium zu weit gegangen und habe im Wesentlichen die Herausgabe aller Zeugenaussagen verlangt. Thompson gab seine frühere Position auf, das Justizministerium solle die Dokumente unter Ausschluss der Öffentlichkeit prüfen, und stimmte stattdessen der Herausgabe einer kleineren Untergruppe von Zeugenaussagen zu, nachdem das Justizministerium seinen Antrag eingeschränkt hatte.

"Wir haben eine Menge Informationen gesammelt, und ich denke, eine pauschale Anfrage hätte den normalen Ablauf unserer Arbeit beeinträchtigt. Wir haben die Informationen jetzt soweit katalogisiert, dass sie vernünftig sind. Ursprünglich sprachen wir von einer Überprüfung des Materials unter Ausschluss der Öffentlichkeit, aber inzwischen haben wir dies dahingehend geändert, dass wir die Informationen auf Anfrage zur Verfügung stellen", sagte Thompson.

"Sie werden im Moment nicht über 20 hinausgehen, und wir denken, dass das vernünftig ist. Und danach werden wir darüber verhandeln. Aber alles, was wir irgendwann getan haben, wird der Öffentlichkeit sowieso zugänglich gemacht, und wenn das DOJ jetzt ein Interesse an bestimmten Personen hat, werden wir das tun."


0 Comments: