Wie ist der aktuelle Stand (13.03.22) der russischen Truppen in der Ukraine?

Quelle: Russian Offensive Campaign Assessment, March 13 | Institute for the Study of War (understandingwar.org)

14-03-2022_08-00-00A

Die russischen Streitkräfte führten am 13. März erneut einige Bodenoffensiven durch und sicherten sich nur neues Terrain in den Oblasten Donezk und Luhansk. Der ukrainische Generalstab berichtet, dass die russischen Streitkräfte am 13. März um 12 Uhr Ortszeit überwiegend Maßnahmen zur Wiederherstellung der Kampfbereitschaft ergriffen und Kampfeinheiten umgruppiert haben. Die russischen Streitkräfte stellen weiterhin Verstärkungen zusammen und versuchen, die logistische Unterstützung sowohl in Kiew als auch in südlicher Einsatzrichtung zu verbessern. Die russischen Streitkräfte beabsichtigen möglicherweise, in der kommenden Woche größere Angriffe auf beiden Vormarschachsen wieder aufzunehmen, werden jedoch wahrscheinlich länger (oder möglicherweise nie) brauchen, um die Kampfkraft zusammenzubringen, die für die vollständige Einkreisung von Kiew erforderlich ist.

Zusammenfassung Stand am 13. März 2022

  • Russische Streitkräfte führten den dritten Tag in Folge keine Offensivoperationen nordwestlich von Kiew durch.
  • Die russischen Streitkräfte führten keine Angriffe auf den Nordosten Kiews durch und räumten der Verstärkung ihrer Kommunikations- und Logistikrouten Priorität ein.
  • Russische und Stellvertretertruppen eroberten am 13. März erfolgreich mehrere Städte nördlich von Mariupol im Gebiet Donezk, die einzigen offensiven Bodenaktionen des Tages.
  • Die ukrainischen Proteste im besetzten Cherson nehmen wahrscheinlich zu.
  • Russland verwässert seine internationalen Stationierungen in Armenien und Berg-Karabach, um die Operationen in der Ukraine zu verstärken und zusätzliche Kräfte aus dem Fernen Osten Russlands abzuziehen.
  • Der ukrainische Geheimdienst berichtete, Russland werde zusätzlich zu den zuvor angekündigten Plänen zur Rekrutierung neuer syrischer und libyscher Söldner bereits bestehende syrische Einheiten, die Assad unterstützen, in die Ukraine entsenden. Es ist unwahrscheinlich, dass diese Kräfte Russland in der nächsten Woche in die Lage versetzen werden, das Kräftegleichgewicht um Kiew positiv zu verändern, könnten aber einen längerfristigen Pool an minderwertigem Ersatz bieten.
  • Russische ballistische Raketen töteten 35 Ukrainer im Militärausbildungszentrum Yavoriv in der Nähe von Polen in einem wahrscheinlichen Versuch, westliche Hilfslieferungen an die Ukraine zu unterbinden – als Folge der Ankündigung des Kreml vom 12. März, internationale Hilfslieferungen als militärische Ziele zu behandeln.


0 Comments: