Erklärung des Außenministeriums Russlands zur Durchführung der Referenden in der Volksrepublik Donezk, Volksrepublik Lugansk, Gebieten Cherson und Saporoschje

Quelle: mid.ru

Vom 23. bis 27. September fanden in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk, Gebieten Cherson und Saporoschje Referenden über die Aufnahme dieser Regionen in die Russische Föderation statt. Die Ergebnisse der Willensäußerung sind gezogen. Die überwiegende Mehrheit der Abgestimmten – 99,23 Prozent in der Volksrepublik Donezk, 98,42 Prozent in der Volksrepublik Lugansk, 93,11 Prozent im Gebiet Saporoschje und 87,05 Prozent im Gebiet Cherson unterstützten die Idee der Vereinigung dieser Regionen mit Russland. Die Wahlbeteiligung machte in der Volksrepublik Donezk – 97,5 Prozent, in der Volksrepublik Lugansk – 92,6 Prozent, im Gebiet Saporoschje – 85,4 Prozent und im Gebiet Cherson – 76,9 Prozent aus.

Trotz Provokationen des Kiewer Regimes, das verbrecherische Befehle über massive Artillerieangriffe auf Orte mit Bevölkerung und zivile Objekte erteilt, hatten Menschen keine Angst, in die Wahllokale zu kommen und ihren Willen zum Ausdruck zu bringen. Die Ergebnisse des Volksentscheids sprechen für sich selbst – die Bewohner von Donezbecken, der Gebiete Cherson und Saporoschje wollen nicht zum früheren Leben zurückkehren und machten eine bewusste und freie Wahl zugunsten Russlands.

Sie haben de facto keine Alternative mehr. Bei weitem nicht Alle in der Ukraine haben sich abgefunden und den Staatsstreich in Kiew im Februar 2014 akzeptiert, bei dem national-radikale Kräfte, die ein blutiges Massaker unter den Nichteinverstandenen im Südosten des Landes entfachten, an die Macht kamen. Die Situation wurde auch durch die Unterzeichnung der Minsker Abkommen, die durch Resolution des UN-Sicherheitsrats gebilligt worden waren, nicht gerettet. Die ukrainische Seite, wie heute ihre Vertreter zynisch sagen, hatte von Anfang an nicht vor, sie einzuhalten, sondern bereitete sich auf den Krieg vor. Die Bevölkerung von Donezbecken wurde im Laufe von acht Jahren planmäßig und zynisch vernichtet. Ein gesetzmäßiges Ergebnis der vom Kiewer Regime verfolgten Politik gegen das Volk wurde der Beschluss der Bewohner des Donezbeckens, der Gebiete Cherson und Saporoschje, nach dem Schutz bei Russland zu suchen.

Die Referenden wurden in strikter Übereinstimmung mit den Normen und Prinzipien des Völkerrechts durchgeführt. Das Volk von Donezbecken und des Südens der Ukraine setzte sein legitimes Recht auf Selbstbestimmung gemäß der Charta der Vereinten Nationen, Internationalen Menschenrechtspakten 1966, Schlussakte von Helsinki der KSZE 1975 sowie dem Urteil des Internationalen Gerichtshofs der Vereinten Nationen zu Kosovo vom 22. Juli 2010, das den Fakt bestätigte, dass eine einseitige Unabhängigkeitserklärung durch einen Staat nicht irgendeine Norm des Völkerrechts verletzt.

Internationale Beobachter aus Italien, Deutschland, Venezuela, Lettland und anderen Ländern (insgesamt 133 Menschen), die den Verlauf des Referendums verfolgten, stuften ihre Ergebnisse ebenfalls als legitim ein. Wir danken ausländischen Experten, Bloggern, Journalisten, Vertretern der Gesellschaftsorganisationen für den Mut, Ehrlichkeit und Objektivität.

In der nächsten Zeit steht eine verantwortungsvolle Etappe unserer gemeinsamen Anstrengungen zur Verkörperung der Hoffnungen der Bewohner der Volksrepubliken Donezk, Lugansk, Gebiete Saporoschje und Cherson, zusammen mit Russland zu sein, bevor.


0 Comments: