Wie ist der aktuelle Stand (20.09.22) der russischen Truppen in der Ukraine?

Quelle: Russian Offensive Campaign Assessment, September 20| Institute for the Study of War (understandingwar.org)

Von Russland ernannte Besatzungsbeamte in den Oblasten Luhansk, Donezk, Cherson und Saporischschja kündigten am 20. September ein "Referendum" über den Beitritt zu Russland an, über das vom 23. bis 27. September abgestimmt werden soll. Der Kreml wird die gefälschten Ergebnisse dieser Scheinreferenden nutzen, um alle von Russland besetzten Teile der Ukraine illegal zu annektieren, und wird wahrscheinlich auch die unbesetzten Teile der Oblaste Donezk, Cherson und Saporischschja zu einem Teil Russlands erklären.

Die Annexionspläne des Kremls zielen in erster Linie auf ein inländisches Publikum ab; Putin hofft wahrscheinlich, die russischen Fähigkeiten zur Truppengenerierung zu verbessern, indem er die russische Bevölkerung auffordert, sich freiwillig für einen Krieg zur "Verteidigung" des neu beanspruchten russischen Territoriums zu melden. Putin und seine Berater haben offenbar erkannt, dass die derzeitigen russischen Streitkräfte nicht ausreichen, um die Ukraine zu erobern, und dass die Bemühungen, durch freiwillige Mobilisierung schnell große Streitkräfte aufzubauen, am Ende nicht ausreichen, um den Bedarf des russischen Militärs zu decken. Putin schafft daher wahrscheinlich die rechtlichen und informatorischen Voraussetzungen, um den russischen Truppenaufbau zu verbessern, ohne auf eine erweiterte Wehrpflicht zurückzugreifen, indem er das Gleichgewicht zwischen Zuckerbrot und Peitsche ändert, das der Kreml zur Förderung der freiwilligen Rekrutierung eingesetzt hat.

Putin könnte glauben, dass er an den russischen Ethnonationalismus und die Verteidigung angeblich "russischer Völker" und beanspruchter russischer Gebiete appellieren kann, um zusätzliche freiwillige Streitkräfte zu gewinnen. Möglicherweise verlässt er sich auf eine verstärkte Rhetorik, auch weil der Kreml sich die Dienstanreize wie Prämien und Arbeitsvergünstigungen, die er den russischen Rekruten bereits versprochen hat, nicht leisten kann. Aber Putin fügt auch neue und härtere Strafen hinzu, um das Risiko des Zusammenbruchs der russischen Militäreinheiten, die in der Ukraine kämpfen, und der Wehrdienstverweigerung innerhalb Russlands einzudämmen. Der Kreml hat am 20. September unter Umgehung der üblichen parlamentarischen Verfahren im Eilverfahren ein neues Gesetz durch die Staatsduma gebracht, das drastisch verschärfte Strafen für Desertion, Verweigerung des Wehrdienstes und Ungehorsam vorsieht. Es stellt auch die freiwillige Kapitulation unter Strafe und macht die Kapitulation zu einem Verbrechen, das mit zehn Jahren Gefängnis bestraft wird. Das Gesetz ordnet insbesondere keine umfassende Mobilisierung oder breitere Wehrpflicht an und trifft auch keine Vorbereitungen für derartige Aktivitäten.

Der ISW hat keine Hinweise darauf gefunden, dass der Kreml in Kürze eine Änderung seiner Einberufungspraxis beabsichtigt. Das neue Gesetz des Kremls zielt darauf ab, die Zwangsfreiwilligkeit des Kremls zu stärken, oder was der tschetschenische Führer Ramsan Kadyrow "Selbstmobilisierung" nannte.

Der Kreml unternimmt Schritte, um die Truppenstärke direkt zu erhöhen, indem er die freiwillige Selbstmobilisierung fortsetzt und seine rechtliche Befugnis ausweitet, bereits eingezogene russische Soldaten zum Kampf in der Ukraine einzusetzen.

  • Putins illegale Annexion des besetzten ukrainischen Territoriums wird die Definition von "russischem" Territorium nach russischem Recht erweitern und es dem russischen Militär ermöglichen, bereits im russischen Militär befindliche Wehrpflichtige legal und offen zum Kampf in der Ost- und Südukraine einzusetzen. Die russische Führung hat bereits unzureichend ausgebildete Wehrpflichtige in die Ukraine entsandt und damit direkt gegen russisches Recht verstoßen, was zu Gegenreaktionen im eigenen Land geführt hat. Im Rahmen des halbjährlichen Einberufungszyklus werden in Russland in der Regel zweimal jährlich rund 130 000 Wehrpflichtige eingezogen. Der nächste Zyklus läuft vom 1. Oktober bis zum 31. Dezember. Das russische Recht schreibt im Allgemeinen vor, dass die Wehrpflichtigen vor ihrem Einsatz im Ausland eine mindestens viermonatige Ausbildung erhalten müssen, und der russische Präsident Wladimir Putin hat wiederholt bestritten, dass Wehrpflichtige in die Ukraine entsandt werden. Die Annexion könnte ihm ein rechtliches Schlupfloch bieten, das die offene Entsendung von Wehrpflichtigen in den Kampf ermöglicht.
  • Von Russland ernannte Besatzungsbeamte in den Oblasten Cherson und Saporischschja kündigten die Bildung von "Freiwilligen"-Einheiten an, die mit dem russischen Militär gegen die Ukraine kämpfen sollen. Die russischen Streitkräfte werden wahrscheinlich zumindest einige ukrainische Männer in den besetzten Gebieten zwingen oder physisch dazu zwingen, in diesen Einheiten zu kämpfen, so wie sie es in den Gebieten der russischen Stellvertreter-Volksrepubliken Donezk und Luhansk (DNR und LNR) getan haben.
  • Die russische Staatsduma verabschiedete außerdem neue Anreize für ausländische Staatsangehörige, im russischen Militär zu kämpfen, um die russische Staatsbürgerschaft zu erhalten, und wird wahrscheinlich die Rekrutierung im Ausland entsprechend erhöhen. Dieses neue Gesetz, das die Abgeordneten am 20. September ebenfalls im Eilverfahren verabschiedeten, ermöglicht es ausländischen Staatsangehörigen, die russische Staatsbürgerschaft zu erwerben, indem sie einen Vertrag unterzeichnen und ein Jahr lang im russischen Militär dienen. Nach russischem Recht waren zuvor drei Jahre Dienst erforderlich, um die Staatsbürgerschaft zu beantragen.
  • Putins Appelle an den Nationalismus könnten zu einer geringfügigen Zunahme der Rekrutierung von Freiwilligen aus Russland und Teilen der besetzten Gebiete Donezk und Luhansk führen. Allerdings werden die aus solchen Freiwilligen hervorgehenden Kräfte, wenn sie denn zum Einsatz kommen, klein und schlecht ausgebildet sein. Die meisten willigen und fähigen russischen Männer und ukrainischen Kollaborateure haben sich wahrscheinlich bereits in einer der früheren Rekrutierungsphasen freiwillig gemeldet.
  • Lokale russische Verwalter werden weiterhin versuchen, Freiwilligeneinheiten zu bilden, mit abnehmender Wirkung, wie ISW bereits berichtet und kartiert hat.
  • Russische Streitkräfte und die Wagner Private Military Company rekrutieren auch direkt aus russischen Gefängnissen, wie ISW bereits berichtet hat. Diese Truppen werden undiszipliniert sein und die russische Kampfkraft wahrscheinlich nicht nennenswert erhöhen.

Putin hofft wahrscheinlich, dass die zunehmende Selbstmobilisierung und das harte Durchgreifen gegen unwillige russische Truppen ihn in die Lage versetzen werden, den Rest von Donezk einzunehmen und die von Russland besetzten Teile der Oblaste Luhansk, Cherson und Saporischschja zu verteidigen. Das ist ein Irrtum. Putin hat weder die Zeit noch die Mittel, um eine effektive Kampfkraft zu entwickeln. Aber Putin wird wahrscheinlich abwarten, ob diese Bemühungen erfolgreich sind, bevor er entweder weiter eskaliert oder seine Niederlage einem Sündenbock in die Schuhe schiebt. Sein wahrscheinlichster Sündenbock ist Verteidigungsminister Sergej Schoigu und das russische Verteidigungsministerium. Berichte, wonach Schoigu Putin bei einer für den 20. September angekündigten und dann verschobenen Rede begleiten würde, lassen vermuten, dass Putin beabsichtigte, Schoigu zum Gesicht der aktuellen Bemühungen zu machen.

Der russische Präsident Wladimir Putin beabsichtigt wahrscheinlich auch, die laufenden Gegenoffensiven der Ukraine abzuschrecken, indem er die besetzten ukrainischen Gebiete annektiert und die ukrainischen Versuche, die besetzten Gebiete zu befreien, als Angriffe auf Russland darstellt. Russische Beamte und Propagandisten wie der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrats, Dmitri Medwedew, gaben am 20. September vage Warnungen heraus: "Die Verletzung russischen Territoriums ist ein Verbrechen; dieses Verbrechen zu begehen, erlaubt den Einsatz aller Mittel der Selbstverteidigung". Russische Beamte sind nachweislich in Panik über die ukrainischen Vorstöße, wie ISW am 19. September feststellte. Der Kreml beabsichtigt wahrscheinlich, mit diesen vagen Warnungen die ukrainischen und weltweiten Ängste vor einer nuklearen Eskalation zu verschärfen. Putin hat es jedoch bereits abgelehnt, als Reaktion auf die ukrainischen Angriffe auf die russisch annektierte Krim - ein besetztes Gebiet, das er seit acht Jahren kontrolliert und als russisch deklariert - irgendwelche territorialen Grenzen durchzusetzen.

Führende ukrainische und westliche Politiker reagierten auf die Berichte über die bevorstehenden Referenden mit erneuten Erklärungen, dass sie sich für die Wiederherstellung der ukrainischen Souveränität über das besetzte ukrainische Gebiet einsetzen. Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba erklärte am 20. September, dass "Schein-'Referenden' nichts ändern werden ... Die Ukraine hat jedes Recht, ihre Gebiete zu befreien, und wird sie auch weiterhin befreien, egal was Russland sagt. "NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte am 20. September, dass "Scheinreferenden die Situation nur weiter verschlimmern werden, und deshalb müssen wir die Ukraine stärker unterstützen. "Der nationale Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, sagte am 20. September, dass die Vereinigten Staaten "dieses Gebiet niemals als etwas anderes als einen Teil der Ukraine anerkennen werden" und der Ukraine weiterhin "historische Unterstützung" gewähren werden. Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz betonte am 19. September, dass "die Ukraine jedes Recht hat, die Souveränität und Integrität ihres eigenen Territoriums und ihrer eigenen Demokratie zu verteidigen". Der französische Präsident Emmanuel Macron nannte die Scheinreferenden eine "Parodie" und eine "Provokation".

Kernaussagen

  • Die von Russland ernannten Besatzungsbeamten in den Oblasten Luhansk, Donezk, Cherson und Saporischschja kündigten am 20. September ein "Referendum" über den Beitritt zu Russland an, über das vom 23. bis 27. September abgestimmt werden soll.
  • Die Annexionspläne des Kremls zielen in erster Linie auf ein inländisches Publikum ab; Putin beabsichtigt wahrscheinlich, die russischen Fähigkeiten zur Truppengenerierung zu verbessern, indem er die russische Bevölkerung dazu aufruft, sich freiwillig für einen Krieg zu melden, der angeblich der Verteidigung des neu beanspruchten russischen Territoriums dient.
  • Die ukrainischen Streitkräfte haben die laufenden russischen Bemühungen um die Wiederherstellung der Bodenkommunikationslinien (GLOCs) über den Fluss Dnipro in der Oblast Cherson weiter gestört.
  • Die russischen Streitkräfte zielen wahrscheinlich auf die ukrainische hydrotechnische Infrastruktur in den Oblasten Charkiw und Luhansk, um ukrainische Stellungen entlang des Flusses Siverskij Donez zu bedrohen.
  • Russische Streitkräfte führten am 20. September Bodenangriffe in der Oblast Donezk durch.
  • Die russischen Streitkräfte führten am 20. September keine bestätigten Bodenangriffe westlich von Hulyaipole durch und setzten ihre routinemäßigen Artillerieangriffe in der gesamten Oblast Saporischschja fort.
  • Die russischen Streitkräfte bauen ihre Fähigkeiten zur Streitkräftebildung weiter ab, indem sie Ausbildungselemente ausschlachten, um in der Ukraine in Kampfformationen zu kämpfen.

DraftUkraineCOTSeptember20,2022


0 Comments: