Wie ist der aktuelle Stand (24.08.22) der russischen Truppen in der Ukraine?

Quelle: [Russian Offensive Campaign Assessment, August 24| Institute for the Study of War (understandingwar.org)](https://www.understandingwar.org/backgrounder/russian-offensive-campaign-assessment-august-24

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu erklärte am 24. August, dass die russischen Streitkräfte das Tempo ihrer Offensivoperationen in der Ukraine insgesamt verlangsamen werden, und bekräftigte gleichzeitig, dass sich die Ziele Russlands in diesem Krieg nicht geändert haben. Bei einem Treffen mit den Verteidigungsministern der Mitgliedsstaaten der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) erklärte Schoigu, dass die russischen Truppen das Tempo ihrer Offensivoperationen in der Ukraine verlangsamen werden, um die Zahl der zivilen Opfer so gering wie möglich zu halten. Schoigu bekräftigte außerdem, dass die Operationen in der Ukraine nach Plan verlaufen und die russischen Streitkräfte alle ihre Ziele erreichen werden, was die Einschätzung des ISW stützt, dass sich die maximalistischen strategischen Kriegsziele Russlands in der Ukraine nicht geändert haben. Das russische Verteidigungsministerium hat bereits früher ähnliche Erklärungen abgegeben, um das Tempo der Operationen in der Ukraine zu erklären.

Schoigus Erklärung könnte auch ein Versuch des russischen Verteidigungsministeriums sein, die unbedeutenden Fortschritte, die die russischen Streitkräfte in den letzten sechs Wochen in der Ukraine erzielt haben, mit Informationen zu erklären und zu entschuldigen. Seit der Wiederaufnahme der Offensivoperationen durch die russischen Streitkräfte nach einer Pause am 16. Juli haben die russischen Streitkräfte etwa 450,84 km2 (rund 174 Quadratmeilen) neues Territorium hinzugewonnen, ein Gebiet von der Größe Andorras.  Seit dem 21. März (dem geschätzten Datum des tiefsten Vorstoßes der russischen Streitkräfte in die Ukraine) haben die russischen Streitkräfte etwa 45.000 km2 an Territorium verloren, eine Fläche größer als Dänemark. Wie der ISW bereits früher festgestellt hat, sind die russischen Streitkräfte nicht in der Lage, ihre begrenzten taktischen Gewinne in größere operative Erfolge umzumünzen, und ihre Offensivoperationen in der Ostukraine laufen auf ihren Höhepunkt zu. Schoigus Erklärung ist wahrscheinlich ein Versuch, diese Versäumnisse zu erklären.

Zusammenfassung Stand am 24. August 2022

  • Russische Streitkräfte haben seit dem Höhepunkt ihres Einmarsches in die Ukraine Mitte März eine Fläche verloren, die größer ist als Dänemark, und in den letzten 39 Tagen eine Fläche von der Größe Andorras (ein Prozent dessen, was sie verloren haben) gewonnen. 
  • Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu bekräftigte, dass Russland seine maximalistischen strategischen Kriegsziele nicht geändert habe.
  • Russische Streitkräfte führten begrenzte Bodenangriffe südwestlich und südöstlich von Izyum, nordöstlich und südlich von Bakhmut sowie westlich und südwestlich von Donezk durch.
  • Russische Streitkräfte führten einen begrenzten Bodenangriff im Nordwesten der Oblast Cherson durch.
  • Ukrainische Streitkräfte haben weiterhin russische militärische Einrichtungen und Bodenkommunikationslinien (GLOCs) in den Gebieten Cherson und Saporischschja angegriffen.
  • Russische Besatzungsbehörden sehen sich weiterhin mit parteiinternen und internen Herausforderungen bei der Umsetzung der Besatzungspläne konfrontiert.
  • Die russische stellvertretende Führung setzt ihre Bemühungen fort, die legislative und administrative Integration der besetzten Gebiete in das russische System zu überwachen.

DraftUkraineCOTAugust24,2022

  • Haupteinsatz - Ostukraine (bestehend aus einem untergeordneten und zwei unterstützenden Einsätzen);
  • Untergeordneter Haupteinsatz - Einkreisung der ukrainischen Truppen im Kessel zwischen Izyum und den Gebieten Donezk und Luhansk
  • Unterstützungsaktion 1 - Charkiw Stadt
  • Unterstützungsaktion 2 - Südliche Achse
  • Mobilisierungs- und Truppengenerierungsbemühungen
  • Aktivitäten in den von Russland besetzten Gebieten

Hauptanstrengung-Ostukraine

Untergeordneter Haupteinsatz - südliche Gebiete Charkiw, Donezk, Luhansk (Russisches Ziel: Einkreisung der ukrainischen Streitkräfte in der Ostukraine und Eroberung der gesamten Gebiete Donezk und Luhansk, die von Russlands Stellvertretern im Donbass beansprucht werden)

Russische Streitkräfte führten am 24. August begrenzte Bodenangriffe südwestlich und südöstlich von Izyum durch. Der ukrainische Generalstab meldete, dass russische Truppen erfolglos versuchten, in Richtung Nova Dmytrivka (25 km südwestlich von Izyum) vorzustoßen, und einen erfolglosen Aufklärungsversuch in der Nähe von Bohorodychne (25 km südöstlich von Izyum) unternahmen. Die russischen Streitkräfte setzten auch ihre Artillerieangriffe entlang der Linie Izyum-Slovyansk und in der Nähe der Grenze zwischen Charkiw und der Oblast Donetsk fort.

Die russischen Streitkräfte führten keine bestätigten Bodenangriffe auf Siversk durch und setzten die Luft- und Artillerieangriffe auf Siversk und die umliegenden Siedlungen am 24. August fort.

Die russischen Streitkräfte setzten am 24. August ihre Bodenangriffe nordöstlich und südlich von Bakhmut fort.  Ukrainische und russische Quellen gaben an, dass russische Truppen die Kämpfe im Gebiet Soledar-Bachmutske, 10 km nordöstlich von Bakhmut, fortsetzten. Russische Quellen behaupteten, dass die Söldner der Wagner-Gruppe den östlichen Teil der Patrice-Lumumba-Straße kontrollieren, die westlich von Pokrovske nach Bakhmut verläuft. Der ukrainische Generalstab meldete außerdem, dass russische Truppen in der Nähe von Kodema (13 km südöstlich von Bakhmut) offensive Operationen durchführten. Russische Streitkräfte führten Luft- und Artillerieangriffe auf Bakhmut und umliegende Siedlungen durch.

Am 24. August führten die russischen Streitkräfte Bodenangriffe durch, um vom westlichen Stadtrand von Donezk aus vorzurücken. Der ukrainische Generalstab erklärte, dass russische Truppen Offensivoperationen in Richtung Pisky, Nevelske und Pobieda - die eine Linie entlang des westlichen Stadtrands von Donezk bilden - versuchten. Russische Quellen berichteten, dass russische Truppen und Truppen der Donezker Volksrepublik (DNR) weiterhin von den Stellungen in der Nähe von Pisky nach Westen in Richtung Nevelske, Pervomaiske und Optyne vorstoßen und Artillerieangriffe zur Unterstützung von Bodenangriffen in Richtung Avdiivka durchführen.

Die russischen Streitkräfte führten am 24. August begrenzte Bodenangriffe südwestlich von Donezk durch. Russische Truppen versuchten Berichten zufolge, in Richtung Novomykhailivka (25 km südwestlich von Donezk), Pavlivka (45 km südwestlich von Donezk) und Velyka Novosilka (75 km südwestlich von Donezk) vorzudringen. Der ukrainische Generalstab meldete außerdem, dass russische Truppen Vuhledar beschossen haben, wahrscheinlich um die Bemühungen fortzusetzen, die Bodenverbindungslinien von Vuhledar nach Marinka und in das Gebiet von Donezk zu unterbrechen.

Donetsk%20Battle%20Map%20Draft%20August%2024,2022

Unterstützungseinsatz #1 - Charkiw Stadt (Russisches Ziel: Verteidigung der Bodenverbindungslinien (GLOCs) nach Izyum und Verhinderung, dass ukrainische Kräfte die russische Grenze erreichen)

Die russischen Streitkräfte führten keine bestätigten Bodenangriffe in der Nähe von Charkiw durch, beschossen aber weiterhin Siedlungen an der Frontlinie, darunter Slatyne, Ruski Tyshky, Verkhniy Saltiv, Pryshyb, Rubizhne und Odnorobivka.Lokale Behörden in Charkiw berichteten, dass russische Streitkräfte Dokuchaievske - einen Vorort, der etwa 23 km vom Stadtzentrum von Charkiw entfernt ist - mit S-300-Kampfflugzeugen beschossen. Die russischen Streitkräfte setzen ihre Angriffe auf die ukrainische Industrie in Charkiw fort. Am 23. August führten die russischen Streitkräfte einen Raketenangriff auf das Charkiwer Schewtschenko-Instrumentenwerk im Süden der Stadt durch.

Kharkiv%20Battle%20Map%20Draft%20August%2024,2022

Unterstützungsaktion #2 - Südliche Achse (Russisches Ziel: Verteidigung der Gebiete Kherson und Zaporizhia gegen ukrainische Gegenangriffe)

Die russischen Streitkräfte führten am 24. August einen begrenzten Bodenangriff in der nordwestlichen Oblast Cherson durch, konnten jedoch keine bestätigten Gebietsgewinne erzielen. Der ukrainische Generalstab meldete, dass die ukrainischen Streitkräfte einen russischen Angriff in Richtung Mykolaivka südlich der Verwaltungsgrenze der Oblast Cherson-Dnipropetrowsk zurückgeschlagen haben. Die russischen Streitkräfte führten weiterhin Luftangriffe in der Nähe des ukrainischen Brückenkopfes über den Fluss Inhulets, nordwestlich der Stadt Cherson und in der Nähe der Verwaltungsgrenze der Oblast Cherson-Dnipropetrowsk durch.

Die ukrainischen Streitkräfte setzten ihre Angriffe auf russische Bodenkommunikationslinien (GLOCs) und Stellungen in den Gebieten Cherson und Saporischschja fort. Der Berater der Gebietsverwaltung von Cherson, Serhij Chlan, bestätigte, dass die ukrainischen Streitkräfte am 24. August die Kachowka-Brücke über den Fluss Dnipro beschossen haben. eolokalisierte Aufnahmen zeigten auch Rauch um die Kachowka-Brücke. Das ukrainische Einsatzkommando Süd meldete, dass die ukrainische Luftwaffe russische Ausrüstungskonzentrationspunkte in Novovoznesenske, Arhanhenske und Pravdyne, die alle an der Verwaltungsgrenze der Oblast Kherson liegen, angegriffen habe. Aufnahmen in sozialen Medien zeigten Berichten zufolge auch einen ukrainischen Angriff auf ein russisches Munitionsdepot in Tokmak, etwa 50 km nordöstlich von Melitopol.

Am 24. August setzten die russischen Streitkräfte den Beschuss und den Raketenbeschuss der Gebiete Saporischschja, Dnipropetrowsk und Mykolajiw fort. Russische Streitkräfte feuerten zweimal nicht näher bezeichnete Raketen auf die Stadt Saporischschja ab, was zu Schäden an der Wohninfrastruktur führte. Das ukrainische Einsatzkommando Süd meldete, dass russische Streitkräfte S-300-Luftabwehrraketen auf Bereznehuvate (etwa 20 km nordwestlich eines ukrainischen Brückenkopfes über den Fluss Inhulets) abfeuerten. Beamte der Oblast Mykolaiv berichteten ebenfalls von Beschuss in der Nähe der Kontaktlinie. Beamte der Oblast Dnipropetrowsk berichteten, dass russische Streitkräfte den Bezirk Dnipro City mit zwei Kh-22-Raketen beschossen. Russische Streitkräfte feuerten weiterhin Grad MLRS-Systeme und Rohrartillerie auf den Bezirk Nikopol ab und beschossen Siedlungen im Bezirk Kryvyi Rih mit Uragan MLRS-Systemen.

Der von Russland ernannte Leiter der militärisch-zivilen Verwaltung der Oblast Saporischschja, Wladimir Rogow, behauptete, ukrainische Streitkräfte hätten am 24. August den Strand und das Industriegebiet von Enerhodar beschossen, legte jedoch keine visuellen Beweise vor. Das ISW kann weder die Behauptung noch die für den Beschuss verantwortliche Partei unabhängig identifizieren. Am 23. August wurden in den sozialen Medien Bilder veröffentlicht, die angeblich Waldbrände in der Nähe der südlichen Industrie- und Wohngebiete von Enerhodar zeigen.

Kherson-Mykolaiv%20Battle%20Map%20Draft%20August%2024,2022

Mobilisierungs- und Streitkräfteaufwuchsmaßnahmen (Russisches Ziel: Ausweitung der Kampfkraft ohne allgemeine Mobilisierung)

Die russischen Föderationssubjekte (Regionen) bildeten weiterhin neue Freiwilligeneinheiten zur Verstärkung des russischen Krieges in der Ukraine. Die Region Altai kündigte die Bildung von fünf Freiwilligeneinheiten an: die Bataillone "Kalaschnikow" und "Altai", die Kompanien "Skurlatowa" und "Katun" sowie den Zug "Bija". Lokale Medien gaben nicht an, ob die Region Altai einmalige Anwerbeprämien anbietet, wiesen aber darauf hin, dass monatliche Gehälter zwischen 30.000 und 300.000 Rubel (etwa 500 bis 5.000 US-Dollar) ausgeschrieben werden. ie lokale Quelle Biznes Online der Republik Tatarstan erklärte, dass die Klassifizierung solcher Freiwilligenformationen als "Bataillone" durch die russischen Behörden die tatsächliche Anzahl der Rekruten in jeder Freiwilligeneinheit übertreibt. as Bataillon "Parma" in der Region Perm hat 90 Mann und entspricht strukturell eher einer motorisierten Schützenkompanie. Das Blatt stellte fest, dass Russland seit 2014 keine territorialen Freiwilligeneinheiten mehr hat, wie sie in den Volksrepubliken Donezk und Luhansk (DNR und LNR) üblich sind, und dass die russischen Streitkräfte diese Einheiten möglicherweise nach dem Vorbild von DNR- und LNR-Ersatzeinheiten wie den Bataillonen "Wostok" und "Somali" aufbauen.

Die Personalstärke der Bataillone variiert in jedem Militär je nach Spezialisierung des Bataillons, aber die angekündigten Personalstärken der russischen Freiwilligeneinheiten sind gering, und die gemeldeten Personalstärken sind noch geringer. Die meisten "Bataillone" (und sogar einige "Regimenter") haben eher die Größe von verstärkten Kompanien. Bemerkenswert ist auch, dass diese Ad-hoc-Freiwilligenbataillone nicht als taktische Bataillonsgruppen (BTGs) bezeichnet werden und auch nicht wie BTGs strukturiert zu sein scheinen. Es ist nicht klar, wie sie auf dem Schlachtfeld eingesetzt werden, es sei denn, sie werden untereinander oder mit den Überresten bereits eingesetzter BTGs zusammengestellt. Es ist klar, dass ein Freiwilligen-"Bataillon" keineswegs die fiktive Kampfkraft einer taktischen Bataillonsgruppe hat, die im Februar in die Ukraine einmarschierte, selbst wenn man die Unerfahrenheit und das Alter vieler Freiwilliger sowie die sehr begrenzte Ausbildung, die sie vor ihrem Einsatz erhalten, außer Acht lässt. Biznes Online wies auch darauf hin, dass die Rekrutierung von Freiwilligeneinheiten im Laufe des Sommers zurückgegangen ist und dass lokale russische Beamte ihre Werbemaßnahmen in bestimmten Regionen intensivieren. Dem Blatt zufolge gab es in der Republik Tatarstan zu Beginn der Rekrutierungskampagne Anfang Juni nur 10-15 interessierte Rekruten, während sich diese Zahl bis zum Ende der Kampagne verdreifacht haben soll. Der Bericht der Quelle bestätigte die Einschätzung von ISW, dass föderale Subjekte im August damit begonnen haben, einmalige Einstellungsprämien zu erhöhen, um die Rekrutierungsraten zu steigern. Die Quelle fügte hinzu, dass russische föderale Subjekte auch damit begonnen haben, in öffentlichen Verkehrsmitteln und anderen Rekrutierungskampagnen "hinter den Kulissen" für militärische Verträge zu werben, merkte aber an, dass die vom Kreml gesponserten Quellen diese Werbung nicht weitergegeben haben.

Der Kreml versucht wahrscheinlich, die Einwohner der Stadt Moskau von der militärischen Rekrutierungskampagne abzuschirmen, was zu einigen sozialen Spannungen führen könnte. Kremlsprecher Dmitri Peskow dementierte am 13. Juli jegliche Berichte über die Bildung des Moskauer Freiwilligenregiments "Sobyaninsky Polk", kurz nachdem die russische Oppositionszeitung Meduza berichtet hatte, dass die Militärkommissariate der Stadt Moskau mit der Rekrutierung von Arbeitsmigranten und Einwohnern verschiedener russischer Regionen für das Regiment begonnen hätten. Biznes Online stellte fest, dass nach Peskows Dementi sämtliche Medienberichte über das "Sobyaninsky Polk" eingestellt wurden. Die plötzliche Änderung in der Berichterstattung könnte darauf hindeuten, dass die Stadt Moskau die Rekrutierung für die "Sobyaninsky Polk" eingestellt hat, um zu vermeiden, dass die Rekrutierungskampagne in Moskau kritisiert wird. Das offensichtliche Fehlen einer Freiwilligeneinheit mit Sitz in der Stadt Moskau könnte auch Kritik aus anderen Föderalrepubliken hervorrufen.

![Russian%20Federal%20Subjects%20Generating%20Volunteer%20Units%20As%20Of%20August%2024,%202022](Russian%20Federal%20Subjects%20Generating%20Volunteer%20Units%20As%20Of%20August%2024,%202022.png?lightbox=1024&cropResize=300,500Aktivitäten in den von Russland besetzten Gebieten (russisches Ziel: Konsolidierung der administrativen Kontrolle über die besetzten Gebiete; Schaffung der Voraussetzungen für eine mögliche Eingliederung in die Russische Föderation oder eine andere von Moskau gewählte künftige politische Regelung)

Die von Russland unterstützten Besatzungsverwalter sahen sich weiterhin mit verschiedenen Herausforderungen für ihre Autorität konfrontiert. Ein ukrainischer Partisanenanschlag mit einer improvisierten Sprengladung (IED) tötete am 24. August den von den Russen ernannten Leiter von Mykhailivka in der Oblast Saporischschja, was wahrscheinlich Teil einer breiteren Kampagne ukrainischer Partisanen gegen bestimmte von den Russen unterstützte Verwalter ist, die versuchen, die Integration der besetzten Regionen in das russische System voranzutreiben. [Das Ukrainische Widerstandszentrum meldete außerdem, dass russische Streitkräfte im besetzten Gebiet Luhansk eine Kundgebung von Ehefrauen, Müttern und Verwandten der Streitkräfte der Luhansker Volksrepublik (LNR), die von ukrainischen Streitkräften gefangen genommen wurden, aufgelöst haben.[38] Die räuberische Mobilisierung in der LNR und Berichte, wonach der Kreml DNR- und LNR-Kämpfer beim Gefangenenaustausch als unterste Priorität betrachtet, verschärfen wahrscheinlich die sozialen Spannungen in der LNR und erschweren die konsequente Verwaltung der Besatzungsregime.[39]

Die von Russland unterstützten stellvertretenden Führer ergreifen weiterhin Maßnahmen, um die legislative und administrative Integration der besetzten Gebiete in die entsprechenden russischen Systeme zu überwachen. DNR-Chef Denis Puschilin traf am 24. August mit dem Abgeordneten der russischen Staatsduma Wjatscheslaw Wolodin zusammen, um die Intensivierung der Bemühungen um eine Angleichung der gesetzgebenden Institutionen der DNR an die russischen Gesetzgebungsverfahren zu erörtern.[40] Die Angleichung des Gesetzgebungsverfahrens der DNR an das russische wird dem Kreml wahrscheinlich eine verstärkte rechtliche Kontrolle und Aufsicht über die internen rechtlichen und bürokratischen Angelegenheiten der Stellvertreterrepubliken ermöglichen. LNR-Chef Leonid Pasechnik traf sich mit einer Delegation der Partei "Einiges Russland", um die Bereitstellung "umfassender Hilfe" für den Donbass zu erörtern, einschließlich Unterstützung im Bildungsbereich[41] Pasechnik bestätigte außerdem, dass russische Behörden Kinder aus den besetzten Gebieten in der Ukraine nach Russland abschieben, und erklärte, dass seine Regierung plane, Kinder zu identifizieren, "die psychologische Hilfe benötigen", und sie zur "Rehabilitation" nach Kislowodsk zu bringen. "Wie ISW bereits berichtet hat, nutzen die russischen Behörden wahrscheinlich den Deckmantel von Erziehungslagern und psychologischer Rehabilitation, um die Überführung von Kindern nach Russland als Teil einer breit angelegten Bevölkerungsaustauschkampagne zu erleichtern[43].

Anmerkung: ISW erhält keinerlei Verschlusssachen aus irgendeiner Quelle, verwendet nur öffentlich zugängliche Informationen und stützt sich bei der Erstellung dieser Berichte weitgehend auf russische, ukrainische und westliche Berichte und soziale Medien sowie auf kommerziell verfügbare Satellitenbilder und andere Geodaten.  Verweise auf alle verwendeten Quellen finden sich in den Endnoten jeder Aktualisierung. "Russian%20Federal%20Subjects%20Generating%20Volunteer%20Units%20As%20Of%20August%2024,%202022")

Aktivitäten in den von Russland besetzten Gebieten (russisches Ziel: Konsolidierung der administrativen Kontrolle über die besetzten Gebiete; Schaffung der Voraussetzungen für eine mögliche Eingliederung in die Russische Föderation oder eine andere von Moskau gewählte künftige politische Regelung)

Die von Russland unterstützten Besatzungsverwalter sahen sich weiterhin mit verschiedenen Herausforderungen für ihre Autorität konfrontiert. Ein ukrainischer Partisanenanschlag mit einer improvisierten Sprengladung (IED) tötete am 24. August den von den Russen ernannten Leiter von Mykhailivka in der Oblast Saporischschja, was wahrscheinlich Teil einer breiteren Kampagne ukrainischer Partisanen gegen bestimmte von den Russen unterstützte Verwalter ist, die versuchen, die Integration der besetzten Regionen in das russische System voranzutreiben. Das Ukrainische Widerstandszentrum meldete außerdem, dass russische Streitkräfte im besetzten Gebiet Luhansk eine Kundgebung von Ehefrauen, Müttern und Verwandten der Streitkräfte der Luhansker Volksrepublik (LNR), die von ukrainischen Streitkräften gefangen genommen wurden, aufgelöst haben. Die räuberische Mobilisierung in der LNR und Berichte, wonach der Kreml DNR- und LNR-Kämpfer beim Gefangenenaustausch als unterste Priorität betrachtet, verschärfen wahrscheinlich die sozialen Spannungen in der LNR und erschweren die konsequente Verwaltung der Besatzungsregime.

Die von Russland unterstützten stellvertretenden Führer ergreifen weiterhin Maßnahmen, um die legislative und administrative Integration der besetzten Gebiete in die entsprechenden russischen Systeme zu überwachen. DNR-Chef Denis Puschilin traf am 24. August mit dem Abgeordneten der russischen Staatsduma Wjatscheslaw Wolodin zusammen, um die Intensivierung der Bemühungen um eine Angleichung der gesetzgebenden Institutionen der DNR an die russischen Gesetzgebungsverfahren zu erörtern. Die Angleichung des Gesetzgebungsverfahrens der DNR an das russische wird dem Kreml wahrscheinlich eine verstärkte rechtliche Kontrolle und Aufsicht über die internen rechtlichen und bürokratischen Angelegenheiten der Stellvertreterrepubliken ermöglichen. LNR-Chef Leonid Pasechnik traf sich mit einer Delegation der Partei "Einiges Russland", um die Bereitstellung "umfassender Hilfe" für den Donbass zu erörtern, einschließlich Unterstützung im Bildungsbereich.Pasechnik bestätigte außerdem, dass russische Behörden Kinder aus den besetzten Gebieten in der Ukraine nach Russland abschieben, und erklärte, dass seine Regierung plane, Kinder zu identifizieren, "die psychologische Hilfe benötigen", und sie zur "Rehabilitation" nach Kislowodsk zu bringen. "Wie ISW bereits berichtet hat, nutzen die russischen Behörden wahrscheinlich den Deckmantel von Erziehungslagern und psychologischer Rehabilitation, um die Überführung von Kindern nach Russland als Teil einer breit angelegten Bevölkerungsaustauschkampagne zu erleichtern.

Anmerkung: ISW erhält keinerlei Verschlusssachen aus irgendeiner Quelle, verwendet nur öffentlich zugängliche Informationen und stützt sich bei der Erstellung dieser Berichte weitgehend auf russische, ukrainische und westliche Berichte und soziale Medien sowie auf kommerziell verfügbare Satellitenbilder und andere Geodaten.  Verweise auf alle verwendeten Quellen finden sich in den Endnoten jeder Aktualisierung.


0 Comments: