Wie ist der aktuelle Stand (22.08.22) der russischen Truppen in der Ukraine?

Quelle: Russian Offensive Campaign Assessment, August 22 | Institute for the Study of War (understandingwar.org)

Russische Besatzungsbeamte im Gebiet Saporischschja haben die Unabhängigkeit der Region von der Ukraine erklärt, indem sie ukrainische Bürger, die in die besetzte Region einreisen, fälschlicherweise als vorübergehende Asylbewerber auswiesen. Der Leiter der Besatzungsverwaltung des Gebiets Saporischschja, Jewheny Balizkij, unterzeichnete einen Erlass, der ukrainische Bürger, die im besetzten Gebiet Saporischschja ankommen, als vorübergehende Asylbewerber nach russischem Recht ausweist. Der Erlass schreibt die Registrierung ukrainischer und russischer Staatsbürger auf der Grundlage ihres Wohnsitzes oder ihres Ankunftsortes in den russisch besetzten Teilen der Oblast Saporischschja vor und verlangt die Verteilung von vorläufigen Ausweisformularen für alle "Staatenlosen". Ukrainer und Russen können sich registrieren lassen, wenn sie einen Nachweis über ihren vorläufigen Asylantrag vorlegen. Dieser Erlass hat sowohl nach internationalem Recht als auch nach russischem Recht verschiedene Auswirkungen. Nach internationalem Recht ist ein Flüchtling eine Person, die von außerhalb des Landes kommt (oder staatenlos ist) und in einem anderen Land "vorübergehendes Asyl" sucht, um der Verfolgung zu entgehen. Das russische Recht definiert einen Flüchtling als eine Person, "die sich außerhalb des Landes befindet, dessen Staatsangehörigkeit sie besitzt oder in dem sie ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat". Keiner dieser Status trifft auf die Mehrheit der Menschen zu, die aus der unbesetzten Ukraine ins besetzte Saporischschja kommen.

Die russischen Besatzungsbehörden stufen somit alle Ukrainer, die in die besetzten Gebiete der Oblast Saporischschja einreisen, fälschlicherweise als Flüchtlinge ein, die vor der Verfolgung in der Ukraine fliehen. Der Erlass identifiziert die Ukraine außerdem de facto als ein von der Oblast Saporischschja getrenntes Land, wie es von der Besatzungsbehörde definiert wird. Indem die russischen Besatzungsbehörden alle Ukrainer als Flüchtlinge einstufen, schaffen sie eine neue Rechtskategorie, die mit eigenen Einschränkungen verbunden sein kann. Die russischen Besatzungsbehörden können den Flüchtlingsstatus nutzen, um Ukrainer einzuschränken, die nach der Evakuierung aus den besetzten Gebieten vorübergehend dorthin zurückkehren. Die Anordnung wird wahrscheinlich ukrainische Bürger betreffen, die über den Kontrollpunkt in Wassiliwka, Gebiet Saporischschja, in das besetzte Gebiet Cherson reisen, da die Anordnung die Registrierung von Personen am Ankunftsort im besetzten Gebiet Saporischschja vorschreibt und Wassiliwka der Kontrollpunkt ist, der sowohl das Gebiet Cherson als auch das Gebiet Saporischschja bedient.

Zusammenfassung Stand am 22. August 2022

  • Die von Russland unterstützten Besatzungsbehörden im Gebiet Saporischschja haben die Unabhängigkeit der besetzten Gebiete des Gebiets erklärt, indem sie ukrainische Staatsbürger, die aus der unbesetzten Ukraine einreisen, fälschlicherweise als vorübergehende Asylbewerber bezeichneten.
  • Russische Streitkräfte haben südwestlich und südöstlich von Izyum örtlich begrenzte Spoilerangriffe durchgeführt.
  • Russische Streitkräfte setzten Bodenangriffe südöstlich von Siversk sowie nordöstlich und südlich von Bakhmut fort.
  • Russische Streitkräfte setzten ihre Vorstoßversuche vom nördlichen und westlichen Stadtrand von Donezk fort und führten begrenzte Bodenangriffe südwestlich von Donezk durch.
  • Russische Streitkräfte erzielten geringfügige Fortschritte entlang der Linie Mykolaiv-Kherson.
  • **Der ukrainische Geheimdienst erklärte, dass die Luhansker Volksrepublik (LNR) am 1. September mit der "allgemeinen Mobilisierung" beginnen wird.
  • Prymorsky Krai kündigte die Bildung eines neuen Reparatur- und Service-Freiwilligenbataillons an.
  • Ukrainische Partisanen setzten ihre Angriffe auf die russischen Streitkräfte im besetzten Melitopol fort.

DraftUkraineCoTAugust22,2022

  • Haupteinsatz - Ostukraine (bestehend aus einem untergeordneten und zwei unterstützenden Einsätzen);
  • Untergeordneter Haupteinsatz - Einkreisung der ukrainischen Truppen im Kessel zwischen Izyum und den Gebieten Donezk und Luhansk
  • Unterstützungsaktion 1 - Charkiw Stadt
  • Unterstützungsaktion 2 - Südliche Achse
  • Mobilisierungs- und Truppengenerierungsbemühungen
  • Aktivitäten in den von Russland besetzten Gebieten

Hauptanstrengung-Ostukraine

Untergeordnete Hauptanstrengungen - südliche Gebiete Charkiw, Donezk, Luhansk (Russisches Ziel: Einkreisung der ukrainischen Streitkräfte in der Ostukraine und Eroberung der gesamten Oblasts Donezk und Luhansk, des von Russlands Stellvertretern beanspruchten Gebiets im Donbass)

Russische Streitkräfte führten am 22. August begrenzte Bodenangriffe südwestlich und südöstlich von Izyum nahe der Grenze zwischen dem Gebiet Charkiw und Donezk durch. Ukrainische Quellen berichteten, dass russische Truppen versuchten, auf Dibrovne und Nova Dmytrivka vorzudringen - beide innerhalb von 25 km südwestlich von Izyum. Wie der ISW bereits früher eingeschätzt hat, handelt es sich bei den russischen Angriffen südwestlich von Izyum wahrscheinlich um begrenzte und örtlich begrenzte Spoilerangriffe und nicht um zusammenhängende Versuche, in eine bestimmte Richtung vorzustoßen. Der ukrainische Generalstab erklärte außerdem, dass die russischen Streitkräfte Offensivoperationen in Krasnopillya durchführten, das zwischen Izyum und Slovyansk entlang der Autobahn E40 liegt. Die russischen Streitkräfte beschossen weiterhin die Linie Izyum-Slovyansk und trafen die wirtschaftliche Infrastruktur in Kramatorsk.

Am 22. August führten die russischen Streitkräfte begrenzte Bodenangriffe südöstlich von Siversk durch. Der ukrainische Generalstab gab an, dass die russischen Streitkräfte versuchten, südwestlich von Spirne (13 km südöstlich von Siversk) in Richtung Vesele (15 km südöstlich von Siversk) vorzustoßen. Dieser Versuch, südlich des Spirne-Gebietes vorzustoßen, könnte darauf abzielen, von Norden her auf Soledar vorzustoßen und Angriffe auf Bakhmut aus dem Soledar-Gebiet zu unterstützen. Darüber hinaus setzten die russischen Streitkräfte ihre Artillerieangriffe auf und um Siversk fort.

Am 22. August setzten die russischen Streitkräfte ihre Bodenangriffe nordöstlich und südlich von Bakhmut fort. Russische Truppen setzten ihre Bemühungen fort, durch Soledar, etwa 10 km nordöstlich von Bakhmut, vorzustoßen. Von der russischen Nachrichtenagentur Zvezda veröffentlichte Kampfaufnahmen zeigen Soldaten der Donezker Volksrepublik (DNR), die sich Berichten zufolge unter dem Schutz von Artilleriefeuer durch Wohngebiete in Soledar bewegen. Der ukrainische Generalstab stellte fest, dass russische Truppen auch versuchten, von Pokrovske (10 km östlich) aus auf Bakhmut vorzudringen, ein Bericht, der durch Aussagen gestützt wird, dass russische Truppen einen Abschnitt der Patrice-Lumumba-Straße kontrollieren, die von Pokrovske nach Bakhmut führt. Die russischen Streitkräfte versuchten auch weiterhin, nördlich der Stellungen im Gebiet Horliwka vorzudringen, und kämpften um Hladsove (18 km südlich von Bakhmut), Kodema (15 km südöstlich von Bakhmut), Vershyna (12 km südöstlich von Bakhmut) und Zaitseve (8 km südöstlich von Bakhmut). Die russischen Streitkräfte setzten ihre Luft- und Artillerieangriffe in der Nähe von Bakhmut und den umliegenden Siedlungen fort.

Am 22. August setzten die russischen Streitkräfte ihre Bodenangriffe in der Nähe des nördlichen und westlichen Stadtrandes von Donezk fort. Der ukrainische Generalstab meldete, dass russische Truppen versuchten, von Novoselivka Druha und Krasnohorivka aus - beide weniger als 10 km nördlich von Avdiivka - auf Avdiivka vorzustoßen. Russische Truppen versuchten auch, von den Stellungen in Pisky (am nordwestlichen Stadtrand von Donezk) aus nach Westen in Richtung Nevelske und Pervomaiske vorzustoßen, wo Berichten zufolge Kämpfe stattfinden. Russische Telegram-Kanäle berichteten weiterhin von russischen Versuchen, durch ukrainische Befestigungen in Marinka, am südwestlichen Stadtrand von Donezk, vorzudringen. Nutzer sozialer Medien in Donezk berichteten außerdem von einer großen Explosion in einem russischen Munitionsdepot im Osten von Donezk. Mehrere russische Quellen behaupteten, die Explosion sei das Ergebnis eines ukrainischen Angriffs.

Russische Streitkräfte führten am 22. August mehrere Bodenangriffe südwestlich von Donezk nahe der Grenze zur Oblast Donezk-Saporischschja durch. Nach Angaben des ukrainischen Generalstabs kämpften russische Truppen in der Nähe von Nowomychailiwka (25 km südwestlich von Donezk-Stadt) sowie in der Umgebung von Makariwka, Wremiwka und Welyka Nowosilka, die alle im Westen der Oblast Donezk und 10 km von der Grenze zur Oblast Saporischschja entfernt liegen. Die russischen Streitkräfte setzten außerdem ihre Bemühungen fort, die ukrainischen Kommunikationslinien um Vuhledar zu unterbrechen, und beschossen Vuhledar und die umliegenden Gebiete, um Zugang zur Straße Vuhledar-Marinka zu erhalten.

Donetsk%20Battle%20Map%20Draft%20August%2022,2022

Unterstützungseinsatz #1 - Charkiw Stadt (Russisches Ziel: Verteidigung der Bodenkommunikationslinien (GLOCs) nach Izyum und Verhinderung, dass ukrainische Kräfte die russische Grenze erreichen)

Die russischen Streitkräfte haben am 22. August keine bestätigten Gebietsgewinne erzielt. Der ukrainische Generalstab erklärte, dass die russischen Streitkräfte versuchen, ihre taktischen Stellungen um die Stadt Charkiw an nicht näher bezeichneten Orten zu verbessern. Geolokalisierte Aufnahmen zeigen russische Soldaten in Rubizhne am rechten Ufer des Pechenihy-Stausees, und die russische Nachrichtenagentur Izvestia berichtete am 21. August, dass ukrainische Streitkräfte 500 m von Rubizhne entfernt Stellungen halten. Russische Streitkräfte führten Luftangriffe auf Pytomnyk (15 km nördlich von Charkiw) sowie auf Staryi Saltiv und Verkhnii Saltiv (beide am rechten Ufer des Pechenihy-Stausees) durch. Russische Streitkräfte setzten den Beschuss und die UAV-Aufklärung entlang der Kontaktlinie fort.

Kharkiv%20Battle%20Map%20Draft%20August%2022,2022

Unterstützungsaktion #2 - Südliche Achse (Russisches Ziel: Verteidigung der Oblaste Cherson und Saporischschja gegen ukrainische Gegenangriffe)

Russische Streitkräfte führten mehrere Angriffe auf die Linie Mykolaiv-Cherson durch und nahmen wahrscheinlich am 22. August das Dorf Blahodatne in der Oblast Mykolaiv, etwa 35 km von Mykolaiv-Stadt entfernt, an der Frontlinie ein. Russische Quellen berichteten, dass die russischen Streitkräfte Blahodatne am 22. August eingenommen hätten, und der ukrainische Generalstab schien diese russischen Behauptungen zu bestätigen, indem er angab, dass die russischen Streitkräfte in der Nähe von Blahodatne einen nicht näher bezeichneten "Teilerfolg" erzielt hätten.

Die ukrainischen Streitkräfte haben am 21. und 22. August beide Straßenbrücken über den Fluss Dnipro in der Oblast Cherson getroffen und damit wahrscheinlich beide für den Schwerlastverkehr unbrauchbar gemacht. Der ukrainische Berater des Leiters der Militärverwaltung des Gebiets Cherson, Serhij Chlan, behauptete, die ukrainischen Streitkräfte hätten erneut die Antoniwski-Straßenbrücke getroffen, als ein russischer Konvoi Munition über die Brücke transportierte. Russische Quellen behaupteten, der ukrainische HIMARS-Schlag habe das Straßenbett beschädigt und 15 Bauarbeiter verletzt, die mit der Reparatur der Brücke beschäftigt waren. Bilder und Filmmaterial von großen Bränden auf der Antoniwski-Straßenbrücke stimmen mit den Behauptungen überein, dass die ukrainischen Angriffe auf Sprengstoff auf der Brücke abzielten. Bilder von früheren ukrainischen Angriffen auf die Antoniwski-Brücke zeigten keinen Feuerball und keinen Rauch wie bei diesem Angriff. Aufnahmen aus der Zeit vor den Angriffen am 21. und 22. August zeigen, dass die russischen Streitkräfte erneut Pontonbrücken und Lastkähne in der Nähe der Stadt Kherson benutzen, um Nachschub über den Fluss Dnipro zu transportieren. ISW hat bereits vorhergesagt, dass die ukrainischen Streitkräfte wahrscheinlich weitere HIMARS-Schläge auf diese Infrastrukturen richten würden. Berichte, wonach die Antoniwski-Straßenbrücke nach den ukrainischen Angriffen eingestürzt sei, kann ISW derzeit nicht verifizieren. Am 21. und 22. August veröffentlichte Aufnahmen zeigen, wie Rauch aus dem Wasserkraftwerk Kachowka aufsteigt, nachdem ukrainische Streitkräfte am Abend des 21. August die Brücke blockiert haben sollen. Russische Quellen gaben an, dass ukrainische Angriffe sowohl den Straßenbelag als auch die Infrastruktur des Kraftwerks beschädigt hätten.

Russische und ukrainische Quellen berichteten von Beschuss eines Wärmekraftwerks in Enerhodar, das etwa 5 km vom Kernkraftwerk Saporischschja (ZNPP) entfernt liegt. Geolokalisierte Aufnahmen, die am 22. August veröffentlicht wurden, zeigten beschädigte Wasserleitungen und ein liegengebliebenes Auto mit einem verstorbenen Fahrer, nachdem russische Streitkräfte das Heizkraftwerk beschossen haben sollen. Der Bürgermeister von Enerhodar, Dmytro Orlow, wies russische Anschuldigungen zurück, wonach ukrainische Streitkräfte das Heizkraftwerk von ihren Stellungen in Nikopol aus beschossen hätten, das auf der anderen Seite des Flusses Dnipro gegenüber den von Russland besetzten Stellungen in der Oblast Saporischschja liegt.

Die russischen Streitkräfte konzentrierten sich am 22. August weiterhin darauf, die besetzten Stellungen zu halten, die ukrainischen Streitkräfte am Vorrücken zu hindern und die Verluste entlang der Südachse aufzufüllen. Das ukrainische Operationskommando Süd berichtete, dass die russischen Streitkräfte weiterhin Aufklärungsarbeit leisteten und mit Flugzeugen und Raketen Fernangriffe auf ukrainische Stellungen entlang der Frontlinie durchführten. Der ukrainische Generalstab meldete, dass die russischen Streitkräfte mindestens acht Luftangriffe durchgeführt haben, darunter in der Nähe von Bila Krynytsia und Andriivka, die wahrscheinlich auf den ukrainischen Brückenkopf und die Aufenthaltsorte in der Nähe des Inhulets-Flusses abzielten. Die russischen Streitkräfte setzten auch weiterhin Panzer-, Rohr- und Raketenartillerie ein, um Siedlungen entlang der Frontlinie auf der Südachse zu beschießen.

Am 22. August setzten die russischen Streitkräfte ihre Artillerie- und Raketenangriffe auf Siedlungen in den Gebieten Dnipropetrovsk, Odesa und Mykolaiv fort. Ukrainische Offizielle berichteten, dass russische Streitkräfte Zelendolsk mit Uragan MLRS beschossen und Nikopol und andere Siedlungen in Dnipropetrovsk unter Beschuss nahmen. Ukrainische Offizielle behaupteten auch, dass russische Streitkräfte zwei Kh-59-Raketen von Su-35-Flugzeugen aus auf eine nicht näher bezeichnete Infrastruktureinrichtung im Gebiet Odesa abfeuerten. Russische Quellen behaupteten, russische Streitkräfte hätten eine Brücke in der Küstensiedlung Zatoka südlich der Dnjestr-Mündung getroffen. Die ukrainische Southern Operational meldete, russische Streitkräfte hätten in der Nacht vom 21. auf den 22. August vier S-300-Raketen auf die Stadt Mykolaiv abgefeuert und andere Siedlungen in der Oblast Mykolaiv weiter beschossen.

Kherson-Mykolaiv%20Battle%20Map%20Draft%20August%2022,2022

Mobilisierungs- und Streitkräfteaufwuchsmaßnahmen (Russisches Ziel: Ausweitung der Kampfkraft ohne Generalmobilmachung)

Der ukrainische Geheimdienst meldete, dass die Luhansker Volksrepublik (LNR) am 1. September mit der "Generalmobilmachung" beginnen wird. Der ukrainische militärische Hauptnachrichtendienst (GUR) berichtete am 22. August, dass LNR-Chef Leonid Pasechnik den Beginn der ersten Phase der allgemeinen Mobilisierung während einer Radiosendung in der besetzten Stadt Svatove (Gebiet Luhansk) ankündigte. Der GUR stellte fest, dass LNR-Beamte ukrainische Bürger mobilisieren werden, die russische Pässe erhalten haben und die militärischen Anforderungen während der ersten Phase der Mobilisierung erfüllen. In der zweiten Phase werde die übrige männliche Bevölkerung im Alter von 18 bis 65 Jahren mobilisiert. ISW konnte die ursprüngliche Radiosendung nicht in offenen Quellen finden und kann diesen Bericht nicht unabhängig überprüfen. Die LNR behauptete auch, dass sie keine Mobilisierung angekündigt habe und keine verdeckte Mobilisierung am 20. August durchführe. Die LNR hatte bereits am 19. Februar eine allgemeine Mobilisierung angekündigt, die alle in Frage kommenden Männer im Alter von 18 bis 55 Jahren - sowohl die in den militärischen Rekrutierungszentren registrierten als auch die nicht registrierten - sowie Reservisten einberief. Die vorherige Mobilisierung der LNR im Februar verbot den Männern auch, das Gebiet der besetzten Oblast Luhansk zu verlassen, und stellte die Wirtschaft auf Kriegsmodus um. Pasechnik hatte zuvor behauptet, die LNR habe ihre aktive Mobilisierung Ende März beendet. Nach russischem Recht kann das russische Militär während der allgemeinen Mobilisierung sowohl Reservisten als auch neue Wehrpflichtige aktivieren, auch solche, die zuvor von der Wehrpflicht befreit waren.

Sollte der Bericht der GUR zutreffen, könnte dies darauf hindeuten, dass die LNR nicht in der Lage ist, durch Rekrutierungskampagnen oder verdeckte Mobilisierung genügend Kräfte für die Fortsetzung der Kämpfe im Gebiet Donezk zu mobilisieren. Die GUR hatte zuvor berichtet, dass die russischen Streitkräfte die Einberufung von 8.000 Personen aus den besetzten Gebieten der Ukraine planen. Ukrainische Beamte haben immer wieder berichtet, dass die LNR-Behörden Männer von der Straße entführen und sogar russische Minenarbeiter an die Front schicken.

Die russischen Föderationssubjekte (Regionen) bildeten weiterhin neue Freiwilligeneinheiten und rekrutierten Freiwillige für die russischen Sicherheitsdienste. Am 22. August kündigte die Region Prymorskij die Bildung eines neuen Reparatur- und Service-Freiwilligenbataillons "Arsenjewskij" an, das sich auf die Evakuierung beschädigter militärischer Ausrüstung, die Reparatur beschädigter Ausrüstung und die Rückführung überholter Ausrüstung an die Front konzentrieren wird. Die dem Kreml nahestehende Zeitung Kommersant berichtete, dass das Bataillon bis zum 22. August bereits 140 von 280 geplanten Freiwilligen rekrutiert hatte. Prymorsky Krai bot Rekruten im Alter von 18 bis 60 Jahren eine einmalige Einstellungsprämie von 300.000 Rubel (ca. 4.980 $) und monatliche Gehälter von 200.000 Rubel (ca. 3.320 $). ISW hat bereits berichtet, dass Primorsky Krai ein Marine-Infanterie-Freiwilligenbataillon "Tigr" aufstellt, aber nur 150.000 Rubel (ca. 2.490 $) als einmalige Einberufungsprämie anbietet. Die Republik Burjatien hat ihre einmalige 1Einberufungsprämie auf 200.000 Rubel (ca. 3.320 $) erhöht, statt der ursprünglich versprochenen 100.000 (ca. 1.660 $). ISW hat zuvor berichtet, dass auch die Republik Tatarstan ihre einmalige Rekrutierungsprämie erhöht hat, und es ist wahrscheinlich, dass diese Republiken ihre Rekrutierungsprämien aufgrund des Mangels an Rekruten erhöhen.

Wahrscheinlich hat der Kreml die Behörden der russischen Föderationssubjekte angewiesen, verstärkt für den Wehrdienst zu werben. Der Bürgermeister von Nowosibirsk, Anatoliy Lokot, nahm ein Video auf, in dem er die Bevölkerung aufforderte, sich bei den russischen Streitkräften zu melden, und veröffentlichte die offizielle Rekrutierungsankündigung auf der offiziellen Website des Bürgermeisters. Die Nowosibirsker Nachrichtenagentur NGS.RU berichtete außerdem, dass lokale Beamte Anzeigen für den Vertragsdienst an den Eingängen von Wohnhäusern in der ganzen Stadt verteilten und identische Rekrutierungsinformationen in verschiedenen sozialen Mediengruppen veröffentlichten. Der Abgeordnete des Staatsrats von Tatarstan von der Kommunistischen Partei Russlands, Nikolay Atlasov, veröffentlichte einen Meinungsartikel, in dem er die sprachlichen Vorteile von Freiwilligenbataillonen mit ethnischem Personal erörterte. Atlasovs Meinungsartikel warb gleichzeitig für Freiwilligenbataillone, die derzeit in den ethnischen Republiken Tschuwaschien, Sacha (Jukutien) und Tatarstan gebildet werden. Die aggressive Werbekampagne des Kremls für den Vertragsdienst könnte bei den Einheimischen auf Widerstand stoßen, da sie sich deutlich von der russischen Darstellung des Krieges in der Ukraine als kurzfristige "militärische Sonderoperation" unterscheidet.

Russian%20Federal%20Subjects%20Generating%20Volunteer%20Units%20As%20Of%20August%2022,%202022

Aktivitäten in den von Russland besetzten Gebieten (Russisches Ziel: Konsolidierung der administrativen Kontrolle über die besetzten Gebiete; Schaffung der Voraussetzungen für eine mögliche Eingliederung in die Russische Föderation oder eine andere von Moskau gewählte künftige politische Regelung)

In der Nacht vom 21. auf den 22. August griffen ukrainische Zivilisten einen russischen Soldaten im besetzten Melitopol an. Auf dem Filmmaterial ist zu sehen, wie russische Soldaten einen verletzten Soldaten auf einer Bahre aus einer Menschenmenge auf der Straße tragen. Das ukrainische Widerstandszentrum berichtete, dass ukrainische Partisanen einen russischen Soldaten angegriffen haben, der ein minderjähriges Mädchen belästigt hatte, machte aber keine Angaben zur Methode oder zum Ergebnis des Angriffs. Ukrainische Quellen berichteten außerdem von Explosionen und Schüssen in der Nacht vom 21. auf den 22. August in ganz Melitopol. Das ukrainische Widerstandszentrum berichtete, dass ukrainische Widerstandsaktivitäten die Bemühungen der Besatzungsbehörden, die Bedingungen für ein Referendum im Gebiet Cherson zu schaffen, aktiv behindern und dazu führten, dass nicht näher bezeichnete Vorbereitungsmaßnahmen in Henichensk, Gebiet Cherson, scheiterten.

Anmerkung: ISW erhält von keiner Quelle klassifiziertes Material, verwendet nur öffentlich zugängliche Informationen und stützt sich bei der Erstellung dieser Berichte weitgehend auf russische, ukrainische und westliche Berichterstattung und soziale Medien sowie auf kommerziell verfügbare Satellitenbilder und andere Geodaten.  Verweise auf alle verwendeten Quellen finden sich in den Endnoten jeder Aktualisierung.


0 Comments: