Rede und Antworten Sergej Lawrow Sozialistischen Republik Vietnam Bui Thanh Son

Quelle: mid.ru

Wir hatten den ersten Teil des Besuchs in die Sozialistische Republik Vietnam abgeschlossen. Es gab lange und substantielle Verhandlungen mit dem Außenminister Bui Thanh Son. Es wurden bilaterale Beziehungen besprochen, vor allem im Sinne der Erfüllung der Vereinbarungen, die von den Präsidenten unserer Länder Ende 2021 erreicht wurden, und im Rahmen der Umsetzung der Gemeinsamen Erklärung über die Festigung der Beziehungen der umfassenden strategischen Partnerschaft zwischen der Russischen Föderation und der Sozialistischen Republik Vietnam, die in diesem Jahr zehn Jahre wird.

Es wurde ausführlich über internationale Angelegenheiten, unsere Zusammenarbeit in der UNO, Prozessen in der Asien-Pazifik-Region, mit dem Schwerpunkt auf Entwicklung einer strategischen Partnerschaft zwischen Russland und ASEAN gesprochen. Es wurden Probleme erörtert, die in der Weltwirtschaft von westlichen Ländern mit den USA an der Spitze zubereitet werden. Es gibt das Verständnis, wie unsere handelswirtschaftlichen und Investitionsverbindungen unter diesen Bedingungen aufgebaut werden sollen, damit sie nicht unter illegitimen, einseitigen Sanktionen, die von den USA, EU und ihren Verbündeten in dieser Region ausgerufen wurden, leiden.

Die Verhandlungen waren ziemlich rechtszeitig und ließen konkrete Schritte zur Vertiefung des Zusammenwirkens in allen ohne Ausnahme Richtungen, darunter humanitärer, Bildungsbereich und militärtechnische Zusammenarbeit skizzieren.

Frage: Die Beziehungen unserer Länder entwickeln sich, sie haben einen strategischen Charakter. Wie schätzen Sie die Bereitschaft der vietnamesischen Unternehmen, ihre Arbeit auf dem russischen Markt unter Bedingungen der Sanktionen fortzusetzen, wenn die USA das internationale Geschäft, das beschlossen hatte, in Russland zu bleiben, weiterhin unter Druck setzen, ein?

Sergej Lawrow: Das vietnamesische Geschäft sieht sehr gut das Interesse und die Vorteile der weiteren Entwicklung der Wirtschafts- und Investitionsverbindungen mit der Russischen Föderation. Wir haben ein enges und strukturiertes Zusammenwirken im Energiebereich. Es wurden Gemeinschaftsunternehmen im Bereich Förderung und Lieferung von Kohlenwasserstoffen auf internationale Märkte gebildet. Heute sprachen wir darüber, dass diese Unternehmen ihre Arbeit fortsetzen werden. Im Bereich Handel und Wirtschaft wurden auch andere Projekte besprochen, darunter in solchen Branchen wie Automobilbau, Gesundheitswesen, Pharmazeutik, sowie andere Richtungen gemeinsamer Tätigkeit.

Es ist bemerkenswert, dass unser Handelsumsatz trotz pandemiebedingten Beschränkungen und illegalen Sanktionen 2021 um einen Viertel stieg, in den ersten Monaten dieses Jahres bleibt diese Tendenz bestehen. Ich denke, die Zahlen sprechen für sich selbst.

Frage: Wie könnten Sie die Erklärungen Kiews, dass die russische Armee angeblich eigene Städte beschieße, um damit die westlichen Waffenlieferungen an die Ukraine zu torpedieren, kommentieren?

Sergej Lawrow: Wenn man sich kurz fasst – sie lügen. Fakten sind gut bekannt und werden von unserem Verteidigungsministerium täglich bereitgestellt. Unabhängig von den Deutungen des Präsidenten Wladimir Selenski und seines Teams soll der Westen die Verantwortung für den Tod friedlicher Einwohner, vor allem im Donezbecken und in anderen Teilen der Ukraine, wo das Kiewer Regime diese Waffen gegen Zivilbevölkerung im Großen und Ganzen als Einschüchterungsmittel einsetzt, begreifen. Das ist staatlicher Terror.

Frage: Mehrere westliche G20-Teilnehmerstaaten hatten zuvor aufgerufen, Russland aus diesem Format auszuschließen. Wurden irgendwelche konkrete Versuche unternommen, Ihre Teilnahme an den Verhandlungen auf Bali zu verhindern? Wenn ja, warum sind sie gescheitert?

Sergej Lawrow: Ich weiß nicht, ob es sie gab oder nicht. Wir bekamen Einladungen der indonesischen Seite zum Außenministertreffen, das morgen auf Bali eröffnet wird, und zu dem im November bevorstehenden G20-Gipfel. Falls es solche Versuche gab, reagierte die indonesische Führung darauf nicht.

Frage: Am vergangenen Wochenende veröffentlichte Paris vertrauliche Verhandlungen Wladimir Putins mit Emmanuel Macron. Wenn es ein neues Herangehen zur Diplomatie ist, wie  nimmt das Außenministerium Russlands jetzt die Durchführung delikater Gespräche wahr? Ist es möglich, solche Leaks zu verhindern?

Sergej Lawrow: Wir führen Verhandlungen prinzipiell so, damit es für uns nie beschämend ist. Wir sagen immer, was wir denken. Wir sind bereit, für unsere Worte zu antworten und unsere Position zu erklären. Ich denke, dass die diplomatische Ethik keine einseitige Versickerung der Aufnahme vorsieht. Wir haben diese Situation bereits kommentiert.

In unserer Praxis gab es einen Fall, als die Aufnahme meiner Gespräche mit den Außenministern Deutschlands und Frankreichs veröffentlicht wurde. Damals arbeiteten wir noch im Normandie-Format und versuchten lange, Berlin und Paris davon zu überzeugen, dass sie Kiew dazu bewegen sollen, mit der Sabotage der Minsker Abkommen, die in einer entschlossenen Phase unter Teilnahme der Deutschen und Franzosen abgestimmt und anschließend vom UN-Sicherheitsrat gebilligt wurden, aufzuhören. Aus der Sicht der Doppelstandards meiner Kollegen, waren die Außenminister Frankreichs und Deutschlands, ihre Antworten auf diese Argumente ziemlich anschaulich. Sie positionierten sich als Garanten der Minsker Abkommen, machten alles, um Kiew reinzuwaschen und seinen offenen Wunsch, ihre Umsetzung zu torpedieren, zu rechtfertigen.

Jetzt sagte Pjotr Poroschenko, dass er die Minsker Abkommen unterzeichnete, und es gar nicht vor hatte, sie zu erfüllen. Wie er sagte, sollte man Zeit gewinnen und westliche Waffe bekommen, um eine Revanche vorzubereiten. Das ist ein objektiver Fakt. Jetzt kann man sicher behaupten, dass das Verhalten Berlins und Paris, die das Kiewer Regime verteidigen, auf die Unterstützung solcher Handlungen und Logik gerichtet war. Dabei hatten wir vor der Veröffentlichung meiner Verhandlungen mit Kollegen aus Frankreich und Deutschland dreimal gewarnt, dass wenn wir keine klaren Erklärungen für den Verzicht auf Dokumente, die unter ihrer unmittelbaren Teilnahme abgestimmt worden waren, bekommen, müssen wir unsere Diskussionen bekanntmachen.  Paris und Berlin reagierten dreimal mit Schweigen. Es ist offensichtlich, dass es hier jedoch einen „kleinen“ Unterschied gibt.

Frage (übersetzt aus dem Englischen): Was erwarten Sie vom Treffen im G20-Format? Sind bilaterale Kontakte am Rande der Sitzung geplant?

Sergej Lawrow (übersetzt aus dem Englischen): G20 funktioniert gemäß eigener Tagesordnung. Wir werden Fragen besprechen, die dort widerspiegelt sind. Es kamen einige Anfragen über bilaterale Treffen, die entsprechend organisiert werden.

Frage (übersetzt aus dem Englischen): Wie ist das Ziel Ihres Besuchs in Vietnam? Welche Ergebnisse wurden bei den heute stattgefundenen bilateralen Verhandlungen erreicht? Wurden die Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine besprochen? Welche Position nimmt die vietnamesische Seite bei dieser Frage ein?

Sergej Lawrow (übersetzt aus dem Englischen): Das Ziel der Reise – die Förderung der umfassenden strategischen Partnerschaft. Das ist der Gegenbesuch. Der Außenminister der Sozialistischen Republik Vietnam Bui Thanh Son war im September 2021 zu einem Besuch in Moskau.  Gegenseitige jährliche Besuche sind eine normale diplomatische Praxis.

Während der Verhandlungen wurden viele Fragen besprochen, darunter die Situation, die wegen einer offen russophoben westlichen Politik, die auf die Schaffung einer Bedrohung für die Russische Föderation auf dem ukrainischen Territorium und Aufrechterhaltung des neonazistischen Kurses des Kiewer Regimes gerichtet ist, entstand.

Wir wissen eine ausgewogene und objektive Position Vietnams, die sich im Verzicht Hanois, sich illegalen antirussischen Sanktionen anzuschließen, und seinem Streben, vollwertige Zusammenarbeit mit der Russischen Föderation auf der bilateralen sowie internationalen Grundlage zu entwickeln, zeigte, zu schätzen.


0 Comments: