Wie ist der aktuelle Stand (09.07.22) der russischen Truppen in der Ukraine?

Quelle: Russian Offensive Campaign Assessment, July 9 | Institute for the Study of War (understandingwar.org)

Die von Russland unterstützten Besatzungsbehörden in der Oblast Charkiw erklärten, die Oblast Charkiw sei ein "unveräußerlicher Teil des russischen Bodens", was darauf hindeutet, dass der Kreml wahrscheinlich beabsichtigt, die Oblast Charkiw ganz oder teilweise zu annektieren. Die russische Besatzungsregierung in der Oblast Charkiw enthüllte eine neue Flagge für das Besatzungsregime in der Oblast Charkiw, die den russischen kaiserlichen Doppeladler und Symbole aus dem Charkiwer Wappen aus dem 18. Die russische Besatzungsregierung erklärte, dass die Bilder in der Flagge ein "Symbol für die historischen Wurzeln der Oblast Charkiw als unveräußerlicher Teil des russischen Bodens" seien, was darauf hindeutet, dass der Kreml Teile der Oblast Charkiw an Russland angliedern und wahrscheinlich die gesamte Oblast Charkiw erobern möchte, wenn er kann. Die rasche Einrichtung einer Zivilverwaltung durch die Besatzungsregierung der Region Charkiw am 6. Juli und die Verhängung des Kriegsrechts in der besetzten Region Charkiw am 8. Juli sind weitere Anzeichen dafür, dass der Kreml die Legitimierung und Konsolidierung der Macht der Besatzungsregierung der Region Charkiw aggressiv vorantreibt, um dieses umfassendere territoriale Ziel zu unterstützen. Die ausdrückliche Verwendung kaiserlich-russischer Bilder und Rhetorik durch die Besatzungsregierung des Gebiets Charkiw, die eindeutig auf eine Annexion hinweisen, anstatt Bilder und Rhetorik zu verwenden, die die Errichtung einer "Volksrepublik" unterstützen, bestärkt die frühere Einschätzung des ISW, dass der Kreml umfassendere territoriale Ziele verfolgt als die Eroberung der Gebiete Donezk und Luhansk oder sogar die Beibehaltung der Südukraine.

Der Kreml hat wahrscheinlich einen durchgesickerten Brief von Müttern, die ein Verbot der journalistischen Tätigkeit an der Front fordern, dazu benutzt, die Selbstzensur unter den pro-russischen Milbloggern und Kriegsberichterstattern zu fördern. Die russische Oppositionszeitung Meduza veröffentlichte einen Brief von Müttern eines in Astrachan stationierten Zuges, in dem sie den vom Kreml unterstützten Kriegsberichterstatter der Izvestia, Valentin Trushnin, beschuldigten, über russische Stellungen in einer Weise berichtet zu haben, die zum Tod ihrer Söhne geführt habe. Meduza entfernte den Brief am 8. Juli von ihrer Website. Der Erste Stellvertreter des Informationsministers der Donezker Volksrepublik (DNR) und Milblogger Daniil Bezsonov berichtete, er habe von nicht näher bezeichneten "gesichtslosen Experten" Vorschläge zur Zensur seiner Beiträge über die russischen Kriegsanstrengungen erhalten. Bezsonov wies darauf hin, dass russische Kriegsberichterstatter die erforderlichen Akkreditierungen vom Kreml erhalten haben und sich an das Protokoll halten, wenn sie von der Frontlinie berichten, um russische Stellungen nicht zu enthüllen. Bezsonov argumentierte auch, dass russische Kriegsberichterstatter die Initiative ergriffen hätten, um die Russen von den ersten Kriegstagen an über die Lage an der Front auf dem Laufenden zu halten, während die russischen "Big Bosse" es versäumt hätten, eine Informationskampagne zu starten, um der behaupteten ukrainischen Informationskriegführung entgegenzuwirken. Mehrere russische Milblogger teilten Bezsonovs Bemerkungen, wobei der stellvertretende Soldat Maksim Fomin erklärte, dass die Briefings des russischen Verteidigungsministeriums nicht ausreichen, um Kampfaufnahmen zu ersetzen.

Der Kreml steht vor der Herausforderung, prorussische Milblogger und Kriegsberichterstatter direkt zu zensieren, wird aber wahrscheinlich weiterhin nach Möglichkeiten suchen, die Selbstzensur zu fördern. Moskau hat nicht die Fähigkeit bewiesen, Telegram zu zwingen, den Inhalt von Kanälen zu löschen oder zu kontrollieren, und müsste daher wahrscheinlich einzelnen Milbloggern mit gerichtlichen oder außergerichtlichen Maßnahmen drohen, um sie von der Veröffentlichung auf dieser Plattform abzuhalten. Russland könnte Kriegsberichterstatter, die in regulären Medien publizieren, am Schreiben von Berichten hindern oder ihnen den Zugang zu den Frontlinien verwehren. Aber sowohl die Milblogger als auch die Kriegsberichterstatter sind ausdrücklich kriegsbefürwortend und patriotisch, oft ultranationalistisch, und haben eine große Anhängerschaft, die sich wahrscheinlich auf die wichtigsten Unterstützer des russischen Präsidenten Wladimir Putin konzentriert. Sie direkt zu bedrohen oder zu unterdrücken, könnte nach hinten losgehen, wenn Putins Motivation darin besteht, sie davon abzuhalten, die Unterstützung für den Krieg zu untergraben oder die Autorität in Frage zu stellen. Maßnahmen wie die Verwendung dieses durchgesickerten und möglicherweise gefälschten Briefes, um die Selbstzensur zu schüren oder Druck von den Lesern dieser Blogs und Artikel in Richtung Selbstzensur auszuüben, könnten ein Versuch sein, die vom Kreml gewünschten Effekte zu erzielen, ohne das Risiko einzugehen, dass sie nach hinten losgehen.

Zusammenfassung Stand am 09. July 2022

  • Russische Streitkräfte starteten weiterhin erfolglose Angriffe nordwestlich von Slowjansk und führten vom Gebiet Lyssytschansk aus offensive Operationen östlich von Siversk durch.
  • Russische Streitkräfte setzten ihre Angriffe nordwestlich von Charkiw fort, wahrscheinlich in dem Bemühen, die russischen Bodenkommunikationslinien (GLOCs) in diesem Gebiet zu verteidigen.
  • Die russischen Streitkräfte haben weiterhin mit Personal- und Ausrüstungsengpässen zu kämpfen, greifen auf alte gepanzerte Mannschaftstransporter zurück und führen neue Rekrutierungskampagnen durch.
  • Die russischen Streitkräfte haben weiterhin die Voraussetzungen für die Annexion des Donbass, des Gebiets Charkiw und der Südukraine geschaffen.

DraftUkraineCoTJuly9,2022

  • Haupteinsatz - Ostukraine (bestehend aus einem untergeordneten Einsatz und drei unterstützenden Einsätzen)
  • Untergeordneter Haupteinsatz - Einkreisung der ukrainischen Truppen im Kessel zwischen Izyum und dem Gebiet Donezk
  • Unterstützungsaktion 1 - Charkiw Stadt
  • Unterstützungsaktion 2 - Südliche Achse
  • Mobilisierung und Truppenaufbau
  • Aktivitäten in den von Russland besetzten Gebieten

Haupteinsatz-Ostukraine

Untergeordneter Haupteinsatz - südliche Gebiete Charkiw, Donezk, Luhansk (Russisches Ziel: Einkreisung der ukrainischen Streitkräfte in der Ostukraine und Eroberung der gesamten Oblaste Donezk und Luhansk, des von Russlands Stellvertretern im Donbass beanspruchten Gebiets)

Die russischen Streitkräfte setzten am 9. Juli ihre erfolglosen Offensivoperationen nordwestlich von Slowjansk fort. Der ukrainische Generalstab meldete, dass die ukrainischen Streitkräfte russische Angriffe in Richtung Dowhenke-Krasnopillya-Pasika-Dolyna zurückgeschlagen haben, die alle in der Nähe der Autobahn E40 Izyum-Slowjansk liegen. Die russischen Streitkräfte schaffen wahrscheinlich die Voraussetzungen für die Wiederaufnahme der Offensivoperationen in Richtung Slowjansk, indem sie Luftangriffe auf Bohorodychne fliegen und Dibrovne, Adamivka und Slowjansk beschießen. Der Leiter der Gebietsverwaltung von Charkiw, Oleg Synegubow, erklärte, dass die russischen Streitkräfte Felder in der Gegend von Izyum beschossen hätten, und die Fernerkundungsdaten des Fire Information for Resource Management System (FIRMS) der NASA zeigten Brände auf Feldern nordwestlich von Slowjansk. Die russischen Streitkräfte haben Berichten zufolge einen Abschnitt einer Autobahn in Welyka Komyschuwakha fernvermint und Karnauchiwka beschossen, wahrscheinlich in dem Bemühen, ukrainische Gegenangriffe südwestlich von Izyum zu unterdrücken.

NASA%20Fire%20and%20Heat%20July%209%202022_1.jpg

Quelle: Fire Information for Resource Management System der NASA über Slowjansk, 9. Juli

Die russischen Streitkräfte setzten ihre Angriffe auf Siedlungen westlich von Lyssytschansk fort, um am 9. Juli nach Siversk vorzustoßen. Der ukrainische Generalstab meldete, dass die russischen Streitkräfte erfolglos versuchten, nach Verknokamyanske, etwa 8 km östlich von Siversk, vorzustoßen. Der ukrainische Generalstab fügte hinzu, dass die russischen Streitkräfte einen Angriff auf Hryhorivka (etwa 11 km nordöstlich von Siversk) starteten, wo die Kämpfe noch andauern. Der stellvertretende Innenminister der Volksrepublik Luhansk (LNR), Witali Kiselew, behauptete, die russischen Streitkräfte hätten Grihoriwka am 9. Juli eingenommen, doch kann das ISW diese Behauptung nicht unabhängig bestätigen. Russische Streitkräfte führten Berichten zufolge einen Luftangriff auf Spirne, etwa 14 km südöstlich von Siversk, durch.

Die russischen Streitkräfte setzten ihre Bodenangriffe südlich von Bakhmut fort, erzielten jedoch keine bestätigten Gebietsgewinne. Der ukrainische Generalstab stellte fest, dass die ukrainischen Streitkräfte einen russischen Angriff auf das Kraftwerk Vuhlehirska stoppten. Die russischen Streitkräfte setzten den Beschuss von Zaitseve, Berestove und Klynove - südöstlich und nordöstlich von Bakhmut - fort. Kyrylenko berichtete außerdem, dass die russischen Streitkräfte einen Bahnhof in Chasiv Yar (etwa 13 km westlich von Bakhmut) beschossen und Raketenangriffe auf Druzhkivka entlang der ukrainischen Bodenkommunikationslinien (GLOCs) westlich von Bakhmut flogen. Die ukrainischen Streitkräfte setzten ihre Angriffe auf russische Munitionsdepots in Irmino und Kadiivka, etwa 50 km westlich von Luhansk City, fort, angeblich mit von den USA bereitgestellten hochmobilen Artillerie-Raketensystemen (HIMARS).

Die russischen Streitkräfte versuchten erfolglos, ihre taktischen Stellungen um Awdijiwka zu verbessern und starteten am 9. Juli einen gescheiterten Angriff auf Marinka.

Donetsk%20Battle%20Map%20Draft%20July%209,2022

Unterstützungseinsatz #1 - Charkiw Stadt (Russisches Ziel: Verteidigung der Bodenkommunikationslinien (GLOCs) nach Izyum und Verhinderung, dass ukrainische Kräfte die russische Grenze erreichen)

Die russischen Streitkräfte erzielten am 9. Juli keine bestätigten Gebietsgewinne in der Nähe von Charkiw, versuchten aber weiterhin, ukrainische Gegenangriffe zu stören. Der ukrainische Generalstab meldete, dass die ukrainischen Streitkräfte einen russischen Angriff in Richtung Kochubeivka und Dementiivka zurückgeschlagen haben, der nach Einschätzung des ISW die laufenden ukrainischen Gegenangriffe von Prudyanka nach Norden in Richtung der russischen Stellungen in Tsupivka stören soll. Die Regionalverwaltung von Derhachi meldete, dass in Kozacha Lopan, Tsupivka, Dementiivka und Velyki Prokhody, die sich alle um den ukrainischen Vorposten befinden, der sich der russischen GLOC an der E105 nähert, Kämpfe stattfinden. Die russischen Streitkräfte versuchen wahrscheinlich zu verhindern, dass die ukrainischen Streitkräfte die russische Nutzung der GLOC E105 stören und näher an die Grenze zwischen der Oblast Charkiw und Russland vorrücken. Der Leiter der Verwaltung der Region Charkiw, Oleg Synegubow, berichtete, dass die russischen Streitkräfte am 9. Juli tagsüber vorrangig landwirtschaftliche Felder, Geflügelkomplexe, Mülldeponien und andere offene Flächen in der Region Charkiw beschossen, vermutlich um die ukrainische Landwirtschaft zu schädigen.

Kharkiv%20Battle%20Map%20Draft%20July%209,2022

Unterstützungsaktion #2 - Südliche Achse (Russisches Ziel: Verteidigung der Gebiete Kherson und Zaporizhia gegen ukrainische Gegenangriffe)

Russische Streitkräfte führten am 9. Juli im Nordwesten der Oblast Cherson an der Grenze zur Oblast Cherson-Dnipropetrowsk erfolglose Aufklärungsversuche durch. Das ukrainische Operationskommando Süd meldete, dass die ukrainischen Streitkräfte russische Aufklärungsversuche in Knyzivka und Olhyne zurückgeschlagen haben. Der ukrainische Generalstab erklärte, dass sich die russischen Streitkräfte darauf konzentrieren, die besetzten Stellungen zu verteidigen und die ukrainischen Vorstöße mit den "verfügbaren Feuermitteln" aufzuhalten, was wahrscheinlich bedeutet, dass die russischen Streitkräfte mit zunehmenden logistischen Problemen in der Region konfrontiert sind. Russische und ukrainische Quellen veröffentlichten Aufnahmen von ukrainischen Streitkräften, die Berichten zufolge am 9. Juli ein russisches Munitionslager am internationalen Flughafen von Cherson-Stadt in Chornobaivka getroffen haben. Der Leiter der Verwaltung der Oblast Mykolaiv, Vitaliy Kim, berichtete, dass die russischen Streitkräfte sechs Raketenangriffe auf die Stadt Mykolaiv mit Hilfe von S-300-Luftabwehrsystemen flogen. Das ukrainische Einsatzkommando Süd erklärte, dass die russischen Streitkräfte ihre S-300-Luftabwehrsysteme weiter modifizieren, um Bodenziele anzugreifen, was, wenn es stimmt, auch darauf hindeuten könnte, dass die russischen Streitkräfte auf der Südachse mit einem Mangel an Raketen konfrontiert sind.

Ukrainische Beamte berichten auch zunehmend, dass russische Streitkräfte während der Erntezeit in der Südukraine und im Donbass ukrainische Felder ins Visier nehmen, doch kann das ISW nicht unabhängig überprüfen, ob die Brände auf den Feldern auf gezielte Angriffe zurückzuführen sind. Das russische Verteidigungsministerium bestritt, ukrainische Felder in Brand gesteckt zu haben, indem es die Behauptung verstärkte, bei den Aufnahmen von Russen, die Getreide verbrennen, handele es sich um ein altes Video aus der russischen Region Stawropol.

Kherson-Mykolaiv%20Battle%20Map%20Draft%20July%209,2022

Mobilization and Force Generation Efforts (Russian objective: Expand combat power without conducting general mobilization)

Russia’s use of stored and obsolescent MT-LB armored personnel carriers suggests that Russia’s materiel and force generation problems continue. The UK Ministry of Defense asserted that many current Russian reinforcements are “ad hoc groupings, deploying with obsolete or inappropriate equipment” as compared to better-equipped Russian first echelon units from the beginning of the war. The UK Ministry of Defense reported that an unspecified “large proportion” of the new Russian infantry units are probably deploying with MT-LB armored vehicles (which were designed in the 1950s) taken from long-term storage as their primary transport. The UK Ministry of Defense asserted that most Russian first echelon assault units at the beginning of the Russian invasion were equipped with better BMP-2 infantry fighting vehicles (introduced in the 1980s). Combat footage posted between July 5 and July 9 shows several instances of Ukrainian forces destroying Russian MT-LBs near front lines. The pattern of Russian forces using antiquated equipment pulled from storage is consistent with confirmed reports that Russian forces deployed a large number of old T-62 tanks to the Southern Axis in late May.

Chechen Leader Ramzan Kadyrov is likely attempting to recruit more Chechen fighters for the war in Ukraine. Kadyrov promoted the ongoing construction of a new residential facility for fighters of the four Chechen battalions he claims to be forming and advertised the facility’s many quality amenities. Kadyrov likely seeks to increase the attractiveness of military service benefits for fighters who join these forming battalions. Kadyrov first announced that he would form these four new battalions on June 26.

Activity in Russian-occupied Areas (Russian objective: consolidate administrative control of occupied areas; set conditions for potential annexation into the Russian Federation or some other future political arrangement of Moscow’s choosing)

Russian occupation authorities continued consolidating control over occupied territories and setting conditions for the potential annexation of additional Ukrainian territory on July 9. The Luhansk People’s Republic (LNR) Health Ministry announced the launch of a tracking system that allows civilians to find patients in LNR-controlled hospitals. LNR and Russian officials will likely use this tracking system to compel civilians to cooperate with LNR authorities. Zaporizhia Oblast Military Administration Head Oleksandr Starukh reported that Russian officials are increasing attempts to force Zaporizhia Oblast government officials, medical staff, educators, and farmers to cooperate with occupational authorities, likely to prevent further Ukrainian partisan attacks on Russian rail infrastructure in and around Melitopol, Zaporizhia Oblast. Russian Telegram channel Rybar reported that Russian forces established an occupation administration in Severodonetsk, Luhansk Oblast, that will focus on supplying and distributing water throughout the city. The LNR Internal Affairs Ministry announced the appointment of former Deputy Governor of Sevastopol Ivan Kusov as the LNR education minister on July 8, continuing the observed pattern of Russian forces appointing Russian officials to positions in occupied Ukraine.


0 Comments: