Putin: beantwortet Fragen von Journalisten (6. Kaspischer Gipfel)

Quelle: kremlin.ru (Englisch)

Russlands Präsident Wladimir Putin: Guten Abend.

Bitte fahren Sie fort. Wie hat Ihnen Ashgabat gefallen? Das Wetter ist zwar heiß. Aber die Stadt hat sich in den letzten Jahren völlig verändert, mit neuer Architektur. Sie ist sehr schön.

Frage: Herr Präsident! Ihr letzter Besuch in Turkmenistan ist schon eine Weile her. Heute sind Sie in unserem Land eingetroffen, um am 6. kaspischen Gipfel teilzunehmen. Kaspischen Gipfels teilzunehmen. Außerdem sind Sie heute mit dem Präsidenten Turkmenistans und Vorsitzenden des Halk Maslahaty der Milli Gengesh [Oberhaus des Parlaments] von Turkmenistan Gurbanguly Berdimuhamedov zusammengetroffen, der heute 65 Jahre alt wird. Sie haben Ihrem ehemaligen Kollegen zum Geburtstag gratuliert.

Meine Frage lautet daher: Welche Bedeutung messen Sie diesem Besuch in Turkmenistan bei und wie sind Ihrer Meinung nach die Aussichten für eine weitere Partnerschaft zwischen den kaspischen Anrainerstaaten nach dem 6.

Ich danke Ihnen.

Vladimir Putin: Ich habe es bereits gesagt und möchte es wiederholen: Ich gratuliere Turkmenistan und dem turkmenischen Volk zu einer so guten Wahl. Ihr neuer Präsident ist ein junger und tatkräftiger Mann mit einer hervorragenden Ausbildung und Erfahrung in der öffentlichen Verwaltung. Wir sind dabei, eine gute Beziehung aufzubauen. Er tritt die Nachfolge seines Vorgängers und Vaters an. Wir hatten während seines Besuchs in Moskau ein sehr informatives und gutes Gespräch. Wir haben einen Plan mit konkreten Maßnahmen zur Entwicklung unserer bilateralen Beziehungen aufgestellt und beginnen nun mit der Umsetzung dieses Plans.

Was Ihren vorherigen Staatschef, Herrn Gurbanguly Berdimuhamedov, betrifft, so haben wir im Laufe der Jahre sehr gute und freundschaftliche Beziehungen aufgebaut. In vielerlei Hinsicht war es seinen Bemühungen zu verdanken, dass ein Rahmen für die Entwicklung der russisch-turkmenischen Beziehungen geschaffen wurde und dass unsere Zusammenarbeit fortgesetzt wird, sowohl zwischen unseren Energieunternehmen als auch in humanitären Angelegenheiten, im Bildungswesen und im Verkehrswesen. Sie ist sehr wichtig, da die Logistik in der modernen Welt für den wirtschaftlichen Erfolg unerlässlich ist.

Ich muss sagen, dass er uns nach dem offiziellen Teil zu einem informellen Mittagessen eingeladen hat, bei dem wir die Gelegenheit hatten, unsere Geburtstagsgrüße zu überbringen, aber vielleicht 90 Prozent der Zeit einem informellen und offenen Gespräch über die Entwicklung der Zusammenarbeit in der kaspischen Region gewidmet waren. Sie wissen, welche Bereiche im Mittelpunkt standen. Es wurden viele Ideen und Vorschläge geäußert. Ich möchte nicht alles verraten, da sie erst in entsprechenden multilateralen und bilateralen Dokumenten formalisiert werden müssen.

Natürlich haben wir nicht nur über Energie oder Logistik gesprochen. Wir haben auch über die industrielle Zusammenarbeit gesprochen - in den Bereichen, die sicherlich für alle Länder von gemeinsamem Interesse sind - insbesondere in den Hauptbereichen unserer wirtschaftlichen Tätigkeit. Wir haben uns darauf geeinigt, diese vorrangigen Bereiche auszuwählen und die Zuständigkeiten untereinander aufzuteilen. Auf der Grundlage dieser Kompetenzen werden wir Schritte zum Aufbau einer umfassenden Zusammenarbeit in wichtigen Bereichen unternehmen, vor allem in der industriellen Produktion und der Hochtechnologie.

Meiner Meinung nach gibt es hier große Chancen. Es ist wichtig und relevant, sich mehr auf diese Dinge zu konzentrieren.

Was unsere traditionellen Bereiche der Zusammenarbeit wie Energie und einige andere betrifft, so haben wir ebenfalls konkrete Vereinbarungen getroffen, unter anderem über die Verlängerung mehrerer Verträge. Das Management von Gazprom wird demnächst nach Turkmenistan reisen.

Daher sind wir der turkmenischen Führung sehr dankbar für die Organisation dieser Veranstaltung. Nach dieser langen Pause, nennen wir sie eine COVID-Pause, hatten wir endlich die Gelegenheit, in vollem Umfang miteinander zu arbeiten. Das war sehr nützlich. Also, vielen Dank.

Frage: Das Hauptthema des G7-Gipfels in Deutschland war, Russland so weit wie möglich zu bestrafen. Es wurden auch Witze über - ich bitte um Entschuldigung - Ihren nackten Oberkörper gemacht. Alle haben sich darüber lustig gemacht, einschließlich des kanadischen Premierministers, der vorschlug, die Jacken fallen zu lassen, um cooler als Putin zu sein. Haben Sie hier, auf dem Kaspischen Gipfel, zufällig etwas Ähnliches besprochen?

Außerdem hat Boris Johnson gesagt, wenn der russische Präsident eine Frau wäre, gäbe es keinen Krieg. Was halten Sie davon?

Vladimir Putin: Ich weiß nicht, wie sehr sie sich ausziehen wollten, nur ihr Oberteil oder auch den Hintern. Aber ich denke, es wäre sowieso ein ekelhafter Anblick gewesen. Ich möchte hier Puschkin zitieren. Ich mag mich mit den Details irren, aber er sagte etwas in der Art: "Man kann ein vernünftiger Mensch sein und an die Schönheit seiner Nägel denken." Dem stimme ich natürlich zu: Alles sollte im Menschen im Gleichgewicht sein, man sollte sich um Körper und Seele kümmern. Um das zu erreichen, sollte man auf übermäßigen Alkoholkonsum und andere schlechte Angewohnheiten verzichten. Es ist wichtig, sich zu bewegen und fit zu halten.

Die Kollegen, die Sie erwähnt haben, kenne ich alle persönlich. Es ist nicht die beste Zeit in unserer Beziehung, das ist klar. Dennoch sind sie alle Führungspersönlichkeiten, was bedeutet, dass sie einen starken Charakter haben. Wenn sie sich nur anstrengen, können sie natürlich Erfolg haben. Aber das erfordert Anstrengung. Allein die Tatsache, dass sie darüber sprechen, ist gut, und ich kann sie dafür loben.

Nun zum zweiten Teil der Frage. Haben Sie Johnson gesagt? Ich möchte nicht näher darauf eingehen, was hätte sein können, sondern lediglich an die Ereignisse der jüngeren Geschichte erinnern, als Margaret Thatcher die Entscheidung traf, eine Militäroperation gegen Argentinien wegen der Falkland-Inseln zu starten. Es war eine Frau, die beschloss, eine Militäroperation zu starten. Wo sind die Falklandinseln und wo ist Großbritannien? Die Entscheidung wurde von nichts anderem diktiert als von imperialen Ambitionen, und das Ziel war, den imperialen Status des Landes zu bekräftigen.

Daher bin ich der Meinung, dass der Premierminister des Vereinigten Königreichs mit den aktuellen Ereignissen nicht gerade zimperlich umgeht.

Frage: Der NATO-Gipfel hat mit einer kriegstreiberischen Rhetorik begonnen. Russland wurde zu einer "direkten Bedrohung" für die Sicherheit des Bündnisses erklärt. Stoltenberg gab zu, dass sich die NATO seit 2014 auf eine Konfrontation mit Russland vorbereitet habe. Der belgische Premierminister sagte, dass die Ukraine gewinnen müsse, und zwar an der Kampffront, was angeblich mit den ukrainischen Behörden abgestimmt worden sei.

Wie bewerten Sie diese Äußerungen? Und wie sollten wir sie betrachten?

Vladimir Putin: Wir sollten sie als Tatsache betrachten. Was ihre Vorbereitungen für einige Aktionen gegen uns seit 2014 betrifft, so ist diese Information für uns nicht neu. Sie erklären unser entschlossenes Handeln zum Schutz unserer Interessen. Sie suchen seit langem nach einem äußeren Feind, nach einer Bedrohung, die ihre Verbündeten mobilisieren würde. Ich meine damit vor allem die Vereinigten Staaten.

Der Iran ist für diese Rolle nicht ganz geeignet. Russland ist viel besser geeignet. Sie sehen in uns eine Chance, ihre Verbündeten in einer neuen historischen Periode zu versammeln. Das ist für uns nichts Neues. Dies ist ein neuerlicher Beweis für das, was wir die ganze Zeit gesagt haben: dass die NATO ein Relikt der Vergangenheit ist, der Ära des Kalten Krieges. Sie haben immer behauptet, die NATO habe sich verändert, sie sei mehr ein politisches Bündnis geworden, aber gleichzeitig suchten sie nach einer Gelegenheit, sie als militärische Organisation wiederzubeleben. Nun, genau das tun sie jetzt. Das ist für uns nichts Neues.

Frage: Was ist mit dem Sieg der Ukraine?

Vladimir Putin: Was den Sieg der Ukraine betrifft, so sind wir uns dessen ebenfalls bewusst. Die Ukraine hat mit uns Gespräche geführt, manchmal besser als zu anderen Zeiten. Wir haben irgendwann bestimmte Vereinbarungen getroffen, die sie dann aber, entschuldigen Sie den Ausdruck, wieder verworfen haben. Die Aufforderungen an die Ukraine, den Kampf fortzusetzen und auf weitere Verhandlungen zu verzichten, bestätigen unsere Vermutung, dass der vereinigte Westen und die NATO sich nicht um die Ukraine und die Interessen des ukrainischen Volkes scheren, sondern ihr Ziel darin besteht, ihre eigenen Interessen zu schützen. Mit anderen Worten: Die NATO und die führenden Mitglieder des Bündnisses benutzen die Ukraine und das ukrainische Volk, um ihre Position und ihre Rolle in der Welt zu stärken, nicht um ihre Führungsrolle, sondern ihren Hegemonismus im direkten Sinne des Wortes, ihre imperialen Ambitionen zu bekräftigen. Das ist es, was sie wollen. Was sie immer über ihren Exzeptionalismus gesagt haben, die Idee, die sie der internationalen Gemeinschaft einzuprägen versuchten, dass diejenigen, die nicht für sie sind, gegen sie sind - all das sind Manifestationen derselben Politik. Das ist nicht neu für uns.

Frage: Herr Präsident, die Türkei hat ihre Überzeugungen in der Frage des Beitritts Schwedens und Finnlands zur NATO aufgegeben. Wird diese Entscheidung irgendwelche Auswirkungen auf die Beziehungen zwischen Russland und der Türkei haben? Was wird Russland jetzt tun, insbesondere angesichts der Aussage Stoltenbergs, dass Sie weniger NATO an den Grenzen Russlands wollten, aber das Gegenteil bekommen haben: mehr NATO.

Vladimir Putin: Ich bin mir dieser Prämisse bewusst, die falsch ist und nichts mit der Realität zu tun hat. Unsere Position war immer, wie ich bereits während des heutigen Gesprächs gesagt habe, dass die NATO ein Relikt des Kalten Krieges ist und nur als Instrument der US-Außenpolitik eingesetzt wird, um ihre Klientenstaaten im Zaum zu halten. Das ist ihre einzige Aufgabe. Wir haben ihnen diese Möglichkeit gegeben, das ist mir klar. Sie nutzen diese Argumente energisch und recht effektiv, um ihre so genannten Verbündeten zu mobilisieren. Das ist der erste Punkt.

Was hingegen Schweden und Finnland betrifft, so haben wir mit ihnen nicht solche Probleme wie leider mit der Ukraine. Wir haben keine territorialen Probleme oder Streitigkeiten mit ihnen. Es gibt nichts, was unsere Besorgnis über den Beitritt Finnlands und Schwedens zur NATO wecken könnte. Wenn sie es wollen, können sie es tun.

Sie sollten jedoch wissen, dass sie vorher nicht bedroht waren, aber wenn jetzt militärische Kontingente und Infrastrukturen in ihrem Hoheitsgebiet stationiert werden, müssen wir spiegelbildlich handeln und die gleichen Bedrohungen für sie schaffen, die für uns entstehen. Das ist offensichtlich. Verstehen sie das nicht? Vorher war alles gut zwischen uns, aber jetzt wird es Spannungen geben, was offensichtlich und sicherlich unvermeidlich ist, wenn, wie ich gesagt habe, irgendwelche Bedrohungen für uns geschaffen werden.

Die Behauptung, wir hätten uns dagegen gewehrt, dass die NATO über die Ukraine an uns herankommt, und müssten uns nun mit Schweden und Finnland auseinandersetzen, entbehrt jeglicher Grundlage, denn die NATO-Mitgliedschaft Finnlands und Schwedens ist keineswegs dasselbe wie die potenzielle Mitgliedschaft der Ukraine. Das sind zwei verschiedene Dinge. Sie wissen das sehr wohl, aber sie propagieren diese Idee, um zu zeigen, dass Russland mehr von dem bekommen hat, was es nicht haben wollte. Nein, das ist etwas völlig anderes, und wir sind uns dessen bewusst. Und sie sind sich dessen auch bewusst. Sie versuchen, diese Vorstellungen zu ersetzen, um zu zeigen, dass Russland seine Ziele nicht erreicht hat. Aber das wird uns nicht täuschen.

Wenn Schweden und Finnland der NATO beitreten wollen, sollen sie es tun. Wissen Sie, es gibt böse Witze darüber, dass man sich in unappetitliche Dinge einmischt. Das ist ihre Sache. Sollen sie doch tun, was sie wollen. Aber die Ukraine ist eine ganz andere Sache. Sie haben die Ukraine in einen Anti-Russland-Kampf verwandelt, in einen Brückenkopf, um Russland selbst aufzuwiegeln. Sie begannen, die russische Kultur und die russische Sprache zu bekämpfen, sie begannen, diejenigen zu verfolgen, die sich als Teil der russischen Welt betrachteten. So etwas gibt es in Finnland oder Schweden nicht; die Situation ist völlig anders. Wenn sie dem Block beitreten wollen, steht es ihnen frei, das zu tun.

Frage: Heute sagte Lew Leschtschenko, er sei bereit, ein Lied über die Helden der Spezialoperation zu singen. Ilja Reznik hat bereits einen Text geschrieben. Neulich kam ich aus Lugansk zurück, wo der Chef der Lugansker Volksrepublik Pasechnik vorschlug, einen Film zu drehen. Er unterbreitete seine Idee Wladimir Maschkow, der sich sofort dafür begeisterte. Wir erinnern uns an die Rolle, die die sowjetische Kunst während des Großen Vaterländischen Krieges gespielt hat. Was halten Sie von diesen Ideen und Vorschlägen?

Vladimir Putin: Es ist eine gute Idee. Sehen Sie, die Männer, die dort ihren Kampfdienst leisten, kämpfen, ihr Leben riskieren, manche sogar ihr Leben verlieren, sie opfern sich für die Ziele dieser Militäroperation. Sie schützen die Menschen im Donbass, schützen die Interessen Russlands und gewährleisten die Sicherheit unseres Landes. Ist uns das nicht klar? Ich habe es schon oft gesagt: Wenn sich an unseren Grenzen ein antirussischer Stützpunkt etabliert, werden wir ständig unter dieser Bedrohung, unter diesem Damoklesschwert stehen. Diese Leute erfüllen also eine wichtige Aufgabe, um die Sicherheit Russlands zu gewährleisten, und natürlich verdienen sie es, dass man im ganzen Land von ihnen spricht. Ich unterstütze nicht nur solche Ideen (das ist das erste Mal, dass ich davon höre), sondern denke, dass wir Lieder und Gedichte schreiben und diesen Helden Denkmäler errichten sollten.

Frage: Herr Präsident, haben sich die Ziele der Sonderoperation seit ihrem Beginn geändert? Was ist das aktuelle Ziel? Wissen Sie, wann das alles enden wird?

Vladimir Putin: Es hat sich natürlich nichts geändert. Ich habe am frühen Morgen des 24. Februar darüber gesprochen. Ich habe es direkt und öffentlich gesagt, so dass es das ganze Land und die ganze Welt hören konnte. Ich habe nichts hinzuzufügen. Es hat sich nichts geändert. Auch damals, einige Tage vor Beginn der Operation, habe ich gesagt, dass die Taktik anders sein könnte, die Taktik, die vom Verteidigungsministerium und vom Generalstab vorgeschlagen wurde, in Bezug darauf, wohin sich die Truppen bewegen müssen und welche Ziele getroffen werden müssen, was erreicht werden muss, wenn mehrere Gruppen in die Zentralukraine eindringen und was im Donbass erreicht werden muss. Das Kiewer Regime hatte sich seit langem, seit 2014, darauf vorbereitet. Deshalb mussten wir bestimmte Maßnahmen ergreifen, um sie abzulenken.

Fortsetzung folgt.


0 Comments: