Wie ist der aktuelle Stand (17.06.22) der russischen Truppen in der Ukraine?

Quelle: Russian Offensive Campaign Assessment, June 17 | Institute for the Study of War (understandingwar.org)

Die russischen Streitkräfte verlegen weiterhin zusätzliche Kräfte zur Unterstützung der Offensivoperationen im Raum Sewerodonezk-Lysytschansk, und die ukrainischen Verteidigungskräfte bleiben stark. Der Sprecher des ukrainischen Verteidigungsministeriums, Oleksandr Motuzyanyk, berichtete, dass die russischen Streitkräfte Panzer, gepanzerte Mannschaftstransporter, technische Ausrüstung und Fahrzeuge von Svatove, entlang der russischen Bodenkommunikationslinien (GLOCs) im Gebiet Luhansk, nach Starobilsk, nur 40 km östlich von Sewerodonezk, verlegen. Nutzer sozialer Medien berichteten, dass die russischen Streitkräfte wahrscheinlich Ausrüstung aus dem nördlichen Gebiet Charkiw in den Donbass verlegen, und veröffentlichten Aufnahmen von russischer schwerer Artillerie, die am 17. Juni per Bahn in Stary Osokol im Gebiet Belgorod eintraf. Der britische Verteidigungsminister Tony Radakin erklärte, dass die russischen Streitkräfte "schwächer" werden, wenn sie große Mengen an Personal und Ausrüstung für schrittweise Erfolge in einem Gebiet einsetzen. Das russische Militär hat den größten Teil seiner verfügbaren Kampfkraft auf die Einnahme von Sewerodonezk und Lyssytschansk konzentriert, was zu Lasten anderer Vormarschachsen geht, und erleidet dabei schwere Verluste.

Der russische Präsident Wladimir Putin erklärte, dass die russischen Streitkräfte ukrainische Stellungen in der Nähe der Stadt Donezk angreifen werden, wies aber in seiner Rede auf dem St. Petersburger Wirtschaftsforum am 17. Juni erneut darauf hin, dass die neue Taktik zusätzliche Zeit erfordern wird. Putin erklärte, die russischen Streitkräfte würden den ukrainischen Beschuss der Stadt Donezk stoppen, indem sie ukrainische Befestigungen von hinten angreifen. Möglicherweise hat Putin die Berichte über den Beschuss ziviler Gebiete in Donezk, den ukrainische Beamte bestritten haben, verstärkt, um westliche Beamte davon abzuhalten, Waffen an die Ukraine zu liefern. Putin erklärte außerdem, dass die russischen Streitkräfte die "spezielle Militäroperation" in der Ukraine vollständig abschließen werden, und wies darauf hin, dass die russischen Streitkräfte und die von ihnen beauftragten Kräfte den Kampf gegen den Beschuss intensivieren werden. Putin forderte die russischen Streitkräfte auf, die Städte, die sie "befreien" wollen, nicht vollständig zu zerstören, und ignorierte dabei die Zerstörungen, die die russischen Streitkräfte in ukrainischen Städten angerichtet haben, sowie die schwere Artillerietaktik, die die russischen Streitkräfte derzeit in Sewerodonezk anwenden.

Unbestätigten ukrainischen Quellen zufolge hat der Kreml den Befehlshaber der russischen Luftlandetruppen, Generaloberst Andrej Serdjukow, wegen der vielen Opfer unter den russischen Fallschirmjägern entlassen. Der Sprecher der militärisch-zivilen Verwaltung der Oblast Odesa, Serhiy Bratchuk, berichtete, dass der Kreml den derzeitigen Stabschef des Zentralen Militärbezirks, Generaloberst Mikhail Teplinsky, zum Nachfolger von Serdyukov ernannt hat und den stellvertretenden Kommandeur der russischen Luftlandetruppen, Generalleutnant Anatoly Kontsevoi, zum ersten stellvertretenden Stabschef der russischen Luftlandetruppen ernannt hat. Der ISW kann diese Behauptungen oder die genaue Rolle Serdjukows bei der Invasion in der Ukraine nicht unabhängig bestätigen, aber sie würden, falls sie zutreffen, darauf hindeuten, dass Serdjukow für die schlechte Leistung und die hohen Verluste der russischen WDV-Einheiten, insbesondere bei den ersten Operationen um Kiew, verantwortlich gemacht wird. Fortgesetzte Entlassungen und mögliche interne Säuberungen hochrangiger russischer Offiziere werden die schwachen russischen Kommando- und Kontrollfähigkeiten und das Vertrauen der russischen Offiziere wahrscheinlich weiter schwächen.

Zusammenfassung Stand am 17. Juni 2022

  • Russische Streitkräfte setzten am 17. Juni ihre erfolglosen Bodenangriffe gegen Sewerodonezk und seine südöstlichen Außenbezirke fort.
  • Russische Streitkräfte setzten ihre Bemühungen fort, die ukrainischen Verbindungslinien nach Lyssytschansk zu unterbrechen, sowohl im Norden in Richtung Slowjansk als auch im Süden bei Bakhmut.
  • Ukrainische Streitkräfte führen wahrscheinlich eine Gegenoffensive nordwestlich von Izyum durch, um die russischen Streitkräfte von den Offensivoperationen in Richtung Slowjansk abzulenken und die russischen Nachschublinien zu unterbrechen, und erzielen dabei kleinere Erfolge.
  • Ukrainische Streitkräfte und Luftstreitkräfte setzten ihre Angriffe auf russische Logistik und Befestigungen in den besetzten Siedlungen entlang der südlichen Achse fort, wobei es weiterhin zu lokalen Kämpfen kam.
  • Russische Streitkräfte setzten die Umgruppierung und Verlegung von Personal innerhalb der Oblast Saporischschja fort, um die Verteidigungspositionen entlang der Frontlinie zu halten.
  • Der russische Präsident Putin bekräftigte seine Entschlossenheit, die russische Operation in der Ukraine "abzuschließen", räumte aber ein, dass nicht näher bezeichnete neue russische Taktiken (die wahrscheinlich nur eine Erklärung für die schlechte russische Leistung sind) Zeit brauchen werden.
  • Unbestätigten ukrainischen Quellen zufolge hat der Kreml den Befehlshaber der russischen Luftlandetruppen, Generaloberst Andrej Serdjukow, wegen schlechter Leistungen entlassen.

DraftUkraineCoTJune17,2022

  • Haupteinsatz - Ostukraine (bestehend aus einem untergeordneten und drei unterstützenden Einsätzen);
  • Untergeordnete Hauptanstrengung - Einkreisung der ukrainischen Truppen im Kessel zwischen Izyum und den Gebieten Donezk und Luhansk
  • Unterstützungseinsatz 1 - Charkiw Stadt;
  • Unterstützungseinsatz 2 - Südliche Achse;
  • Aktivitäten in den von Russland besetzten Gebieten

Haupteinsatz-Ostukraine

Untergeordneter Haupteinsatz - südliche Gebiete Charkiw, Donezk und Luhansk (Russisches Ziel: Einkreisung der ukrainischen Streitkräfte in der Ostukraine und Eroberung der gesamten Gebiete Donezk und Luhansk, die von Russlands Stellvertretern im Donbass beansprucht werden)

Die russischen Streitkräfte setzten am 17. Juni ihre erfolglosen Bodenangriffe gegen Sewerodonezk und seine südöstlichen Außenbezirke fort. Der ukrainische Generalstab meldete, dass die ukrainischen Streitkräfte die russischen Angriffe auf Syrotyne und Metolkine, südöstlich von Sewerodonezk, zurückgeschlagen haben. Berichten zufolge verlegen die russischen Streitkräfte zusätzliche Artilleriesysteme und Truppen zur Unterstützung der Offensivoperationen in Sewerodonezk. Der ukrainische Parlamentsabgeordnete und Militärkommentator Dmytro Snyegiryev erklärte am 17. Juni, die russischen Streitkräfte verfügten bereits über sieben taktische Bataillonsgruppen (BTGs) in Sewerodonezk und hätten vor kurzem zwei Reserve-BTGs in das Gebiet verlegt, doch kann der ISW weder die Behauptungen Snyegiryevs noch den Zeitrahmen seiner Aussage unabhängig überprüfen. Der Sprecher des ukrainischen Verteidigungsministeriums, Oleksandr Motuzyanyk, fügte hinzu, dass die ukrainischen Streitkräfte weiterhin Stellungen bei der Chemiefabrik Azot im Südosten von Sewerodonezk halten. Der Leiter der Gebietsverwaltung von Luhansk, Serhiy Haidai, berichtete, dass die russischen Streitkräfte Toschiwka angreifen, wahrscheinlich um Stellungen am Westufer des Flusses Siverskij Donez zu sichern.

Severodonetsk%20Battle%20Map%20Draft%20June%2017,2022

Die russischen Streitkräfte setzten ihre Angriffe auf Siedlungen entlang der ukrainischen Verbindungslinien (GLOCs) nach Lyssytschansk fort. Die russischen Streitkräfte starteten einen erfolglosen Angriff auf Zolote in der Nähe der Fernstraße T1303 Hirske-Lysychansk und versuchen wahrscheinlich, die ukrainischen Streitkräfte in diesem Gebiet einzukesseln. Ukrainische Streitkräfte haben Berichten zufolge auch russische Angriffe auf Berestove, Nyrokove und Vasylivka entlang der Fernstraße T1302 Bakhmut-Lysychansk sowie auf Kodema, etwa 14 km südlich von Bakhmut, abgewehrt. Die russischen Streitkräfte haben zwei weitere Bataillone des 1. und 2. Armeekorps (der Streitkräfte der DNR und der LNR) eingesetzt und sind dabei, ihre Truppen umzugruppieren, um die Angriffe entlang der Fernstraße T1303 fortzusetzen. Möglicherweise versuchen die russischen Streitkräfte auch, die Flussüberquerungen südöstlich von Lyman wieder aufzunehmen, um die ukrainischen GLOCs um Siversk zu stören. Motuzyanuk erklärte, dass sich die russischen Streitkräfte auf die Überquerung des Siverskiy Donets vorbereiten und Siedlungen südöstlich von Lyman beschießen. Geolokalisierte Aufnahmen zeigten, dass ukrainische Sondereinsatzkräfte am 16. Juni eine russische Pontonbrücke in der Nähe von Bilohoriwka (etwa 13 km südlich von Kreminna) zerstörten. Zuvor hatten die russischen Streitkräfte Anfang Mai bei einem gescheiterten Versuch, den Fluss bei Bilohorivka zu überqueren, erhebliche Verluste erlitten.

Am 17. Juni versuchten die russischen Streitkräfte erfolglos, nördlich von Slovyansk und südöstlich von Izyum vorzustoßen. Der ukrainische Generalstab meldete, dass es den russischen Streitkräften nicht gelang, Bohorodychne (etwa 25 km südöstlich von Izyum) einzunehmen, und dass sie sich auf die zuvor besetzten Stellungen zurückzogen. Russische Streitkräfte führten auch erfolglose Aufklärungsoperationen in der Nähe von Krasnopillia durch, das an der Autobahn E40 nach Slowjansk liegt. Die ukrainischen Streitkräfte setzten ihre Gegenoffensiven südwestlich von Izyum fort und drängten die russischen Streitkräfte aus Dmytrivka zurück.

Luhansk%20Battle%20Map%20Draft%20June%2017%20,2022

Unterstützungseinsatz #1 - Charkiw Stadt (Russisches Ziel: Rückzug der Truppen nach Norden und Verteidigung der Verbindungslinien (GLOCs) nach Izyum)

Russische Streitkräfte lieferten sich am 17. Juni Gefechte nördlich und nordöstlich der Stadt Charkiw, um die ukrainischen Streitkräfte von der internationalen Grenze zurückzudrängen. Der ukrainische Generalstab meldete, dass die russischen Streitkräfte in Kochubiyika, unmittelbar westlich der Autobahn Charkiw-Stadt-Belgorod, erfolglose Aufklärungsoperationen durchführten. Der Sprecher des ukrainischen Verteidigungsministeriums, Oleksandr Motuzyanyk, erklärte, dass die russischen Streitkräfte ihre Truppen umgruppieren und Luftaufklärung in Siedlungen im Umkreis von 40 km nordöstlich von Charkiw betreiben, um die Wiederaufnahme von Offensivoperationen im Gebiet Ternowa-Rubizhne vorzubereiten. Aufnahmen in den sozialen Medien zeigten auch mobilisierte Soldaten der Donezker und Luhansker Volksrepubliken (DNR und LNR), die östlich von Ternowa und Rubischne operieren und wahrscheinlich von Russland besetzte Stellungen entlang der Grenze verteidigen.

Ukrainische und russische Quellen berichten zunehmend über mögliche ukrainische Gegenoffensiven in Richtung Izyum vom südöstlichen Stadtrand von Charkiw aus. Der ukrainische Generalstab meldete, dass die russischen Streitkräfte rückwärtige Stellungen verteidigen, um ein ukrainisches Vordringen auf Izyum von Charkiw aus zu verhindern. Der prorussische Telegramm-Kanal Rybar stellte fest, dass die ukrainischen Streitkräfte aktiv versuchen, die russischen Bodenkommunikationslinien (GLOCs) nach Izyum zu unterbrechen. Der Leiter der Gebietsverwaltung von Charkiw, Oleg Synegubow, berichtete, dass die russische Artillerie weiterhin Chuhuiv, etwa 35 km südöstlich der Stadt Charkiw, beschießt. Diese ukrainischen Operationen zielen wahrscheinlich darauf ab, die russischen Streitkräfte von den Offensivoperationen in Richtung Slowjansk abzulenken und die russischen Nachschublinien zu unterbrechen.

Kharkiv%20Battle%20Map%20Draft%20June%2017,2022

Unterstützungsaktion #2 - Südliche Achse (Ziel: Verteidigung der Gebiete Cherson und Saporischschja gegen ukrainische Gegenangriffe)

Die ukrainischen Streitkräfte und die ukrainische Luftwaffe setzten ihre Angriffe auf russische Logistik und Befestigungen in den besetzten Siedlungen entlang der Südachse fort. Der ukrainische Generalstab meldete, dass die ukrainische Luftwaffe russische Stellungen in den Bezirken Cherson-Stadt, Kachowka und Bersylav getroffen hat, die mindestens 45 km südöstlich der Kontaktlinie an der Grenze zwischen der Oblast Cherson und Mykolaiw liegen. Geolokalisiertes Bildmaterial zeigt außerdem, dass ukrainische Streitkräfte am 14. Juni ein russisches Munitionsdepot und ein Reparaturzentrum für Ausrüstungen in Nowa Kachowka (südwestlich von Kachowka) zerstört haben. Der prorussische Telegramm-Kanal Rybar meldete, dass ukrainische Su-25-Flugzeuge russische Stellungen in der besetzten Stadt Snihurivka, etwa 65 km östlich von Mykolaiv City, angegriffen haben, doch kann der ISW diese Behauptung nicht unabhängig überprüfen. Ukrainische Streitkräfte zerstörten den Schlepper "Wassili Bech" der russischen Schwarzmeerflotte, als dieser Munition, Waffen und Personal zur Schlangeninsel vor der rumänischen Küste brachte, obwohl sich auf der Insel russische Luftabwehrsysteme befanden. Russische Streitkräfte beschossen weiterhin ukrainische Streitkräfte entlang der gesamten Grenze zwischen dem Gebiet Cherson und Mykolaiv, wahrscheinlich um ukrainische Gegenangriffe in diesem Gebiet zu verhindern. Die Fähigkeit ukrainischer Bodenangriffsflugzeuge (im Gegensatz zu Luft-Boden-Raketen, die von außerhalb des von Russland kontrollierten Luftraums abgefeuert werden), Ziele bis zu 45 km hinter den russischen Frontlinien zu treffen, deutet darauf hin, dass frühere russische Bemühungen zur Verstärkung der Luftabwehr um Cherson nicht voll wirksam waren.

Die russischen Streitkräfte setzten die Umgruppierung und Verlegung von Personal innerhalb der Oblast Saporischschja fort, um ihre Verteidigungspositionen entlang der Frontlinie aufrechtzuerhalten.[35] Die ukrainische Militärverwaltung der Oblast Saporischschja meldete, dass die russischen Streitkräfte ihre Truppen in den Gebieten Wasiliwka und Polohy, 45 km südlich bzw. 90 km südöstlich der Oblast Saporischschja, konzentrieren. Die russischen Streitkräfte haben Berichten zufolge einige Einheiten aus anderen Siedlungen im Gebiet Saporischschja nach Melitopol verlegt und planen, weitere Einheiten aus dem Gebiet Enerhodar in die Stadt zu verlegen. Die Militärverwaltung der Oblast Saporischschja stellte außerdem fest, dass es keine Anzeichen dafür gibt, dass die russischen Streitkräfte in naher Zukunft offensive Operationen gegen Orihiv oder Huliaipole (beides Siedlungen nördlich der Frontlinie) durchführen wollen. Den russischen Streitkräften fehlt es wahrscheinlich an Personal, um Bodenoffensiven in der Oblast Saporischschja wieder aufzunehmen, und sie verstärken wahrscheinlich ihre Positionen an der Frontlinie, um sich gegen mögliche ukrainische Gegenangriffe zu verteidigen.

Kherson%20and%20Mykolaiv%20Battle%20Map%20Draft%20June%2017,2022

Aktivitäten in den von Russland besetzten Gebieten (russisches Ziel: Konsolidierung der administrativen Kontrolle über die besetzten Gebiete; Schaffung der Voraussetzungen für eine mögliche Eingliederung in die Russische Föderation oder eine andere von Moskau gewählte künftige politische Regelung)

Der russische Präsident Wladimir Putin deutete in seiner Rede auf dem St. Petersburger Wirtschaftsforum am 17. Juni an, dass in den von Russland besetzten Gebieten Referenden über den Anschluss an Russland abgehalten werden. Putin sagte, dass die von Russland besetzten Siedlungen ihre Zukunft selbst bestimmen werden und dass der Kreml "jede ihrer Entscheidungen respektieren wird". Putin beschuldigte die Ukraine auch, eine Nahrungsmittelkrise in Afrika und im Nahen Osten zu verursachen, indem er behauptete, die ukrainischen Streitkräfte hätten Minen um die Häfen gelegt und die Getreideexporte gestoppt. Die Militärverwaltung der Oblast Saporischschja meldete jedoch, dass am 16. Juni zehn weitere russische Lastwagen mit ukrainischem Getreide auf dem Weg von Melitopol auf die Krim gesichtet wurden.


0 Comments: