Wie ist der aktuelle Stand (28.05.22) der russischen Truppen in der Ukraine?

Quelle: Russian Offensive Campaign Assessment, May 28 | Institute for the Study of War (understandingwar.org)

Der russische Präsident Wladimir Putin fügt den Ukrainern unsägliches Leid zu und verlangt schreckliche Opfer von seinem eigenen Volk, um eine Stadt einzunehmen, die nicht einmal für ihn selbst die Kosten wert ist.

Die russische Invasion in der Ukraine, die darauf abzielte, das gesamte Land einzunehmen und zu besetzen, hat sich zu einer verzweifelten und blutigen Offensive entwickelt, um eine einzige Stadt im Osten einzunehmen und gleichzeitig wichtige, aber begrenzte Gewinne im Süden und Osten zu verteidigen. Die Ukraine besiegte Russland in der Schlacht um Kiew und zwang Putin, seine anschließenden militärischen Ziele auf die Einnahme der Oblaste Donezk und Luhansk in der Ostukraine zu reduzieren. Die Ukraine hinderte ihn daran, auch dieses Ziel zu erreichen, und zwang ihn, sich allein auf die Einnahme der Oblast Luhansk zu konzentrieren. Putin wirft nun Männer und Munition auf das letzte verbliebene größere Bevölkerungszentrum in diesem Gebiet, Sewerodonezk, als ob die Einnahme dieser Stadt den Krieg für den Kreml gewinnen würde. Er irrt sich. Wenn die Schlacht um Sewerodonezk endet, wird die russische Offensive auf operativer und strategischer Ebene wahrscheinlich ihren Höhepunkt erreicht haben, was der Ukraine die Möglichkeit gibt, ihre Gegenoffensive auf operativer Ebene wieder aufzunehmen, um die russischen Streitkräfte zurückzudrängen.

Die russischen Streitkräfte greifen Sewerdonezk an, obwohl sie es noch nicht eingekesselt haben. Sie machen Gebietsgewinne und könnten die Stadt und Gebiete weiter westlich einnehmen. Das ukrainische Militär steht vor der größten Herausforderung seit der Isolierung der Azovstal-Anlage in Mariupol und könnte in den kommenden Tagen eine bedeutende taktische Niederlage erleiden, wenn Sewerodonezk fällt, auch wenn ein solches Ergebnis keineswegs sicher ist und die russischen Angriffe erneut ins Stocken geraten könnten.

Die Russen zahlen für ihren derzeitigen taktischen Erfolg einen Preis, der in keinem Verhältnis zu dem tatsächlichen operativen oder strategischen Nutzen steht, den sie sich erhoffen können. Sewerodonezk selbst ist in dieser Phase des Krieges vor allem deshalb wichtig, weil es das letzte bedeutende Bevölkerungszentrum im Gebiet Luhansk ist, das die Russen nicht kontrollieren. Die Einnahme von Sewerodonezk ermöglicht es Moskau zu erklären, dass es das Gebiet Luhansk vollständig gesichert hat, bringt Russland jedoch keine weiteren bedeutenden militärischen oder wirtschaftlichen Vorteile. Dies gilt umso mehr, als die russischen Streitkräfte die Stadt bei ihren Angriffen zerstören und ihre Trümmer kontrollieren werden, wenn sie sie einnehmen. Die Einnahme von Sewerodonezk kann eine russische Bodenkommunikationslinie (GLOC) zur Unterstützung von Operationen im Westen eröffnen, aber die Russen haben es versäumt, sich viel vorteilhaftere GLOCs von Izyum aus zu sichern, teilweise weil sie sich so sehr auf Sewerodonezk konzentriert haben.

Die Russen machen unterdessen weiterhin nur äußerst begrenzte Fortschritte bei ihren Bemühungen, die Kontrolle über die unbesetzten Gebiete der Oblast Donezk zu erlangen. Die russischen Truppen haben seit Wochen Mühe, die Kontaktlinie vor dem 24. Februar zu durchbrechen, während die russischen Offensivoperationen von Izyum aus nach Süden weitgehend zum Stillstand gekommen sind. Die Einnahme von Sewerodonezk könnte die Eroberung des restlichen Gebiets Donezk nur dann unterstützen, wenn sie den Russen einen Impuls gäbe, auf dem sie weitere Operationen aufbauen könnten, aber die Schlacht um Sewerodonezk wird höchstwahrscheinlich weitere groß angelegte russische Offensivoperationen verhindern.

Die russischen Fortschritte rund um Sewerdonezk sind weitgehend darauf zurückzuführen, dass Moskau Kräfte, Ausrüstung und Material aus allen anderen Achsen auf dieses eine Ziel konzentriert hat. Die russischen Truppen sind seit Wochen nicht in der Lage, auf anderen Achsen voranzukommen, und haben es größtenteils nicht einmal versucht. Trotzdem haben die ukrainischen Verteidiger den russischen Angreifern um Sewerodonezk furchtbare Verluste zugefügt. Selbst wenn Moskau Sewerdonezk einnimmt, wird es nicht in der Lage sein, große Mengen an effektiver Kampfkraft zurückzugewinnen, weil es diese Kampfkraft leichtfertig für die Einnahme der Stadt aufwendet.

Auch die ukrainischen Streitkräfte erleiden in der Schlacht um Sewerodonezk schwere Verluste, ebenso wie die ukrainische Zivilbevölkerung und die Infrastruktur. Die Russen haben jedoch einen weitaus größeren Anteil ihrer verfügbaren offensiven Kampfkraft auf die Einnahme von Sewerodonezk konzentriert als die Ukrainer, was das Zermürbungsgefälle im Allgemeinen zu Gunsten Kiews gestaltet. Die Ukrainer erhalten auch weiterhin Nachschub und Material von ihren Verbündeten, wie langsam und begrenzt dieser Fluss auch sein mag. Bei den Russen hingegen gibt es weiterhin deutliche Anzeichen dafür, dass sie ihre verfügbaren Reserven an Arbeitskräften und Material aufbrauchen, ohne dass sie in den kommenden Monaten mit einer Entlastung rechnen können.

Die Beweise für eine erodierende militärische Professionalität im russischen Offizierskorps häufen sich. Der ukrainische militärische Nachrichtendienst (GUR) berichtete, dass russische Kommandeure versuchen, militärische Ausrüstung zu schonen, indem sie Fahrern verbieten, verwundete Soldaten zu evakuieren oder Einheiten, die zu weit vorgerückt sind, mit Nachschub zu versorgen. Ein solches Verhalten kann schwerwiegende Auswirkungen auf die Moral und die Bereitschaft der Soldaten haben, jenseits ihrer eigenen Verteidigungslinien zu kämpfen und Verletzungen zu riskieren. ISW kann den Bericht der GUR nicht unabhängig bestätigen, aber Kommentare russischer Milblogger bieten einige Indizien dafür. Der russische Milblogger Alexander Zhychkovskiy kritisierte die Missachtung der russischen Militärführung für die Reservisten an der depriorisierten Front im Gebiet Zaporizhia. Zhychkovskiy berichtete, dass russische Kommandeure leicht ausgerüstete Infanterieeinheiten in Gebieten mit intensivem ukrainischem Artilleriebeschuss ohne nennenswerte Artillerieunterstützung festsetzten und keine anderen Einheiten durch diese Gebiete rotieren ließen, um sie zu entlasten. Zhychkovskiy merkte an, dass russische Kommandeure für hohe Verluste und Fälle von Unzurechnungsfähigkeit unter den Soldaten verantwortlich seien. Ein anderer Milblogger, Alexander Chodarkowskij, sagte, dass die russischen Befehlshaber nicht rechtzeitig Verstärkung schicken, so dass sich die russischen Streitkräfte zwischen den Bodenangriffen nicht ausruhen können.

Die abnehmende Professionalität der russischen Offiziere könnte den ukrainischen Streitkräften Chancen bieten. Die ohnehin schon niedrige russische Moral könnte weiter sinken, wenn dieses Verhalten weit verbreitet ist und anhält. Wenn die russischen Truppen, die auf sekundären Achsen festsitzen, ihren Kampfeswillen verlieren, weil die Schlacht um Sewerdonezk einen Großteil der verfügbaren russischen offensiven Kampfkraft aufzehrt, könnte die Ukraine die Chance haben, bedeutende Gegenangriffe mit guten Erfolgsaussichten zu starten. Diese Aussicht ist ungewiss, und die Ukraine ist möglicherweise nicht in der Lage, eine Gelegenheit zu nutzen, selbst wenn sie sich bietet, aber das derzeitige Muster der russischen Operationen führt zu ernsthaften Schwachstellen, die Kiew wahrscheinlich versuchen wird, auszunutzen.

Zusammenfassung Stand am 28. Mai 2022

**Russische Streitkräfte setzten den Bodenangriff auf Sewerodonezk und seine Umgebung fort und erzielten begrenzte Erfolge.

  • **Russische Kräfte in Charkiw konzentrieren sich weiterhin darauf, eine ukrainische Gegenoffensive an der internationalen Grenze zwischen Charkiw und Belgorod zu verhindern.
  • Ukrainische Streitkräfte begannen eine Gegenoffensive in der Nähe der Grenze zwischen der Oblast Cherson und Mykolaiv, etwa 70 km nordöstlich von Cherson-Stadt, die möglicherweise den Fluss Inhulets überquerte.
  • Russlands Einsatz von gelagerten T-62-Panzern in der südlichen Achse deutet auf Russlands anhaltende Material- und Truppenbeschaffungsprobleme hin.
  • Ukrainische Partisanenaktivitäten verursachen weiterhin Kosten für die russischen Besatzungstruppen in den Oblasten Cherson und Saporischschja.

DraftUkraineCoTMay28,2022

  • Haupteinsatz - Ostukraine (bestehend aus einem untergeordneten und drei unterstützenden Einsätzen);
  • Untergeordneter Haupteinsatz - Einkreisung der ukrainischen Truppen im Kessel zwischen Izyum und den Gebieten Donezk und Luhansk
  • Unterstützungsaktion 1 - Charkiw Stadt;
  • Unterstützungsaktion 2 - Südliche Achse;
  • Aktivitäten in den von Russland besetzten Gebieten

Hauptbemühung-Ostukraine

Untergeordneter Haupteinsatz-Südliches Charkiw, Donezk, Gebiet Luhansk (Russisches Ziel: Einkreisung der ukrainischen Streitkräfte in der Ostukraine und Eroberung der gesamten Gebiete Donezk und Luhansk, des von Russlands Stellvertretern beanspruchten Gebiets im Donbass)

Die russischen Streitkräfte unternahmen südöstlich von Izyum einen erfolglosen Offensivversuch, wahrscheinlich in dem Bestreben, in Richtung Slowjansk oder Siversk vorzustoßen. Der ukrainische Generalstab meldete, dass sich die russischen Streitkräfte zurückzogen, nachdem sie versucht hatten, nach Pasika, etwa 20 km südöstlich von Izyum, vorzudringen. Russische Telegrammkanäle meldeten, dass die russischen Streitkräfte Pasika am 28. Mai erfolgreich eingenommen hätten, aber ISW kann diese Behauptung nicht unabhängig bestätigen. Die russischen Streitkräfte versuchten nicht, direkt südlich von Izyum vorzudringen, und konzentrieren sich wahrscheinlich auf einen Vorstoß nördlich von Lyman. Der ukrainische Generalstab stellte außerdem fest, dass die russischen Streitkräfte weiterhin Luft- und Artillerieangriffe auf Siedlungen in der Nähe von Siversk, etwa 30 km westlich von Sewerodonezk, flogen. Berichten zufolge verlegen die russischen Streitkräfte auch zusätzliche Artillerie und militärische Ausrüstung über Kupjansk, etwa 40 km westlich der Grenze zwischen Russland und der Oblast Charkiw.

Luhansk%20Battle%20Map%20Draft%20May%2028,2022

Die russischen Streitkräfte setzten ihre Bodenangriffe auf die nördlichen Stadtteile von Sewerodonezk fort und haben die Stadt von Westen her noch nicht vollständig eingekesselt. Der Leiter der Gebietsverwaltung Luhansk, Serhiy Haidai, berichtete, dass die russischen Streitkräfte am 27. Mai ein Hotel eingenommen haben und zum Busbahnhof von Sewerodonezk vorgedrungen sind und am 28. Mai die Kämpfe mit den ukrainischen Verteidigern in diesem Gebiet fortgesetzt haben. Haidai deutete an, dass sich die ukrainischen Streitkräfte aus dem Gebiet zurückziehen könnten, um nicht eingekesselt zu werden. Der prorussische Milblogger Alexander Sladkov (der 850.000 Anhänger hat) kritisierte die russischen Militärbefehlshaber dafür, dass sie mit der Schlacht um Sewerodonezk begannen, bevor sie die ukrainischen Truppen vollständig eingekesselt hatten. Sladkov kritisierte auch das Fehlen einer kohärenten Offensivtaktik unter den russischen Befehlshabern, trotz ihrer Erfolge um Lyman.

Die russischen Streitkräfte starteten Bodenangriffe westlich und östlich von Popasna, konnten aber weder die Straße Lyssytschansk-Bachmut noch die Fernstraße Lyssytschansk-Hirske erreichen. Russische Telegrammkanäle berichteten, dass die Kämpfe um Komjuschuwacha, etwa 8 km östlich von Popasna, fortgesetzt wurden, mit dem Ziel, den Russen eine Offensive auf Zolote zu ermöglichen und die Fernstraße T1303 nach Lyssytschansk zu sichern. Haidai merkte auch an, dass die russischen Streitkräfte die Fernstraße T1302 von Bakhmut nach Lyssytschansk trotz wiederholter Versuche, die Straße von Stellungen nordöstlich von Popasna aus zu sichern, noch nicht einnehmen konnten. Der ukrainische Generalstab berichtete, dass russische Streitkräfte versucht haben, von Siedlungen etwa 25 km südwestlich von Popasna aus auf Bakhmut vorzustoßen. Die russischen Streitkräfte werden wahrscheinlich ihre Offensivoperationen auf Bakhmut sowie auf den Autobahnen T1302 und T1303 fortsetzen, um die ukrainischen Streitkräfte im Gebiet Sewerodonezk-Lysytschansk zu isolieren.

Die russischen Streitkräfte haben am 28. Mai keine Offensivoperationen im westlichen Gebiet Donezk durchgeführt. Der ukrainische Generalstab meldete, dass die russischen Streitkräfte den Beschuss in der Nähe von Awdijiwka fortsetzten. Die Donezker Volksrepublik (DNR) behauptete, im Gebiet von Awdijiwka um 1,5 km vorgerückt zu sein, aber ISW kann diese Behauptung nicht unabhängig bestätigen.

Severodonetsk%20Battle%20Map%20Draft%20May%2028,2022

Unterstützungseinsatz #1 - Charkiw Stadt (Russisches Ziel: Rückzug der Truppen nach Norden und Verteidigung der Bodenkommunikationslinien (GLOCs) nach Izyum)

Die russischen Streitkräfte führten keine Offensivoperationen nördlich von Charkiw durch, sondern hielten am 28. Mai weiterhin ihre Stellungen entlang der ukrainisch-russischen Grenze. Der ukrainische Generalstab meldete, dass russische Technikelemente ihre Stellungen in der Nähe von Kozacha Lopan, etwa 36 km nordwestlich von Charkiw, verbesserten. Die russischen Streitkräfte beschossen weiterhin die Stadt Charkiw und die nördlich davon gelegenen Siedlungen. Wahrscheinlich halten die russischen Streitkräfte ihre Stellungen in diesem Gebiet aufrecht, um die Stadt Belgorod vor ukrainischer Artillerie zu schützen. Der russische Milblogger und ehemalige russische stellvertretende Kommandeur Igor Girkin (auch bekannt als Igor Strelkov) merkte an, dass die russischen Streitkräfte zur Verteidigung der ukrainisch-russischen Grenze auf "altmodische Methoden" wie Artillerie statt auf effektivere Drohnen zurückgreifen.

Kharkiv%20Battle%20Map%20Draft%20May%2028,2022

Unterstützungsaktion #2 - Südliche Achse (Ziel: Verteidigung der Gebiete Kherson und Zaporozhia gegen ukrainische Gegenangriffe)

Die ukrainischen Streitkräfte haben Berichten zufolge am 28. Mai eine Gegenoffensive in der nördlichen Oblast Cherson gestartet. Der ukrainische Generalstab gab einen vagen Bericht heraus, wonach die ukrainischen Verteidiger die russischen Streitkräfte in drei Siedlungen entlang der Grenze zwischen Mykolaiv und dem Gebiet Cherson, etwa 70 km nordöstlich der Stadt Cherson, an "ungünstige Grenzen" gedrängt hätten. Der Bericht des ukrainischen Generalstabs könnte unbestätigte Berichte in sozialen Medien stützen, wonach die ukrainischen Streitkräfte am 27. Mai den Fluss Inhulets überquert haben, da sich die drei Dörfer am Ostufer des Flusses befinden.

Die russischen Streitkräfte verstärkten und rüsteten ihre Stellungen in der gesamten Südukraine weiter aus, um die ständige Kontrolle über das Gebiet zu behalten. Der Leiter der Verwaltung der Oblast Saporischschja, Oleksandr Starukh, berichtete, dass die russischen Streitkräfte in Melitopol eine große Anzahl alter T-62-Panzer angehäuft haben, seit sie diese am 25. Mai aus den Lagern abgezogen haben. Starukh merkte an, dass die russischen Streitkräfte die Panzer an stationären Abschusspunkten in der Oblast Saporischschja einsetzen werden, anstatt die veralteten Panzer im Kampf in der Oblast einzusetzen. Der ukrainische Generalstab erklärte, dass die russischen Streitkräfte die Verluste an Ausrüstung in der nördlichen Oblast Cherson mit T-62-Panzern auffüllen, obwohl dieser Panzer in der modernen Kriegsführung verwundbar ist. Die russischen Streitkräfte haben ihre Luftabwehrsysteme in der Südukraine weiter ausgebaut.

Kherson-Mykolaiv%20Battle%20Map%20Draft%20May%2028,2022

Aktivitäten in den von Russland besetzten Gebieten (russisches Ziel: Konsolidierung der administrativen Kontrolle über die besetzten Gebiete; Schaffung der Voraussetzungen für eine mögliche Eingliederung in die Russische Föderation oder eine andere künftige politische Regelung nach Moskaus Wahl)

Die Militärverwaltung der Oblast Saporischschja berichtete, dass russische Streitkräfte eine Polizeistation in Melitopol mit 35 Kollaborateuren in ein Büro der "Volksmiliz" umgewandelt haben. Die Militärverwaltung der Oblast Saporischschja berichtete auch, dass voll bewaffnete russische Soldaten in zwei Universitäten in Melitopol eingebrochen sind und die Professoren aufgefordert haben, sich erneut für ihre Positionen unter dem Besatzungsregime zu bewerben oder zurückzutreten. Die russischen Streitkräfte sind sich wahrscheinlich bewusst, dass sie die besetzten Oblaste Cherson und Saporischschja nicht kontrollieren können, und fürchten den zivilen Widerstand der Ukraine. Die russischen Streitkräfte schlossen am 28. Mai alle Grenzen der Oblast Cherson in der Nähe der ukrainisch kontrollierten Gebiete, möglicherweise in Erwartung ukrainischer Gegenangriffe oder Partisanenaktivitäten. Das ukrainische Widerstandszentrum berichtete, dass ein neuer russischer Kollaborateur und Bürgermeister von Enerhodar, Ruslan Kirpichev, den Eingang zu seiner Wohnung aufgrund zunehmender Partisanenaktivitäten befestigte. Der ukrainische militärische Nachrichtendienst (GUR) berichtete, dass russische Kommandeure ihr Personal in einer Strafkolonie im Gebiet Cherson stationiert haben.

Die russischen Streitkräfte beabsichtigen wahrscheinlich, die besetzten Industriesektoren in den Gebieten Mariupol und Saporischschja zu plündern. Der Chef der Donezker Volksrepublik (DNR), Denis Puschilin, berichtete am 28. Mai, dass die Besatzungstruppen das Stahlwerk Azovstal aus ökologischen Gründen nicht reparieren werden. Die russischen Streitkräfte haben damit begonnen, Metall aus dem Hafen von Mariupol nach Russland zu exportieren. Puschilin stellte fest, dass das Maschinenbauwerk Azovmash seinen Betrieb wieder aufnehmen wird, obwohl das Werk seit mehr als zehn Jahren mit schwerwiegenden finanziellen Problemen zu kämpfen hat und wahrscheinlich keine Gewinne erwirtschaften wird. Die Militärverwaltung der Region Saporischschja meldete, dass die russischen Streitkräfte gerade den Betrieb des Werks für Traktorersatzteile in Melitopol aufgenommen haben, nachdem sie es vom rechtmäßigen Eigentümer beschlagnahmt hatten.


0 Comments: