Putin: Sitzung des Präsidiums des Staatsrats zur sozialen Unterstützung

Quelle: en.kremlin.ru (Englisch)

Eingeladen waren u.a. der Erste Stellvertretende Stabschef des Präsidialamtes und Vorsitzende der Kommission des Staatsrates für die Koordinierung und Bewertung der Leistungen der regionalen Exekutivorgane, Sergej Kirijenko, die stellvertretende Ministerpräsidentin Tatjana Golikowa, der Präsidentenberater Maxim Oreschkin, der Minister für Arbeit und Sozialschutz, Anton Kotjakow, der Bildungsminister, Sergej Krawzow, der Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Maxim Reschetnikow, der Finanzminister, Anton Siluanow, und der Minister für Wissenschaft und Hochschulen, Waleri Falkow.

Präsident Russlands Wladimir Putin: Guten Tag, liebe Kollegen.

Die soziale Unterstützung steht heute auf unserer Tagesordnung.

Es gibt viele Routinethemen, aber ich möchte mit diesem Thema beginnen.

Sie haben vielleicht bemerkt, dass ich gerade im Zentralen Militärkrankenhaus des Verteidigungsministeriums war. Ich habe mich mit unseren Soldaten getroffen, die nach Verwundungen und Verletzungen in Behandlung sind. Und einige von ihnen - jedenfalls die meisten, mit denen ich gesprochen habe - haben noch keine staatlichen Auszeichnungen erhalten. Natürlich werden sie das. Aber warum erwähne ich das? Unabhängig davon, welche Auszeichnungen sie erhalten oder erhalten werden, riskieren diese Menschen ihre Gesundheit und ihr Leben für die Menschen und Kinder im Donbass, für Russland. Sie alle sind Helden. Und genau das sind sie auch. Jeder von ihnen hat sein Leben absichtlich in tödliche Gefahr gebracht. So sollten sie auch behandelt werden - als Helden.

Warum spreche ich darüber? Ich hatte auch ein kurzes Gespräch mit den Sanitätern. Sie sagen, dass sie alles haben, was sie brauchen. Ich glaube, das ist wahr. Sie haben alles, um unseren Jungs, die verwundet wurden und jetzt behandelt werden, qualifizierte medizinische Hilfe zu leisten. Sie wollen alle wieder in die Reihen zurückkehren, alle. Aber ich würde mir wünschen, dass die Regierung die medizinische Seite dieser Angelegenheit im Auge behält, um ein Gefühl und ein Verständnis dafür zu bekommen, was dort geschieht. Wenn irgendetwas erforderlich ist, dann ist es notwendig, schnell und effizient auf alle Anforderungen der Militärmedizin zu reagieren. Das ist mein erster Punkt.

Der zweite Punkt. Natürlich ist es notwendig, alle Fragen der sozialen Unterstützung für das Militär im Allgemeinen, aber insbesondere für die Verwundeten und vor allem für die Familien unserer gefallenen Kameraden schnell und vollständig zu lösen. Dies sollte umgehend und in vollem Umfang geschehen. Das gilt für die Besoldung und die Zulagen. Der Premierminister und ich haben uns bereits auf eine gewisse Neuberechnung geeinigt. Da sie sich im Ausland befinden, haben sie Anspruch auf entsprechende Zahlungen. Diese Zahlungen sollten erhöht werden, denn in diesem Fall ist alles an den Dollarkurs gebunden, und wie wir wissen, verliert der Dollar an Wert, während der Rubel stärker wird. Deshalb müssen alle diese Zahlungen neu berechnet werden und entsprechend erfolgen. Das gilt für alle sozialen Bereiche, auch für den Wohnungsbau und so weiter. Mit anderen Worten: Ich bitte Sie, all dies zu überwachen. Das Verteidigungsministerium tut dies und leistet gute Arbeit, aber natürlich ist es notwendig, zu helfen, wenn es Unterstützung braucht.

Wir haben viele Kollegen aus den Regionen hier. Ich weiß, dass sie in den Regionen viel tun. Herr Kozhemyako hat mir berichtet, ich habe Ihre Notiz darüber gelesen, was und wie etwas getan wird. Ich möchte Ihnen dafür danken und die Hoffnung zum Ausdruck bringen, dass Sie unabhängig von staatlichen Maßnahmen den Familien unserer Jungs in den Regionen Aufmerksamkeit und Fürsorge entgegenbringen und alles tun werden, um sie zu unterstützen.

Was die sozialen Fragen im Allgemeinen betrifft, so gibt es, wie ich bereits eingangs sagte, viele Routineaufgaben, denen Sie sich täglich vor Ort, in jeder Region, widmen sollten. Darüber hinaus sollten wir aber auch immer in die Zukunft blicken, einen Schritt voraus sein und uns auf die bereits festgelegten Prioritäten konzentrieren. Unsere wichtigste und unveränderliche Priorität ist es, das Wohlergehen und den Lebensstandard unserer Bevölkerung zu verbessern.

Das laufende Jahr ist nicht einfach. Seit seinem Beginn hat die kumulierte Inflation 11 Prozent überschritten. Wenn ich jedoch sage, dass dieses Jahr "nicht einfach" ist, bedeutet das keineswegs, dass all diese Schwierigkeiten auf diese spezielle Militäroperation zurückzuführen sind, denn in den Ländern, die keine Operationen durchführen, zum Beispiel in Übersee in Nordamerika und in Europa, ist die Inflation vergleichbar. Wenn wir uns die Struktur ihrer Volkswirtschaften ansehen, stellen wir fest, dass sie sogar höher ist als bei uns, und in einigen Nachbarländern ist sie sogar um ein Mehrfaches höher. Das ist überraschend, aber sie ist um ein Vielfaches höher. Aber auch wir haben damit zu tun und müssen darauf reagieren, auch wenn es mich ehrlich gesagt überrascht, dass die Inflation hier um ein Vielfaches niedriger ist als in den Ländern, in denen nichts dergleichen geschieht. Ich beziehe mich auf die besonderen Bedingungen, unter denen wir leben.

Aber selbst unter diesen Bedingungen haben wir uns Anfang März die Aufgabe gestellt, die Armutsgrenze bis zum Ende des Jahres zu senken. Es ist klar, und ich sage es noch einmal, dass diese Situation insgesamt nicht nur für uns, sondern für viele andere Länder der Welt heute typisch ist. Ich spreche nicht einmal von einzelnen Inflationsarten, wie z. B. bei Lebensmitteln oder Energie, wo die Lage viel schlechter ist als bei uns. Dennoch müssen wir alles tun, um die Aufgabe, vor der wir stehen, auch unter den gegenwärtigen Bedingungen zu erfüllen. Das ist natürlich keine leichte Aufgabe, aber wir müssen versuchen, sie zu erfüllen.

Die Auswirkungen dieser Politik sind nicht nur sozialer Natur. Sie hat auch eine wirtschaftliche Dimension. Die Entscheidungen, die wir treffen, unterstützen die Binnennachfrage, und, was wichtig ist, diese Nachfrage bezieht sich hauptsächlich auf inländische Produkte. Infolgedessen hat unsere Wirtschaft eine viel bessere Dynamik als einige Experten vorausgesagt haben, was bedeutet, dass wir neue Produktionslinien eröffnen und mehr Arbeitsplätze schaffen werden.

Glücklicherweise ist die Arbeitslosigkeit nicht gestiegen, sondern sogar ein wenig gesunken, denke ich.

(An Tatjana Golikowa gerichtet.) Frau Golikowa, die Arbeitslosigkeit liegt jetzt bei 4 Prozent, nicht wahr?

Ehrlich gesagt, haben wir keine Prognosen über die Arbeitslosigkeit gemacht und sind davon ausgegangen, dass sie sogar ansteigen könnte, aber stattdessen ist sie rückläufig. Wir sollten das nicht als selbstverständlich hinnehmen und uns stattdessen darauf konzentrieren, zu untersuchen, was vor sich geht, und dazu beitragen, diesen Trend zu unterstützen.

Um es noch einmal zu sagen: Wir müssen Menschen in schwierigen Lebenssituationen helfen, die wir immer im Blick haben. Ich möchte auf einige Fragen gesondert eingehen, auch auf die Maßnahmen, die ergriffen werden müssen.

So schlage ich zum Beispiel vor - ich habe lange mit der Regierung darüber diskutiert, es gab Streit innerhalb der Regierung, als sie an einer Entscheidung arbeitete, und ich möchte das jetzt ankündigen -, die Renten für nicht erwerbstätige Rentner ab 1. Juni um 10 Prozent zu erhöhen, unter Berücksichtigung unserer gesetzlichen Regelungen. Wie Sie wissen, wurden die Versicherungsrenten für nicht erwerbstätige Rentner am 1. Januar um 8,6 % angepasst. Damit steigen ihre Renten im Vergleich zu 2021 um 19,5 Prozent. Das liegt über der Inflationsrate, die sich nach Expertenmeinung - ich habe es bereits erwähnt - auf derzeit 0,175 verlangsamt hat und Ende 2022 unter 15 Prozent liegen wird, so zumindest unsere Schätzung.

Zweitens wird das Existenzminimum ebenfalls am 1. Juni um 10 Prozent steigen und landesweit durchschnittlich 13.919 Rubel betragen. Da sich einige Zulagen und Leistungen an diesem Betrag orientieren, werden sie ebenfalls angehoben, was vielen Familien mit Kindern zugute kommen wird.

Drittens wird der monatliche Mindestlohn am 1. Juni um 10 Prozent auf 15.279 Rubel angehoben. Wir müssen dafür sorgen, dass die Löhne schneller steigen als die Lebenshaltungskosten. Unser Hauptziel ist es, den Mindestlohn weiter zu erhöhen, so dass die individuellen Einkommen das Existenzminimum bei weitem übersteigen.

Ich schlage vor, heute über das System der Sozialverträge in den Regionen zu diskutieren. Es wurde als Starthilfe geschaffen, um Menschen, die sich in einer schwierigen Situation befinden, zu helfen, wieder ein menschenwürdiges Leben zu führen. Ich möchte Sie daran erinnern, dass dieses System seit letztem Jahr auf alle Regionen des Landes ausgeweitet wurde. Ich hoffe, von den regionalen Gouverneuren Vorschläge zur Verbesserung dieses Mechanismus zu hören.

Ich möchte darauf hinweisen, dass sich 52 Regionen aktiv an den Veranstaltungen der nationalen Sozialinitiative beteiligen. Liebe Kolleginnen und Kollegen, natürlich weiß ich, dass die regionalen Teams in Zusammenarbeit mit ASI die heikelsten Fälle analysiert haben, selbst zu allen Stellen gegangen sind, an die sich die Menschen wenden, um Hilfe zu erhalten, und Pläne für Veränderungen ausgearbeitet haben, die in vielen Regionen bereits umgesetzt werden.

Ich möchte ASI bitten, die Arbeit in allen sozial wichtigen Bereichen weiter auszubauen und im ständigen Dialog mit den regionalen Gouverneuren zu bleiben. Ich glaube, dass dieser Dialog sehr nützlich ist und dass diese Zusammenarbeit produktiv ist.

Ein weiteres wichtiges Thema ist das Funktionieren des Systems der Langzeitpflege für Menschen, die aufgrund von Alter oder Krankheit nicht mehr ohne fremde Hilfe für sich selbst sorgen können. Dieses System wird seit 2018 in einigen Regionen in einem Pilotformat betrieben. Im Jahr 2022 haben wir begonnen, es in einigen kommunalen Einrichtungen in 34 Regionen einzuführen.

Im vergangenen Jahr erhielten über 108.000 Menschen in 24 Regionen soziale Betreuung. Davon erhielten über 80.000 Menschen Unterstützung zu Hause oder in Tageszentren.

Ich möchte auf die wichtigen Ergebnisse dieses Systems hinweisen. Mehr als 9.000 Angehörige von Menschen, die zu Hause betreut werden, sind wieder in den Beruf zurückgekehrt. Die Zahl der Notarzteinsätze für ältere Menschen ist deutlich zurückgegangen. Rund 4.700 Arbeitsplätze wurden in der Langzeitpflege geschaffen.

Angesichts dieser positiven Erfahrungen möchte ich meine Kolleginnen und Kollegen auffordern, sich dem System anzuschließen und es auszubauen, es in jeder Hinsicht zu unterstützen und in Zukunft weiterzuentwickeln.

...


0 Comments: