Durchgesickerter Anruf zeigt feurigen Austausch zwischen Putin und Macron

Quelle: nypost.com (Englisch)

Nur vier Tage bevor Moskaus Streitkräfte die Ukraine angriffen, hatten Wladimir Putin und Emmanuel Macron einen heftigen Streit am Telefon, bei dem der russische Machthaber behauptete, dass der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskij den französischen Präsidenten anlügt, wie aus einem brisanten Dokument hervorgeht.

Details des vertraulichen Austauschs zwischen den beiden Staatsoberhäuptern am 20. Februar wurden in einem neuen Dokumentarfilm über Macrons Umgang mit dem anhaltenden Konflikt mit dem Titel "Ein Präsident, Europa und der Krieg" enthüllt, der letzte Woche auf dem Sender [France 2] (https://www.france.tv/documentaires/politique/3558577-un-president-l-europe-et-la-guerre.html) uraufgeführt wurde.

Als Russland dabei war, seine Streitkräfte zu sammeln, um sich auf die Invasion Ende Februar vorzubereiten, rief Macron seinen russischen Amtskollegen an, um seine Sicht der eskalierenden Situation darzulegen und "nützliche Maßnahmen" zur Entschärfung zu erörtern.

Putin lenkte das Gespräch schnell auf "unseren lieben Kollegen Herrn Zelensky" und beschuldigte den ukrainischen Präsidenten, Macron hinsichtlich seiner Absicht, die Minsker Vereinbarungen zur Beendigung des Krieges in der Donbass-Region umzusetzen, "zu belügen".

Putin wandte sich dann gegen Zelenskys offensichtliche Weigerung, mit den kremlnahen ukrainischen Separatisten zu verhandeln, was den französischen Präsidenten verärgerte und ihn zu einem hörbaren Ausruf der Frustration veranlasste: "Ich weiß nicht, wo Ihr Anwalt Jura gelernt hat!"

Dann fügte er hinzu: "Ich weiß nicht, welcher Jurist Ihnen sagen kann, dass in einem souveränen Land die Gesetzestexte von separatistischen Gruppen und nicht von den demokratisch gewählten Behörden vorgeschlagen werden."

Putin erwiderte seinem französischen Amtskollegen, dass Zelenskys Regierung nicht demokratisch gewählt worden sei.

"Sie kamen durch einen blutigen Staatsstreich an die Macht, mit Morden und Brandstiftungen und Menschen, die bei lebendigem Leib verbrannt wurden", sagte Putin zu Macron.

Zelensky, ein ehemaliger Komiker und Schauspieler, wurde 2019 in einem Erdrutschsieg mit mehr als 73 Prozent der Stimmen gewählt.

Als der verbale Schlagabtausch immer hitziger wurde, sagte Macron zu Putin, dass er sich "einen Dreck um die Vorschläge der Separatisten schere", da sie nicht dem Gesetz entsprächen.

Nach weiterem Gezänk versuchte Frankreichs Staatschef, das Gespräch wieder auf die diplomatische Schiene zu bringen und schlug ein Treffen aller Konfliktparteien vor. Er versprach Putin, Zelensky anzurufen, um "alle zu beruhigen", forderte den russischen Staatschef jedoch auf, die Temperatur an der Grenze zur Ukraine zu senken.

"Gestern gab es viel Granatenbeschuss", betonte Macron. "Wenn wir dem Dialog eine Chance geben wollen, müssen wir die Lage in der Region beruhigen".

Putin sagte, dass seine Streitkräfte ihre Militärübungen in dieser Nacht beenden werden, warnte aber, dass Russland "definitiv eine militärische Präsenz an der Grenze belassen wird, bis sich die Lage im Donbas beruhigt hat".

Macron forderte Putin auf, "sich nicht auf Provokationen jeglicher Art einzulassen", und drängte ihn, in den kommenden Tagen einem persönlichen Treffen mit Präsident Biden in Genf zuzustimmen, doch der russische Staatschef vermied es, ein konkretes Datum zu nennen, und verbarg seine Abfuhr mit Höflichkeiten.

Zum Abschluss des Gesprächs sagte Putin zu Macron: "Um ehrlich zu sein, wollte ich Eishockey spielen gehen, denn ich spreche hier mit Ihnen aus dem Fitnessstudio, bevor ich mit den körperlichen Übungen beginne".

Trotz seiner Zusicherungen gegenüber Macron, dass er "grundsätzlich" bereit sei, sich mit Biden zu treffen, um eine diplomatische Lösung für die sich anbahnende Krise zu finden, erkannte Putin bereits am nächsten Tag die abtrünnige Donezker Volksrepublik und die Luhansker Volksrepublik in der Ukraine an.

Und drei Tage später starteten die russischen Streitkräfte eine groß angelegte Invasion in der Ukraine und ließen Artilleriefeuer auf Städte und Ortschaften, einschließlich Kiew, regnen.

Während einer Reise nach Vietnam am Mittwoch nahm der russische Außenminister Sergej Lawrow Frankreich aufs Korn, weil es den Inhalt des streng geheimen Gesprächs veröffentlicht hatte.

"Grundsätzlich führen wir Verhandlungen so, dass wir uns niemals für etwas schämen müssen, wenn Sie das wünschen", sagte der Außenminister. "Wir sagen immer, was wir denken und sind bereit, für unsere Worte einzustehen und unsere Position zu erklären. Ich glaube, dass die diplomatische Ethik ein solches einseitiges Durchsickern der Aufnahme natürlich nicht zulässt."


0 Comments: