(M)eine Meinung: Xi Jiping, Document 9, Seidenstraße und 2049 - der Wolf im Schafspelz

Chinas Wachstum der letzten Jahrzehnte wurde von vielen auf ähnliche Weise beobachtet und analysiert wie die Einhorn Geschichten der Unternehmen im Silicon Valley – äußerst positiv, oft gegen Theorie und Widrigkeiten und als Beispiel für die richtige Strategie angeführt. Der Grund ist einfach – jeder liebt den Erfolg und die Abwägung der Risiken und Nachteile steht an zweiter Stelle.

Natürlich ist die Analyse des kurzfristigen Erfolgs ohne die längerfristigen Risiken und Bedrohungen unvollständig und fehlerhaft.

Das definierte Ziel ist es, bis 2049 „die große Verjüngung der chinesischen Nation“ zu erreichen, und der Weg dorthin würde über Phasen der Zusammenarbeit und spätere Konfrontation mit ihren wichtigsten Handelspartnern, d.h. USA, EU und dem Rest der demokratischen Welt, die etablierte Machtstellung nach ihrem Verständnis ändern.

Im Wesentlichen bedeutet dies, dass China so viel wirtschaftliche, diplomatische und militärische Stärke gewinnen müsste, dass es in der Lage wäre, das zu bekommen, wonach es in diesen Bereichen strebt, und es in der Zeit des weltweiten Rückschlags halten könnte. Dies sind die Pläne, die von ihren Führern aufgestellt und vom Apparat der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) umgesetzt wurden bzw. werden.

Der einzige Weg der restlichen Welt besteht darin, China auf wirtschaftlichem, diplomatischem und militärischem Gebiet zu konfrontieren. Die Interessen der USA, Indiens, Japans, Australiens, Großbritanniens, der EU und der Mehrheit der westlichen Welt, sogar die Russlands, stimmen langfristig überein. Nicht nur das – ein Versäumnis, den chinesischen Aktionen entgegenzuwirken, würde Verluste garantieren, die unvergleichlich größer wären als die kurzfristigen Schocks, die sie ertragen müssten.

XI Jiping

Kindheit und Jugend

Xi Jinping wurde 1953 als dritter von vier Söhnen des Politikers Xi Zhongxun und seiner Frau Qi Xin geboren (Jinping ist der Vorname). Der Vater Xi Zhongxun war seit 1928 Mitglied in der Kommunistischen Partei Chinas, war Vize-Premier der VR China (1959–1962) und Gouverneur der Provinz Guangdong (1979–1981).

In seiner frühen Kindheit hatte Xi Jinping ein verhältnismässig privilegiertes Leben als Sohn eines hohen Parteifunktionärs.

Rückschläge während der Kulturrevolution

Dies änderte sich mit der Kulturrevolution in den 1960ern, in der Mao Zedongs Rote Garden seinen Vater verhafteten und die Familie demütigten und bedrohten.

Im Rahmen der Bewegung Auf die Berge und runter aufs Land (Up to the Mountains and Down to the Countryside) wurde Xi Jinping 1969 als 15-jähriger mit Millionen anderer städtischer Jugendlicher aufs Land verbannt. Xi Jinping landete in einem ärmlichen Dorf, wo er als Landarbeiter schuften musste und in einer Höhle wohnte. Er galt als Verräter und wurde dementsprechend behandelt. Doch er überlebte und kehrte mit 22 Jahren zurück nach Peking.

"Korrektur" der Biografie

Das Stockholm-Syndrom beschreibt, wie gewisse Entführte sich mit ihren Entführern verbünden, um nicht mehr Opfer zu sein. Ähnlich verinnerlichte Jinping die Philosophie und Strategie Maos. Seine Schwester hielt dem Druck nicht stand und nahm sich das Leben.

Mit Hilfe eines Freundes korrigiert (fälscht) er seine Akte, löscht die Vergangenheit seines Vaters und erhält so 1947 endlich den Parteiausweis der Kommunistischen Partei (KPCh). Vorher hatte er vergebens 8mal versucht aufgenommen zu werden.

Von 1975 bis 1979 studierte Xi Chemieingenieurwesen an der Pekinger Tsinghua-Universität.

Politische Karriere

1979 wird er Privatsekretär des Verteidigungsministers. Er plant seinen Aufstieg bedacht und beginnt bescheiden ganz unten und in der Provinz. Die alten Parteifunktionäre mögen keine Helden, durchschnittliche Persönlichkeiten können sie besser kontrollieren und ihnen nicht gefährlich werden.

Von 1998 bis 2002 absolvierte er ein berufsbegleitendes postgraduales Studium der marxistischen Philosophie und der ideologischen Bildungsarbeit und promovierte zum Doktor der Rechte, ein Abschluss, der die Bereiche Recht, Politik, Management und „revolutionäre Geschichte“ abdeckt.

Anfangs 2007 wurde er zum Bürgermeister von Shanghai bestimmt, ein halbes Jahr später in den Ständigen Ausschusses des Politbüros der Kommunistischen Partei Chinas gewählt. Ihm unterstanden die Angelegenheiten von Hongkong und Macau. Nach seiner Wahl zum Vizepräsidenten der Volksrepublik während der Sitzung des 11. Nationalen Volkskongresses 2008 galt Xi als designierter Nachfolger von Hu Jintao.

Auf dem 18. Parteitag 2012 wurde Xi Jinping zum Generalsekretär der KPCh gewählt und gilt seither als Überragender Führer des Landes. Ein Jahr später wurde Xi vom Nationalen Volkskongress zum neuen Staatspräsidenten der Volksrepublik China ernannt. 2018 entschied der Nationale Volkskongress, die Amtszeitbegrenzung des Präsidenten aufzuheben und damit Xi Jinping eine unbegrenzte Amtszeit zu ermöglichen. Zudem wurde er auch als Militärchef bestätigt.

Dokument 9

8. November 2013

An diesem Wochenende versammeln sich Chinas Staats- und Regierungschefs in Peking zu Treffen, von denen allgemein erwartet wird, dass sie die Form der chinesischen Wirtschaft sowie den Fortschritt der Nation im nächsten Jahrzehnt bestimmen werden. Was genau das Ergebnis dieses Dritten Plenums des Achtzehnten Parteitags der Kommunistischen Partei Chinas sein wird, bleibt in einem nicht geringen Maß an Geheimhaltung gehüllt, wie die meisten Angelegenheiten der hohen Politik in China. Präsident Xi Jinping hat signalisiert, dass eine bedeutende neue Welle der wirtschaftlichen Liberalisierung in Arbeit sein könnte. Aber im Bereich der politischen Reformen hat Xi auch eine tiefe Zurückhaltung signalisiert. Tatsächlich deuten viele der unter seinem Führungsjahr ergriffenen Maßnahmen und angewandten Techniken auf eine Rückkehr zu Ideen und Taktiken hin, die auf die Tage von Mao Zedong zurückgehen.

Ein solches Signal kam im vergangenen Frühjahr, als Berichte auftauchten, wonach die Parteiführung aufgefordert wurde, sich vor sieben politischen „Gefahren“ zu schützen, darunter Konstitutionalismus, Zivilgesellschaft, „nihilistische“ Geschichtsauffassungen, „universelle Werte“ und die Förderung der „Mediensicht des Westens“. Es forderte die Parteimitglieder auch auf, ihren Widerstand gegen die „Infiltration“ durch Ideen von außen zu verstärken, ihr Engagement für die Arbeit „im ideologischen Bereich“ zu erneuern und mit neuer Wachsamkeit alle Ideen, Institutionen und Personen zu behandeln, die als Bedrohung für eine einseitige Parteiherrschaft angesehen werden. Diese Warnungen wurden in einem Kommuniqué aufgezählt, das im April von der Generaldirektion der Partei innerhalb der Partei verteilt wurde, und sind als „Dokument 9“ bekannt geworden, da sie das neunte derartige Papier in diesem Jahr darstellten.


Eine Mitteilung des Zentralkomitees des Generalbüros der Kommunistischen Partei Chinas Provinzen, autonome Regionen, Gemeinden, die direkt dem Parteikomitee unterstellt sind, zentrale Ministerien und staatliche Organe, Parteiministerien, Hauptquartiere der Volksbefreiungsarmee, große Parteikomitees und Parteiführungsgruppen ziviler Organisationen: Diese Bekanntmachung „Ein Kommuniqué über den aktuellen Stand der ideologischen Sphere“ wurde von der zentralen Führung genehmigt und wird hiermit an Sie verteilt. Bitte setzen Sie seine Vorschläge konsequent um.

  1. April 2013 (Dieses Dokument wurde an die lokalen Abteilungsebenen gesendet)

Einführung Seit der achtzehnte Nationalkongress der Partei unter der starken zentralen Führung von Generalsekretär Xi Jinping die Nation triumphal den Nationalen Volkskongress und die Politische Konsultativkonferenz des Chinesischen Volkes einberufen hat, haben die verschiedenen Unternehmungen der Partei und der Nation einen guten Start hingelegt, und die allgemeine Stimmung der Partei und Regierung hat sich ständig verbessert. Der Zusammenhalt unter den Menschen unserer Nation ist stärker geworden und unser Vertrauen in unseren Weg, unsere Theorie und unser System ist entschlossener geworden. Die Mainstream-Ideologie wird gesünder und kräftiger. Der Geist des Achtzehnten Nationalkongresses der Partei und die Reihe wichtiger Reden von Generalsekretär Xi Jinping haben das Denken der gesamten Partei, des gesamten Landes und des gesamten Volkes enorm geeint. Die ideologische Grundlage unseres vereinten Kampfes festigt sich unaufhörlich.

Die neue Sitzung der zentralen Führungsgruppe hat: eine Reihe neuer Grundsätze für das Verhalten in der politischen Verwaltung aufgestellt, eine Interpretation des chinesischen Traums von der großen Wiederbelebung der chinesischen Nation geliefert, unseren Arbeitsstil verbessert, enge Verbindungen mit der Massen, erzwang rigoros Fleiß und Sparsamkeit, widersetzte sich Verschwendung und Verschwendung, verstärkte den Kampf gegen die Korruption und gewann die breite Zustimmung von Kadern und Massen. Wir beharren darauf, die wissenschaftliche Entwicklung als Hauptthema aufrechtzuerhalten, die wirtschaftliche Transformation als roten Faden zu beschleunigen und die Qualität und Effizienz der Wirtschaft als Kern zu steigern. Die Aussichten für die wirtschaftliche Entwicklung unseres Landes sind weiterhin günstig, und das Vertrauen der Menschen in die wirtschaftlichen Aussichten Chinas ist gestiegen. Um die Lebensgrundlagen der Menschen zu verbessern, schlagen wir neue Maßnahmen vor, die den Menschen zugutekommen, damit sie einer besseren Zukunft entgegenblicken können: die Verbreitung des kulturellen Denkens als wichtigste politische Aufgabe; Studium, Umsetzung und Förderung des Geistes des Achtzehnten Parteitags; erweckte schnell den Eifer der Massen und verkündete, dass der Sozialismus chinesischer Prägung und der chinesische Traum das Hauptthema unserer Zeit seien; Ausweitung und Stärkung positiver Propaganda; Stärkung der Leitlinien für tiefsitzende Probleme; Stärkung des Managements ideologischer Fronten; Förderung der Vereinheitlichung des Denkens; unsere Kräfte zu konzentrieren und die Entwicklung einer positiven Atmosphäre umzusetzen und der Partei und der Nation geistige Stärke zu verleihen.

Bemerkenswerte Probleme im Zusammenhang mit dem gegenwärtigen Stand der ideologischen Sphäre

Während wir den ideologischen Mainstream voll und ganz billigen, müssen wir die ideologische Situation auch klar als einen komplizierten, intensiven Kampf sehen. Derzeit verdienen die folgenden falschen ideologischen Trends, Positionen und Aktivitäten alle Beachtung:

1. Förderung der westlichen konstitutionellen Demokratie: Ein Versuch, die derzeitige Führung und das Regierungssystem des Sozialismus chinesischer Prägung zu untergraben.

Die westliche konstitutionelle Demokratie hat unterschiedliche politische Eigenschaften und Ziele. Dazu gehören die Gewaltenteilung, das Mehrparteiensystem, allgemeine Wahlen, unabhängige Justiz, verstaatlichte Armeen und andere Merkmale. Dies sind die Vorstellungen der Kapitalistenklasse von Nation, politischem Modell und Systemdesign. Der Begriff der rechtsstaatlichen Demokratie hat seinen Ursprung vor langer Zeit, und in letzter Zeit wird die Idee immer häufiger gehypt.

Dies wird hauptsächlich auf folgende Weise ausgedrückt: Zum Gedenken an den dreißigsten Jahrestag der Inkraftsetzung der [chinesischen] Verfassung halten [einige Leute] die Transparente der „Verteidigung der Verfassung“ und der „Rechtsstaatlichkeit“ hoch. Sie greifen die Führer der Partei an, weil sie sich über die Verfassung stellen, und sagen, China habe „eine Verfassung, aber keine verfassungsmäßige Regierung“. Manche Leute verwenden immer noch den Ausdruck „Verfassungstraum“, um den chinesischen Traum von der großen Wiederbelebung der chinesischen Nation zu verzerren, indem sie Dinge sagen wie „Die konstitutionelle Demokratie ist der einzige Ausweg“ und „China sollte den Trend der übrigen Welt einholen“. verfassungsmäßige Regierungsführung.“ Der Sinn der öffentlichen Verkündung der Kernpunkte der westlichen Verfassungsdemokratie besteht darin, sich der Führung der Partei und der Umsetzung ihrer Verfassung und Gesetze zu widersetzen. Ihr Ziel ist es, die westliche Verfassungsdemokratie zu nutzen, um die Führung der Partei zu untergraben, die Volksdemokratie abzuschaffen, die Verfassung unseres Landes sowie unser etabliertes System und unsere Prinzipien zu negieren und einen Loyalitätswechsel herbeizuführen, indem sie westliche politische Systeme nach China bringen.

2. Förderung „universeller Werte“ in dem Versuch, die theoretischen Grundlagen der Parteiführung zu schwächen.

Das Ziel des Eintretens für „universelle Werte“ besteht darin, zu behaupten, dass das Wertesystem des Westens Zeit und Raum trotzt, Nationen und Klassen überschreitet und für die gesamte Menschheit gilt.

Dies drückt sich hauptsächlich auf folgende Weise aus: [Die Menschen, die sich für universelle Werte einsetzen] glauben, dass westliche Freiheit, Demokratie und Menschenrechte universell und ewig sind. Dies zeigt sich in ihrer Verzerrung der eigenen Förderung von Demokratie, Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit, Rechtsstaatlichkeit und anderen derartigen Werten durch die Partei; ihre Behauptung, dass die Akzeptanz universeller Werte durch die KPCh ein Sieg für universelle Werte ist“, dass „die Werte des Westens die vorherrschende Norm für die gesamte menschliche Zivilisation sind“, dass „China nur dann eine Zukunft haben wird, wenn es westliche Werte akzeptiert“ und dass „ Reform und Öffnung ist nur ein Prozess der schrittweisen Akzeptanz universeller Rechte.“

Angesichts der langfristigen Dominanz westlicher Nationen in den Bereichen Wirtschaft, Militär, Wissenschaft und Technologie können diese Argumente verwirrend und trügerisch sein. Das Ziel [solcher Slogans] ist es, die wesentlichen Unterschiede zwischen dem Wertesystem des Westens und dem von uns vertretenen Wertesystem zu verschleiern und letztendlich die Wertesysteme des Westens zu nutzen, um die Grundwerte des Sozialismus zu ersetzen.

  1. Förderung der Zivilgesellschaft, um die soziale Grundlage der Regierungspartei zu zerstören.

Die Zivilgesellschaft ist eine gesellschaftspolitische Theorie, die ihren Ursprung im Westen hat. Es hält fest, dass im sozialen Bereich die Rechte des Einzelnen von größter Bedeutung sind und gegen staatliche Eingriffe gefeit sein sollten. In den letzten Jahren wurde die Idee der Zivilgesellschaft von westlichen Anti-China-Kräften übernommen und als politisches Instrument eingesetzt. Außerdem haben einige Menschen mit Hintergedanken in China begonnen, diese Ideen zu fördern.

Dies äußert sich hauptsächlich auf folgende Weise:

Sie fördern die Zivilgesellschaft und Regierungstheorien nach westlichem Vorbild und behaupten, dass der Aufbau einer Zivilgesellschaft in China eine Voraussetzung für den Schutz der individuellen Rechte und die Grundlage für die Verwirklichung einer konstitutionellen Demokratie ist. Sie betrachten die Zivilgesellschaft als Wundermittel zur Förderung des Sozialmanagements auf lokaler Ebene und haben alle Arten von sogenannten Bürgerbewegungen ins Leben gerufen.

Die Befürworter der Zivilgesellschaft wollen die Partei aus der Führung der Massen auf lokaler Ebene verdrängen, ja sogar die Partei gegen die Massen aufbringen, bis zu dem Punkt, dass ihre Interessenvertretung zu einer ernsthaften Form der politischen Opposition wird.

4. Förderung des Neoliberalismus, Versuch, Chinas grundlegendes Wirtschaftssystem zu ändern.

Der Neoliberalismus befürwortet eine ungehemmte wirtschaftliche Liberalisierung, vollständige Privatisierung und totale Vermarktlichung und lehnt jede Art von staatlicher Einmischung oder Regulierung ab. Westliche Länder, angeführt von den Vereinigten Staaten, führen ihre neoliberalen Agenden unter dem Deckmantel der „Globalisierung“ durch, mit katastrophalen Folgen für Lateinamerika, die Sowjetunion und Osteuropa, und haben sich darüber hinaus in die internationale Finanzkrise hineingezogen noch zu erholen.

Dies äußert sich hauptsächlich auf folgende Weise:

Die Befürworter des Neoliberalismus fördern aktiv die „Allmachtstheorie des Marktes“. Sie behaupten, dass die makroökonomische Kontrolle unseres Landes die Effizienz und Vitalität des Marktes erstickt, und sie lehnen öffentliches Eigentum ab, indem sie argumentieren, dass Chinas Staatsunternehmen „nationale Monopole“, ineffizient und störend für die Marktwirtschaft seien und einer „umfassenden Privatisierung“ unterzogen werden sollten. Diese Argumente zielen darauf ab, die grundlegende wirtschaftliche Infrastruktur unseres Landes zu verändern und die Kontrolle der Regierung über die Volkswirtschaft zu schwächen.

5. Die westliche Vorstellung von Journalismus fördern und Chinas Grundsatz in Frage stellen, dass das Medien- und Verlagssystem der Parteidisziplin unterworfen sein sollte.

Einige Leute fördern unter dem Vorwand, sich für die „Pressefreiheit“ einzusetzen, die westliche Vorstellung von Journalismus und untergraben den Grundsatz unseres Landes, dass die Medien vom Geist der Partei durchdrungen sein sollten.

Dies äußert sich hauptsächlich auf folgende Weise:

Definition der Medien als „öffentliches Instrument der Gesellschaft“ und als „vierte Gewalt“; Angriff auf die marxistische Sichtweise von Nachrichten und Förderung des „freien Informationsflusses im Internet“; Verleumdung der Bemühungen unseres Landes, das Internet-Management zu verbessern, indem man sie als Razzia gegen das Internet bezeichnet; die Behauptung, dass die Medien nicht von der Rechtsstaatlichkeit regiert werden, sondern von der Willkür der Führung; und forderte China auf, ein Mediengesetz zu verkünden, das auf westlichen Prinzipien basiert. Einige Leute behaupten auch, dass China die Pressefreiheit einschränkt, und hämmern über die Abschaffung von Propagandaabteilungen. Das letztendliche Ziel der Verteidigung der Sichtweise des Westens auf die Medien besteht darin, das Prinzip der abstrakten und absoluten Pressefreiheit zu verhöhnen, sich der Führung der Partei in den Medien zu widersetzen und eine Öffnung zu schlagen, durch die unsere Ideologie infiltriert werden kann.

6. Förderung des historischen Nihilismus, Versuch, die Geschichte der KPCh und von Neu-China zu untergraben.

Das Ziel des historischen Nihilismus unter dem Deckmantel der „Neubewertung der Geschichte“ ist es, die Parteigeschichte und die Geschichte von Neu-China zu verzerren.

Dies äußert sich hauptsächlich auf folgende Weise:

Ablehnung der Revolution; die Behauptung, dass die von der Kommunistischen Partei Chinas angeführte Revolution nur zur Zerstörung geführt habe; die historische Unvermeidbarkeit von Chinas Wahl des sozialistischen Weges zu leugnen, ihn als falschen Weg zu bezeichnen und die Geschichte der Partei und des neuen Chinas als „kontinuierliche Reihe von Fehlern“ zu bezeichnen; Ablehnung der akzeptierten Schlussfolgerungen zu historischen Ereignissen und Persönlichkeiten, Verunglimpfung unserer revolutionären Vorläufer und Verleumdung der Parteiführer. Kürzlich nutzten einige Leute den 120. Geburtstag des Genossen Mao Zedong aus, um den wissenschaftlichen und leitenden Wert des Denkens von Mao Zedong zu leugnen. Manche versuchen, die Zeit vor Reform und Öffnung von der Zeit danach zu trennen oder diese beiden Zeiträume sogar einander gegenüberzustellen. Durch die Ablehnung der Geschichte der KPCh und der Geschichte Neuchinas versucht der historische Nihilismus, den historischen Zweck der KPCh grundlegend zu untergraben, was gleichbedeutend damit ist, die Legitimität der langfristigen politischen Dominanz der KPCh zu leugnen.

7. Reform und Öffnung und die sozialistische Natur des Sozialismus chinesischer Prägung hinterfragen.

Seit einigen Jahren ist die Diskussion über Reformen unaufhörlich, und alle möglichen Stimmen schlossen sich einer nach dem anderen an. Manche Ansichten weichen deutlich vom Sozialismus chinesischer Prägung ab.

Dies äußert sich hauptsächlich auf folgende Weise:

Einige machen Reform und Öffnung für die Widersprüche und Probleme der Entwicklung verantwortlich. Sie sagen, „Reform und Öffnung sind zu weit gegangen“ und „wir sind von unserer sozialistischen Orientierung abgewichen“. Sie fragen sich, ob das, was China jetzt tut, wirklich Sozialismus ist oder nicht, oder sie nennen es einfach „kapitalistischen Sozialismus“, „Staatskapitalismus“ oder „neuen bürokratischen Kapitalismus“. Andere sagen, „die Reform ist noch in weiter Ferne und wurde nicht verwirklicht“ oder „die Reform des politischen Systems hinkt hinterher und behindert die Reform der Wirtschaft“. Sie hämmern darüber, wie wir westliche Standards anwenden sollten, um eine sogenannte „gründliche Reform“ zu erreichen. Sie lehnen im Wesentlichen die allgemeine und spezifische Politik ab, die von dem Weg ausgeht, der auf dem Dritten Plenum des 11. Parteitags eingeschlagen wurde, und sie lehnen den Sozialismus chinesischer Prägung ab.

Diese falschen Ansichten und Ideen existieren in großer Zahl in ausländischen Medien und reaktionären Publikationen. Sie dringen über das Internet und unterirdische Kanäle nach China ein und werden in heimischen Internetforen, Blogs und Mikroblogs verbreitet. Sie erscheinen auch in öffentlichen Vorlesungen, Seminaren, Universitätsklassenzimmern, Klassendiskussionsforen, zivilen Studiengruppen und einzelnen Veröffentlichungen. Wenn wir zulassen, dass sich irgendeine dieser Ideen verbreitet, wird sie den bestehenden Konsens der Menschen über wichtige Fragen stören.

Westliche Anti-China-Kräfte und interne „Dissidenten“ versuchen immer noch aktiv, Chinas ideologische Sphäre zu infiltrieren und unsere Mainstream-Ideologie herauszufordern. Einige ihrer letzten großen Bemühungen umfassen: Einige Leute haben offene Briefe und Erklärungen verbreitet und Petitionsunterschriften organisiert, um Forderungen nach politischen Reformen, Verbesserung der Menschenrechte, Freilassung von „politischen Gefangenen“ zu äußern, „um das Urteil vom 4. Juni aufzuheben „das Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens“ und ähnliche politische Forderungen; Sie haben viel Aufhebens um die Offenlegung von Vermögenswerten durch Beamte, die Bekämpfung der Korruption mit dem Internet, die Medienaufsicht über die Regierung und andere heikle Themen gemacht, die alle die Unzufriedenheit mit der Partei und der Regierung schüren. Westliche Botschaften, Konsulate, Medienunternehmen und NGOs, die unter verschiedenen Deckmänteln in China operieren, verbreiten westliche Ideen und Werte und kultivieren sogenannte „regierungsfeindliche Kräfte“. In Übersee regierungsfeindliche Publikationen erfinden. Innerhalb der Grenzen Chinas erstellen einige private Organisationen reaktionäre Untergrundpublikationen, und wieder andere drehen Dokumentarfilme zu heiklen Themen, verbreiten politische Gerüchte und diffamieren die Partei und die nationale Führung. Jene, die die tibetischen Selbstverbrennungen manipulieren und hochjubeln, die gewalttätigen Terroranschläge in Xinjiang inszenieren und die ethnischen und religiösen Probleme nutzen, um die Nation zu spalten und aufzubrechen. Beschleunigte Infiltration des Internets und illegale Versammlungen innerhalb unserer Grenzen. „Dissidenten“ und Personen, die mit „Rechtsschutz“ identifiziert werden, sind aktiv. Einige von ihnen arbeiten mit westlichen Anti-China-Kräften zusammen, wiederholen sich gegenseitig und verlassen sich auf die gegenseitige Unterstützung. Dies zeigt deutlich, dass der Kampf zwischen Infiltrations- und Anti-Infiltrationsbemühungen im ideologischen Bereich so hart wie eh und je ist, und solange wir an der KPCh-Führung und dem Sozialismus mit chinesischen Merkmalen festhalten, ist die Position westlicher antichinesischer Kräfte dringend zu drängen Die Reform wird sich nicht ändern, und sie werden weiterhin die Speerspitze der Verwestlichung, Spaltung und „Farbrevolutionen“ auf China richten. Angesichts dieser Bedrohungen dürfen wir unsere Wachsamkeit nicht aufgeben oder unsere Wachsamkeit verringern.

Achten Sie genau auf die Arbeit im ideologischen Bereich.

Die historische Erfahrung hat gezeigt, dass Misserfolge im wirtschaftlichen Bereich zu großen Unruhen führen können, und Misserfolge im ideologischen Bereich können ebenfalls zu großen Unruhen führen. Angesichts der sehr realen Bedrohung durch westliche antichinesische Kräfte und ihres Versuchs, Verwestlichung, Spaltung und „Farbrevolutionen“ durchzuführen, und angesichts der schweren Herausforderung der heutigen ideologischen Sphäre müssen alle Ebenen von Partei und Regierung, insbesondere die wichtigsten Führer, bezahlen Aufmerksamkeit auf ihre Arbeit im ideologischen Bereich lenken und ihre Führungsautorität und Dominanz fest an sich reißen.

1. Stärkung der Führung im ideologischen Bereich.

Parteimitglieder und Regierungen aller Ebenen müssen sich voll und ganz bewusst werden, dass Kämpfe im ideologischen Bereich fortwährend, komplex und quälend sind; Sie müssen das Bewusstsein für die aktuelle politische Situation, das große Ganze, die Verantwortung und die Risiken stärken. Führungskräfte auf allen Regierungsebenen, Sie müssen Ihr Verantwortungsbewusstsein stärken – der Arbeit im ideologischen Bereich einen hohen Stellenwert in Ihrer täglichen Agenda einräumen, regelmäßig neue Entwicklungen im ideologischen Bereich analysieren und studieren, schnell und effektiv reagieren und alle Probleme präventiv lösen im ideologischen Bereich.

2. Unsere Parteimitglieder und Führer anleiten, zwischen wahren und falschen Theorien zu unterscheiden.

Widerstehe einflussreichen und schädlichen falschen Gedankenströmen energisch, hilf den Menschen, zwischen Wahrheit und Falschheit zu unterscheiden, und festige ihr Verständnis. Parteimitglieder, insbesondere hochrangige Führer, müssen geschickt darin werden, Probleme aus politischer, umfassender, strategischer und theoretischer Perspektive anzugehen. Sie müssen das Wesen falscher Ideen und Standpunkte klar erkennen, sowohl ihre theoretische Falschheit als auch den praktischen politischen Schaden, den sie anrichten können. Wir müssen einen entschlossenen Ansatz und eine klare Haltung gegenüber wichtigen politischen Prinzipien, Fragen von richtig und falsch, was wir unterstützen und was wir ablehnen, haben. Wir müssen eine strenge und klare Disziplin aufrechterhalten und eine Einheit auf hoher Ebene mit dem Zentralkomitee der Partei unter der Führung von Generalsekretär Xi Jinping im Denken, in der politischen Haltung und im Handeln wahren. Wir dürfen die Verbreitung von Meinungen, die der Theorie oder politischen Linie der Partei widersprechen, die Veröffentlichung von Ansichten, die Entscheidungen widersprechen, die die Ansichten der zentralen Führung vertreten, oder die Verbreitung politischer Gerüchte, die das Image der Partei oder der Nation verleumden, nicht zulassen.

3. Unerschütterliches Festhalten am Grundsatz der Medienkontrolle durch die Partei.

Der Grundsatz der Medienkontrolle durch die Partei ergibt sich aus unserem politischen System und der Natur unserer Medien. Wir müssen die richtige politische Richtung beibehalten. Wir müssen fest am Grundsatz des Parteigeistes und der sozialen Verantwortung der Medien festhalten, und dass sie in politischen Angelegenheiten mit der Partei ein Herz und eine Seele haben müssen. Wir müssen an der korrekten Lenkung der öffentlichen Meinung festhalten und darauf bestehen, dass die richtige politische Orientierung alle Bereiche und Prozesse des politischen Engagements, der Form, des Inhalts und der Technologie durchdringt. Wir müssen dem Aufbau sowohl der Führung als auch der Basis im Bereich der Medienarbeit hohe Priorität einräumen. Wir müssen die Aufklärung über die marxistische Perspektive der Medien stärken, um sicherzustellen, dass die Medienführung immer fest von jemandem kontrolliert wird, der eine identische Ideologie mit dem Zentralkomitee der Partei unter der Führung von Generalsekretär Xi Jinping vertritt.

4. Die Führung des ideologischen Schlachtfeldes gewissenhaft stärken.

Angesichts heikler Ereignisse und komplexer Rätsel im ideologischen Bereich sollten wir das Prinzip der Verantwortungsübernahme der Verantwortlichen und des Territorialmanagements umsetzen.

Wir müssen unser Management aller Arten und Ebenen von Propaganda an der kulturellen Front verstärken, die damit verbundenen Verwaltungssysteme perfektionieren und durchführen und absolut keine Gelegenheit oder Ventile für die Verbreitung falscher Gedanken oder Standpunkte zulassen. Den „Beschluss des Ständigen Ausschusses des Nationalen Volkskongresses zur Stärkung des Informationsschutzes in Netzwerken gewissenhaft umsetzen“, die Führung der öffentlichen Meinung im Internet stärken, das Umfeld der öffentlichen Meinung im Internet reinigen. Verbesserung und Innovation unserer Managementstrategien und -methoden, um unsere Ziele auf legale, wissenschaftliche und effektive Weise zu erreichen.

2049 - Chinas Ziele

Das Verständnis von Chinas Strategie ist von größter Bedeutung für das Verständnis seiner zukünftigen wirtschaftlichen und militärischen Strategien. Zusammengefasst strebt die KPCh danach, bis 2049 „die große Wiederbelebung der chinesischen Nation“ zu erreichen. Dazu gehört die Ausweitung ihrer nationalen Macht, die Verbesserung ihrer Regierungssysteme und die Überarbeitung der internationalen Ordnung. Wie um keinen Zweifel daran zu lassen, erklärte Staatspräsident Xi Jinping am 1. Oktober 2019 in einer Rede zum 70 eine sehr genaue Aussage:

„Heute steht ein sozialistisches China im Osten der Welt, und es gibt keine Macht, die das Fundament dieser großen Nation erschüttern kann.“ Er verwendete praktisch den gleichen Satz in einer sehr ähnlichen Rede am Vorabend, in der er sich auf die Vereinigung Chinas mit Hongkong, Macau und Taiwan bezog.

Interessanterweise enthält die Zeitleiste der Website des Außenministeriums der VR China die Rede vom Vorabend zusammen mit einem Bild von Xi über die Rede am nächsten Tag, aber es fehlt die wichtige Rede auf dem Platz des Himmlischen Friedens am Nationalfeiertag. Der Newsfeed des Staatsrates der VR China verwendet bei der Beschreibung des Ereignisses auch viel mildere Ausdrücke und erwähnt Taiwan nicht einmal. Dies deutet auf ein Bemühen der offiziellen Stellen hin, die Zukunftspläne weniger aggressiv und expansiv darzustellen.

Es ist sehr wichtig festzuhalten, dass die Pläne für die nationale Verjüngung bis 2049 nicht friedlich abgeschlossen werden können. Die Parteiführung sieht die Vereinigung mit Taiwan zu den Bedingungen Pekings (im Wesentlichen Übernahme) und die Vollendung der Integration von Hongkong und Macau als grundlegende Bedingungen an. In dieser Hinsicht gibt es zwei Schritte für ein erneuertes China – erstens „kämpfen und gewinnen“ und zweitens – die Souveränität, Sicherheit und Entwicklungsinteressen des Landes „entschieden zu wahren“. Es ist klar, dass das letzte Wort Außengebiete beschreibt, die auf Taiwan, alle Ambitionsgebiete im Himalaya in Indien, Nepal und Bhutan sowie alle Orte für internationale Militärstützpunkte, an denen Peking derzeit Entwicklungsinteressen bekundet, abgezielt werden könnten – Pakistan, Sri Lanka, Kenia, Seychellen, Tansania, Angola, Tadschikistan, Indonesien, Singapur, Thailand, Myanmar und die VAE. Die gesamte Halbinsel Indochina ist für China von größter Bedeutung, da ihre Spitze die lebenswichtige Straße von Malakka und den möglichen Thai-Kanal kontrolliert, der im Falle einer Blockade zur Achillesferse der chinesischen Wirtschaft werden kann.

Wenn außerdem die Übernahme fremder Gebiete eine Stärke erfordert, die weitaus größer ist als die bestehenden Verteidigungsfähigkeiten, dann erfordert die Sicherung dieser Gebiete im nächsten Schritt noch größere Stärke, da die Vergeltung durch den verbleibenden lokalen Widerstand und die internationale Gemeinschaft wahrscheinlich sein wird vereint, wird auch stärker sein. Aufgrund dieser zweiten Bedingung strebt China danach, ein „Weltklasse-Militär“ zu erreichen. Dafür ist jedoch eine gut funktionierende und produzierende Wirtschaft erforderlich.

Meilensteine der CCP-Strategie

Der Entwicklungsplan wurde vor fast vier Jahren enthüllt. Der Höhepunkt des 19. Nationalen Kongresses der KPCh am 18. Oktober 2017 war die dreistündige 24-minütige Rede von Xi, in der er einen umfassenden Plan zur Erreichung einer nationalen Wiederbelebung mit einem Zeitplan vorlegte, der mit zwei wichtigen hundertjährigen Meilensteinen verbunden war – 2021 (hundertjähriges Bestehen der KPCh) und 2049 (das hundertjährige Bestehen der VR China). Um die Lücke zu schließen, wurde ein mittleres Datum verwendet – 2035, das den 28-Jahres-Zeitraum in zwei Schritte von 14 Jahren trennte.

Die erste Stufe besteht für China darin, seine Ziele zu erreichen, ein „großes modernes sozialistisches Land“ zu werden, in dem die wirtschaftliche Entwicklung das zentrale Ziel wäre. Anders als in den Vorjahren würden die Ziele kein Wirtschaftswachstum umfassen, sondern einen längeren Zeitraum ohne größere wirtschaftliche Schocks. Dies ist sehr wahrscheinlich eine Reaktion auf die Folgen der Finanzkrise 2007-2008, die auch China schwer getroffen hat. Diese Linie war im neu angenommenen 14. Fünfjahresplan (2021-2025) zu sehen, dessen erstes Ziel darin besteht, die wichtigsten Wirtschaftsindikatoren in einem angemessenen Bereich zu halten. Zum ersten Mal in der Geschichte des Landes, Fünfjahrespläne zu erstellen, wurde kein spezifisches BIP-Wachstumsziel festgelegt, was in einem Umfeld, in dem alles geplant ist, ein großer Präzedenzfall ist.

Das Bestreben, Schocks zu vermeiden, ist verständlich, da eine Krise das Potenzial hat, die Gewinne für Jahrzehnte zunichte zu machen. Wenn das Endziel, das eine stetig produzierende Wirtschaft zur Finanzierung erfordert, zeitkritisch ist, dann ist Vorhersagbarkeit bei der Planung von größter Bedeutung. Da Stabilität statt Wachstum angestrebt wird, bedeutet dies buchstäblich, dass sich China auf einem Produktionsniveau befindet, auf dem das Erreichen des Ziels zu 100 % sicher ist, wobei auf jeden Fall große Fehlertoleranzen berücksichtigt werden.

In der zweiten Phase von 2035 bis 2049 soll China eine nationale Verjüngung erreichen. Darin wird China einen internationalen Status erreichen, den Xi Jinping als „weltweit führend in Bezug auf die kombinierte nationale Stärke und den internationalen Einfluss“ beschreibt. Dies ist die Phase, in der sie ein Weltklasse-Militär erreichen und eine führende Position innerhalb der internationalen Ordnung einnehmen werden, um eine „Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Zukunft für die Menschheit“ zu errichten. Man muss nicht zwischen den Zeilen lesen, um zu verstehen, dass die Bemühungen hier ausschließlich auf militärischer Seite liegen werden, möglicherweise militärische Operationen unterschiedlichen Ausmaßes von kleinen Konflikten bis hin zu regionalen Kriegen durchführen, die Errungenschaften erhalten und die Gemeinschaft der Verbündeten choreografieren.

Frieden kein Ziel

Auch wenn offizielle Ankündigungen China zum Friedensmeister erklären, hat Xi selbst mehrfach auf das Gegenteil hingewiesen, insbesondere bei Veranstaltungen, bei denen seine Reden äußerst sorgfältig konstruiert sind. Diese Ereignisse vor dem Zentralkomitee der KPCh ähneln den Botschaften zur Lage der Nation, die regelmäßig von den US-Präsidenten übermittelt werden – sie sind außergewöhnlich gut formuliert von ganzen Teams, die jedes Wort auf sein Gewicht und seinen möglichen Einfluss auf die Milliarden von Menschen, die es betreffen würde, abwägen , direkt und indirekt, alles auf die Vision der Führung für die Nation ausgerichtet. Improvisation oder Flüchtigkeitsfehler sind ausgeschlossen.

In einer Rede im Jahr 2013 vor dem Zentralkomitee der KPCh wies er auf den Nachteil hin, den China im wirtschaftlichen, technologischen und militärischen Bereich gegenüber den entwickelten westlichen Nationen habe, und warnte davor, dass China sich auf eine lange Zeit der Zusammenarbeit vorbereiten müsse dann Konflikt zwischen diesen beiden sozialen Systemen in jedem der Bereiche. Die Ankündigung eines Konflikts von einem solchen Tribun weist auf seine Unausweichlichkeit hin und skizziert die Entschlossenheit dafür.

Obwohl die Gewinne für China aus der friedlichen Zusammenarbeit mit der Welt in den letzten Jahrzehnten außergewöhnlich waren, betrachtet die KPCh Kernaspekte des derzeitigen internationalen Systems als unvereinbar mit ihrer Strategie. Aufgrund der Tatsache, dass die USA der wichtigste internationale Konkurrent sind, betrachtet die Führung der VR China alle US-amerikanischen Sicherheitsbündnisse und -partnerschaften, insbesondere die in der Indo-Pazifik-Region, als destabilisierend und unvereinbar mit ihren Souveränitäts-, Sicherheits- und Entwicklungsinteressen. In Anbetracht des Machtzuwachses Indiens im letzten Jahrzehnt und der Tatsache, dass sie eine physische Grenze teilen, gilt das Gleiche für alle Allianzen und Partnerschaften Indiens. Es ist nur logisch anzunehmen, dass erhebliche Anstrengungen unternommen werden, um solchen Beziehungen entgegenzuwirken und sie zu destabilisieren, anstatt sich an ihnen als beitragendes Mitglied zu beteiligen.

Militärische Entwicklung

Wie erwähnt, wird in der ersten Phase bis 2035 eine wirtschaftliche Entwicklung ohne Schocks angestrebt, um die Produktionsziele und die mittelfristige Nachhaltigkeit der chinesischen Wirtschaft und Gesellschaft zu gewährleisten. Der bereits umfangreiche Militärkomplex wird in den nächsten 14 Jahren schrittweise noch weiter verbessert, bis er die von ihnen geschaffenen Meilensteine ​​​​erreicht hat. Berücksichtigt man die Planungs- und Bauzeiten, wird jetzt der Zeitpunkt sein, an dem die Arbeiten an einigen Projekten beginnen.

Wenn wir zum Beispiel die Marine betrachten, brauchen Flugzeugträger 10-12 Jahre, um geplant und gebaut zu werden, was einen Spielraum lässt, um die Fertigstellung sicherzustellen. Da Flugzeugträger nicht einzelne herumlaufende Schiffe sind, sondern eine ganze Flotte von Unterstützungsschiffen (Kreuzer, Zerstörer, U-Boote, Logistik- und Versorgungsschiffe) in einer Trägerstreikgruppe einsetzen, müssten die Planung und der Bau jedes einzelnen von ihnen so sein ebenfalls bald beginnen (falls es noch nicht begonnen hat). Derzeit hat China zwei einsatzbereite Träger, die Liaoning und die Shandong, die dritte ist unterwegs, die vierte wird nuklear angetrieben und möglicherweise bis zum laufenden Jahrzehnt fertiggestellt. Es wird angenommen, dass die fünfte und die sechste bis zum Ende dieser ersten Periode abgeschlossen sein werden.

Die Erhöhungen des Militärbudgets im Laufe der Jahre sprechen Bände. 2019 betrug der Anstieg 6,2 Prozent, 2021 waren es 6,8 Prozent, was auf eine steilere, also aggressivere Ausgabenkurve hinweist. Darüber hinaus enthält das Militärbudget der VR China mehrere große Ausgabenkategorien nicht, was darauf hindeutet, dass die tatsächlichen Ausgaben höher sind und die offiziellen Haushaltszahlen stark unterschätzt werden.

Diplomatischer Druck und Propaganda

Die Arbeit des diplomatischen Apparats wird zusammen mit der verdeckten Propaganda zur Destabilisierung demokratischer Gesellschaften von immenser Bedeutung sein. Immer wieder zeigen die chinesischen Diplomaten die gleiche Eigenschaft, die allen kommunistischen Ländern gemeinsam ist – sie prahlen mit Erklärungen friedlicher Prinzipien oder vagen Erklärungen, die auf sehr idealistische Ziele hinweisen, während sie eine Politik betreiben, die diesen Erklärungen diametral widerspricht.

Ein solches Beispiel war die Antwort von Cui Tiankai, dem chinesischen Botschafter in den USA, auf die Äußerungen des US-Präsidenten Joe Biden zu den Beziehungen zu China. Ciu erklärte: „Unser (chinesisches) Ziel ist es, der wachsenden Inspiration des chinesischen Volkes für ein besseres Leben gerecht zu werden. Unser Ziel ist es nicht, mit einem anderen Land zu konkurrieren oder es zu ersetzen, … das war nie unsere nationale Strategie.“ Dies widerspricht der Idee, die Weltordnung nach ihrem Verständnis zu verändern. Außerdem sagte er: „Wir haben kein Problem mit offenem und fairem Wettbewerb – eigentlich stehen wir sehr dafür.“ Das wiederum steht im Gegensatz zur Realität von exorbitant hohen Einfuhrzöllen (30 Prozent), extrem restriktiven Kapital- und Eigentumsvorschriften und so weiter.

Die Propagandabemühungen sind Teil der Einflussoperationen der PRC. Da Demokratien wie die USA und Indien als anfälliger für die Beeinflussung von Operationen durch die Kultivierung von Gegenkulturgruppen über den Grundsatz der Redefreiheit gelten, wird erwartet, dass in den nächsten Jahrzehnten mehr Mittel durch Stellvertreter für das bereitgestellt werden, was allgemein bekannt ist als „progressive Liberale“. Wir haben solchen Druck bei den Bauernprotesten in Indien gesehen.

Wirtschaftliche Expansion

Die „One Belt One Road“-Initiative dient als Rückgrat für den Großteil der Bemühungen in dieser Hinsicht. Praktisch alle Projekte, die von der EXIM Bank of China in Höhe von 85 Prozent stark finanziert werden (85 Prozent chinesische Kredite, 15 Prozent Kommunalverwaltungen). Ein solches Verhältnis von Schulden zu Eigenkapital ist äußerst selten, insbesondere im Hinblick auf die Finanzierung von Infrastrukturprojekten durch Regierungen in finanziellen Schwierigkeiten. Was in späteren Phasen folgt, lässt sich an der Entwicklung in Sri Lanka ablesen, wo vereinbart wurde, dass verspätete Schuldenzahlungen in das Eigenkapital der zugrunde liegenden Projekte überführt werden, wodurch im Wesentlichen die EXIM Bank, d. h. CCP, die Kontrolle über sie erhielt. Es wird erwartet, dass dieser Modus Operandi in Pakistan befolgt wird, um eine faktische Kontrolle über das gesamte CPEC und seine angrenzenden Projekte zu gewährleisten, was praktisch die Kontrolle über das gesamte Land ermöglicht.

Ein solches Szenario ist nicht auf asiatische Länder beschränkt. Am 21. März 2021 bat die montenegrinische Regierung die EU um Hilfe bei den 2014 von der EXIM Bank gewährten Darlehen in Höhe von 1 Mrd. Es wird nur erwartet, dass solche Zeitbomben in den folgenden Jahren immer häufiger auftreten werden, was als Vorwand für Druck aus Peking dienen wird.

Nach der Wahl scheint Amerika die Illusionen über seinen größten Handelspartner verloren zu haben, und die neue Regierung hat die harte Linie der Regierung des ehemaligen Präsidenten Donald Trump übernommen. Der harte Kurs des neu ernannten Außenministers Anthony Blinken und die besondere Aufmerksamkeit von Biden, der das China-Thema in seiner jüngsten Rede mit über 15 Prozent der Zeit zum drittwichtigsten machte, sprechen für die Absichten. Die EU, Australien und Japan hatten bereits bemerkenswerte diplomatische Begegnungen mit China. Ähnlich ist die Situation in Großbritannien, wo Boris Johnson die Außenpolitik des Vereinigten Königreichs neu bewerten und möglicherweise auch die nationalen Sicherheitsmängel von Huawei-Netzwerkgeräten angehen muss.

Es ist von grundlegender Bedeutung, die chinesische Politik als hoch kalkuliert, gut geplant und unter Ausschluss des Wahrscheinlichkeitselements zu verstehen. Aus spieltheoretischer Sicht hat die demokratische Welt keinen anderen sinnvollen Schachzug, als den chinesischen Vorstößen entgegenzutreten. Es muss davon ausgegangen werden, dass jede Aktion in Bezug auf Peking ein gewisses Maß an negativen Folgen nach sich ziehen wird – seien es wirtschaftliche oder diplomatische. Das Streben nach dem Wall-Street-Traum von konstantem Wachstum könnte zeitweise schwierig oder sogar unmöglich werden. Diese Gesellschaften müssen jedoch die neue Realität akzeptieren und sich entsprechend anpassen.


0 Comments: